Keine Vorgaben zu Ladestellen und E-Fahrzeugen

Der Gesetzesbegründung zufolge beschränkt sich der Anspruch nicht nur auf die Anbringung einer Ladestation an der Wand, "sondern betrifft auch die Verlegung der Leitungen und die Eingriffe in die Stromversorgung, die dafür notwendig sind, dass die Lademöglichkeit sinnvoll genutzt werden kann". Das gelte nicht nur für die Ersteinrichtung der Wallbox, sondern auch für deren Verbesserung. Für die Lademöglichkeit will die Regierung keine technischen oder sonstigen Vorgaben machen, wie sie beispielsweise die Ladesäulenverordnung vorsieht.

Stellenmarkt
  1. IT - Sicherheit und Systemadministrator (m/w/d)
    ADAC Hessen-Thüringen e.V., Frankfurt am Main
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT-Support
    Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München, Ansbach
Detailsuche

Auch für die Elektrofahrzeuge gibt es keine Einschränkungen. Elektrisch betriebene Zweiräder seien damit ebenfalls gemeint. Das Gesetz soll einem Wohnungseigentümer jedoch nicht das Recht geben, "ein zu ladendes Fahrzeug für die Zeit des Ladevorgangs im Bereich des gemeinschaftlichen Eigentums abzustellen. Fehlt es an einem solchen Recht, ist die Herstellung einer Lademöglichkeit nicht angemessen".

Wallboxen frei wählbar?

"Aufgrund der Vielgestaltigkeit der denkbaren Fälle" macht der Entwurf keine weitergehenden Vorgaben, wie der Einbau von Lademöglichkeiten umgesetzt werden soll. So habe der Wohnungseigentümer "keinen Anspruch auf eine bestimmte Durchführung der baulichen Veränderung". Das heißt, die Gemeinschaft könnte Vorgaben zur Verwendung bestimmter Materialien oder Kabelverlegung machen. Das könnte für einen Eigentümer teuer werden, wenn beispielsweise eine Verlegung unter Putz gefordert wird.

Unklar ist hingegen, ob die Gemeinschaft dem einzelnen Eigentümer vorschreiben kann, eine bestimmte Wallbox zu verwenden oder die Ladeleistung zu beschränken. Das könnte problematisch werden, wenn ein lokales Lastmanagement notwendig werden sollte und bereits installierte Wallboxen untereinander nicht kompatibel sind. Auch bei Schieflasten durch einphasiges Laden könnten technische Maßnahmen wie eine automatische Schieflasterkennung und Phasenvertauschung erforderlich werden.

74.000 Ladestellen erwartet

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bundesregierung rechnet damit, dass "in zeitlichem Zusammenhang mit der Neuregelung" zunächst rund 25.300 private Mieter, rund 4.000 selbstnutzende Wohnungseigentümer, rund 4.000 vermietende Wohnungseigentümer sowie rund 1.700 gewerbliche Mieter den Einbau einer Lademöglichkeit verlangen werden. Für die Folgejahre sei von rund 28.100 privaten Mietern, rund 4.500 selbstnutzenden Wohnungseigentümern, rund 4.500 vermietenden Wohnungseigentümern sowie von rund 1.900 gewerblichen Mietern auszugehen. Das ergibt zusammen 74.000 Lademöglichkeiten.

Der Referentenentwurf muss zunächst vom Bundeskabinett beschlossen werden, bevor er in den Bundestag eingebracht wird. Die Unionsfraktion im Bundestag signalisierte bereits ihre Zustimmung zu den Plänen von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD). "Uns ist wichtig, dass eine 'große WEG-Reform' kommt und die Überarbeitung des Wohnungseigentumsgesetzes nicht nur im Zuge einzelner Änderungsgesetze erfolgt. Der vorgelegte Entwurf wird dieser Forderung gerecht", sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Thorsten Frei (CDU).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gesetzentwurf vorgelegt: Anspruch auf private Wallbox mit viel Konfliktpotenzial
  1.  
  2. 1
  3. 2


NaruHina 16. Jan 2020

c) darf es aber nicht verbieten. Dass man darüber mit den anderen abstimmt ist doch gut...

PiranhA 16. Jan 2020

Quatsch. Strom wird ja auch besteuert. Das kompensiert zwar nicht Mindereinnahmen bei der...

mke2fs 16. Jan 2020

Was willst du uns damit sagen Genosse? Der Vorredner hat lediglich ausgedrückt, dass es...

NaruHina 16. Jan 2020

Dass man die Ladeleistung je nach Querschnitt des Kabels reduzieren muss. 1,5mm2...

tom.stein 16. Jan 2020

Das hat er doch schon. Z.B. sind Kabelnetze i.d.R. preiswerter als DSL-Netze. Vergleiche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mica statt Aero
Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /