Abo
  • Services:

Gesetzentwurf zu Netzneutralität: Unerlaubtes Trafficmanagement soll teuer werden

Noch ist nicht klar, welche Regeln für die Netzneutralität demnächst gelten werden. Während unerlaubtes Trafficmanagement bestraft werden soll, plant die Bundesregierung keine Sanktionen gegen den Missbrauch von Spezialdiensten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wirtschaftsminister Gabriel will die Netzneutralität mit hohen Bußgeldern sicherstellen.
Wirtschaftsminister Gabriel will die Netzneutralität mit hohen Bußgeldern sicherstellen. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Die Bundesregierung will mit hohen Bußgeldern einen diskriminierungsfreien Zugang zum Internet sicherstellen. Dies sieht ein Gesetzentwurf vor, der am Mittwoch vom Kabinett beschlossen wurde. Wer künftig als Telekommunikationsunternehmen unzulässige "Verkehrsmanagementmaßnahmen" anwendet, kann mit einem Bußgeld von bis zu 500.000 Euro bestraft werden. Keine Strafe ist jedoch vorgesehen, wenn ein Unternehmen Überholspuren im Netz (Spezialdienste) anbietet und dadurch der normale Internetzugang für die Kunden beeinträchtigt wird.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Brillux GmbH & Co. KG, Münster

Die Europäische Union hatte sich im vergangenen Herbst auf eine umstrittene Verordnung zum Telekommunikationsmarkt geeinigt. Derzeit versucht das Gremium Europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation (Gerek, engl. Abkürzung Berec) aus den schwammigen Formulierungen der Verordnung konkrete Vorgaben abzuleiten, wie die nationalen Regulierungsbehörden einen möglichst diskriminierungsfreien Zugang zum Internet gewährleisten sollen.

100.000 Euro Strafe bei falschen Angaben

Mit den Ergänzungen im Telekommunikationsgesetz will die Regierung laut Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sicherstellen, "dass die EU-weit geltenden Vorgaben auch tatsächlich eingehalten werden". Beschränke ein Anbieter künftig in unzulässiger Weise den Datenverkehr, so könnten Bußgelder bis zu 500.000 Euro verhängt werden, teilte das Ministerium mit. Bußgelder bis zu 100.000 Euro können laut Gesetzentwurf fällig werden, "wenn Internetanbieter ihre Kunden über vertragsgemäße Beschränkungen des offenen Internetzugangs oder über die Rechte der Nutzer, wenn die tatsächliche Datenübermittlung von der vertraglich vereinbarten abweicht, nicht ordnungsgemäß informieren".

Provider dürfen der Verordnung zufolge nur unter bestimmten Umständen Inhalte, Anwendungen und Dienste "blockieren, verlangsamen, verändern, einschränken, stören, verschlechtern oder diskriminieren". Strittig ist in diesem Zusammenhang die Möglichkeit, per Trafficmanagement eine "drohende Netzüberlastung" verhindern zu dürfen. Künftig müssen die nationalen Regulierungsbehörden prüfen, ob solche Möglichkeiten von den Providern nicht für eine unzulässige Blockade oder Drosselung von Daten missbraucht wird.

Regulierer können Dienstequalität vorschreiben

Weiterhin ist noch unklar, in welchen Umfang und unter welchen Bedingungen die Provider künftig sogenannte Spezialdienste anbieten dürfen. Laut EU-Verordnung dürfen solche Dienste mit besonderem Qualitätsniveau "nicht zu Nachteilen bei der Verfügbarkeit oder der allgemeinen Qualität der Internetzugangsdienste für Endnutzer führen". Ein Verstoß gegen diese Vorschrift wird dem Gesetzentwurf zufolge nicht mit einem Bußgeld sanktioniert. Allerdings können die Regulierungsbehörden einem Provider unter anderem "Mindestanforderungen an die Dienstequalität" vorschreiben. Kommt der Anbieter solch einer "vollziehbaren Anordnung" nicht nach, kann das ebenfalls 500.000 Euro kosten.

Die Regierung will mit dem Gesetz zudem Verstöße gegen die Abschaffung der Roaming-Gebühren bestrafen. Allerdings sind hier nur Strafen bis maximal 10.000 Euro vorgesehen. Bevor das Gesetz in Kraft tritt, müssen noch Bundestag und Bundesrat zustimmen. Das Gerek will seine Leitlinien zur Netzneutralität bis zum 30. August 2016 vorlegen.

Nachtrag vom 4. August 2016, 15:12 Uhr

Nach Auskunft der Bundesregierung können in Deutschland nur Verstöße gegen bestimmte Handlungspflichten oder Handlungsverbote bestraft werden. Der entsprechende Passus zu Spezialdiensten enthalte jedoch Wertungsmöglichkeiten und sei damit "aus sich heraus nicht sanktionsfähig", teilte das Ministerium auf Anfrage von Golem.de mit. Die Sanktionierung erfolge dann, wenn ein Anbieter einer Anordnung der Bundesagentur keine Folge leiste.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 915€ + Versand
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

Ovaron 08. Aug 2016

Allem kann ich widerstehen, nur der Versuchung nicht. In diesem Fall der Versuchung das...

Ovaron 05. Aug 2016

Für den Fall mieten war mein Hinweis adressiert. Falls er selbst verlegt hat er die...

devman 05. Aug 2016

Zitat: "...Dick und Doof in einer Person"

Anonymer Nutzer 04. Aug 2016

Das glaube ich nicht, weil der Geschäftsführer bzw. der Vorstand das an die Gesellschaft...

Ovaron 04. Aug 2016

Ich hatte mich schon so darauf gefreut T-Online den Arsch bis zum Stehkragen aufzureißen...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /