Abo
  • Services:
Anzeige
Der Bundestag soll noch in dieser Woche über die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung beschließen.
Der Bundestag soll noch in dieser Woche über die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung beschließen. (Bild: John Mac Dougal / Getty Images)

Gesetzentwurf: Vorratsdatenspeicherung wohl noch in dieser Woche

Der Bundestag soll noch in dieser Woche über die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung beschließen.
Der Bundestag soll noch in dieser Woche über die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung beschließen. (Bild: John Mac Dougal / Getty Images)

Die Regierungskoalition aus CDU/CSU und SPD plant offenbar, die Vorratsdatenspeicherung noch diese Woche durchs Parlament zu bringen. Am Mittwoch soll der Rechtsausschuss beraten, vermutlich am Freitag soll dann der Bundestag entscheiden.

Anzeige

Der Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Speicherpflicht und einer Höchstspeicherfrist für Verkehrsdaten - kurz Vorratsdatenspeicherung - soll schon in dieser Woche auf den Weg gebracht werden. Das geht aus einer Einladung des Rechtsausschusses hervor, die Golem.de vorliegt.

Das Gesetz soll offenbar ohne große Änderungen verabschiedet werden - die Regierungskoalition will ausweislich des Dokumentes nur eine Klausel zur Evaluation des Gesetzes hinzufügen. Die "abschließende Beratung" des Gesetzentwurfes im Rechtsausschuss ist für Mittwoch geplant. Voraussichtlich am Freitag soll der Entwurf dann vom Plenum in zweiter und dritter Lesung beraten werden. Ein Scheitern der Vorlage gilt aufgrund der breiten Mehrheit der Koalition als unwahrscheinlich.

Der Entwurf der Regierung hat viel Kritik ausgelöst. Neben den Speicherfristen selbst kritisieren Experten vor allem auch die im Entwurf enthaltenen Regelungen zur Datenhehlerei. Diese seien eine Bedrohung für die Pressefreiheit.

Opposition kündigt Widerstand an

Der Grünen-Politiker Konstantin von Notz tadelt das nun geplante Verfahren. Golem.de sagte er: "Die Vorratsdatenspeicherung war falsch, ist falsch und bleibt falsch. Sie gehört ein für alle Mal auf die Müllhalde der Geschichte und nicht in Gesetzesform gegossen. Dass die große Koalition trotz all der berechtigten Kritik der letzten Monate an diesem verfassungsrechtlich hoch umstrittenen Projekt unbeirrt festhält und es nun im parlamentarischen Hauruckverfahren, ohne irgendeine substanzielle Änderung, durch den Bundestag peitscht, zeigt, welchen Stellenwert die Bürgerrechte in Zeiten der großen Koalition genießen. Wir werden alle demokratischen Mittel nutzen, um gegen die Vorratsdatenspeicherung vorzugehen."


eye home zur Startseite
Flizuon 08. Jan 2016

Hab mein Traceless.me account mit bitcoin bezahlt, speed ist für ein VPB...

Anonymer Nutzer 13. Okt 2015

Und dann haut man den Regierenden die Salamis um die Ohren? xD

Anonymer Nutzer 13. Okt 2015

Ganz genau! Und Kinder setze ich in diese kranke Welt sowieso nicht. Ich überlasse die...

Hoerli 13. Okt 2015

Solangsam reichts. Kann man denen nicht einfach mal durch die mehrheit den Mund verbieten?

plutoniumsulfat 13. Okt 2015

Auch sehr begrenzte Sicht. Wenn man sich diverse Wahlprogramme anschaut, wird man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. aruba informatik GmbH, Fellbach
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. Tomra Sorting GmbH, Mülheim-Kärlich
  4. posterXXL GmbH, Kirchheim-Heimstetten


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  2. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  3. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  4. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  5. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  6. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  7. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  8. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  9. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  10. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. Re: höhöhö

    mich | 16:47

  2. Re: Kontrollzentrum GPS deaktivieren?

    Lemo | 16:47

  3. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    Dwalinn | 16:46

  4. Re: mehr als 400 Euro

    HibikiTaisuna | 16:44

  5. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    Lemo | 16:44


  1. 16:47

  2. 16:32

  3. 16:22

  4. 16:16

  5. 14:28

  6. 13:55

  7. 13:40

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel