Abo
  • Services:

Gesetzentwurf zu Netzneutralität: Unerlaubtes Trafficmanagement soll teuer werden

Noch ist nicht klar, welche Regeln für die Netzneutralität demnächst gelten werden. Während unerlaubtes Trafficmanagement bestraft werden soll, plant die Bundesregierung keine Sanktionen gegen den Missbrauch von Spezialdiensten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wirtschaftsminister Gabriel will die Netzneutralität mit hohen Bußgeldern sicherstellen.
Wirtschaftsminister Gabriel will die Netzneutralität mit hohen Bußgeldern sicherstellen. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Die Bundesregierung will mit hohen Bußgeldern einen diskriminierungsfreien Zugang zum Internet sicherstellen. Dies sieht ein Gesetzentwurf vor, der am Mittwoch vom Kabinett beschlossen wurde. Wer künftig als Telekommunikationsunternehmen unzulässige "Verkehrsmanagementmaßnahmen" anwendet, kann mit einem Bußgeld von bis zu 500.000 Euro bestraft werden. Keine Strafe ist jedoch vorgesehen, wenn ein Unternehmen Überholspuren im Netz (Spezialdienste) anbietet und dadurch der normale Internetzugang für die Kunden beeinträchtigt wird.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Haufe Group, Stuttgart

Die Europäische Union hatte sich im vergangenen Herbst auf eine umstrittene Verordnung zum Telekommunikationsmarkt geeinigt. Derzeit versucht das Gremium Europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation (Gerek, engl. Abkürzung Berec) aus den schwammigen Formulierungen der Verordnung konkrete Vorgaben abzuleiten, wie die nationalen Regulierungsbehörden einen möglichst diskriminierungsfreien Zugang zum Internet gewährleisten sollen.

100.000 Euro Strafe bei falschen Angaben

Mit den Ergänzungen im Telekommunikationsgesetz will die Regierung laut Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sicherstellen, "dass die EU-weit geltenden Vorgaben auch tatsächlich eingehalten werden". Beschränke ein Anbieter künftig in unzulässiger Weise den Datenverkehr, so könnten Bußgelder bis zu 500.000 Euro verhängt werden, teilte das Ministerium mit. Bußgelder bis zu 100.000 Euro können laut Gesetzentwurf fällig werden, "wenn Internetanbieter ihre Kunden über vertragsgemäße Beschränkungen des offenen Internetzugangs oder über die Rechte der Nutzer, wenn die tatsächliche Datenübermittlung von der vertraglich vereinbarten abweicht, nicht ordnungsgemäß informieren".

Provider dürfen der Verordnung zufolge nur unter bestimmten Umständen Inhalte, Anwendungen und Dienste "blockieren, verlangsamen, verändern, einschränken, stören, verschlechtern oder diskriminieren". Strittig ist in diesem Zusammenhang die Möglichkeit, per Trafficmanagement eine "drohende Netzüberlastung" verhindern zu dürfen. Künftig müssen die nationalen Regulierungsbehörden prüfen, ob solche Möglichkeiten von den Providern nicht für eine unzulässige Blockade oder Drosselung von Daten missbraucht wird.

Regulierer können Dienstequalität vorschreiben

Weiterhin ist noch unklar, in welchen Umfang und unter welchen Bedingungen die Provider künftig sogenannte Spezialdienste anbieten dürfen. Laut EU-Verordnung dürfen solche Dienste mit besonderem Qualitätsniveau "nicht zu Nachteilen bei der Verfügbarkeit oder der allgemeinen Qualität der Internetzugangsdienste für Endnutzer führen". Ein Verstoß gegen diese Vorschrift wird dem Gesetzentwurf zufolge nicht mit einem Bußgeld sanktioniert. Allerdings können die Regulierungsbehörden einem Provider unter anderem "Mindestanforderungen an die Dienstequalität" vorschreiben. Kommt der Anbieter solch einer "vollziehbaren Anordnung" nicht nach, kann das ebenfalls 500.000 Euro kosten.

Die Regierung will mit dem Gesetz zudem Verstöße gegen die Abschaffung der Roaming-Gebühren bestrafen. Allerdings sind hier nur Strafen bis maximal 10.000 Euro vorgesehen. Bevor das Gesetz in Kraft tritt, müssen noch Bundestag und Bundesrat zustimmen. Das Gerek will seine Leitlinien zur Netzneutralität bis zum 30. August 2016 vorlegen.

Nachtrag vom 4. August 2016, 15:12 Uhr

Nach Auskunft der Bundesregierung können in Deutschland nur Verstöße gegen bestimmte Handlungspflichten oder Handlungsverbote bestraft werden. Der entsprechende Passus zu Spezialdiensten enthalte jedoch Wertungsmöglichkeiten und sei damit "aus sich heraus nicht sanktionsfähig", teilte das Ministerium auf Anfrage von Golem.de mit. Die Sanktionierung erfolge dann, wenn ein Anbieter einer Anordnung der Bundesagentur keine Folge leiste.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

Ovaron 08. Aug 2016

Allem kann ich widerstehen, nur der Versuchung nicht. In diesem Fall der Versuchung das...

Ovaron 05. Aug 2016

Für den Fall mieten war mein Hinweis adressiert. Falls er selbst verlegt hat er die...

devman 05. Aug 2016

Zitat: "...Dick und Doof in einer Person"

Anonymer Nutzer 04. Aug 2016

Das glaube ich nicht, weil der Geschäftsführer bzw. der Vorstand das an die Gesellschaft...

Ovaron 04. Aug 2016

Ich hatte mich schon so darauf gefreut T-Online den Arsch bis zum Stehkragen aufzureißen...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /