Abo
  • Services:
Anzeige
Die Regierung erhofft sich durch die Datensteuer Einnahmen von 65 Millionen Euro.
Die Regierung erhofft sich durch die Datensteuer Einnahmen von 65 Millionen Euro. (Bild: Afp/Getty Images)

Gesetzentwurf: Ungarn protestieren gegen geplante Internetsteuer

Die Regierung erhofft sich durch die Datensteuer Einnahmen von 65 Millionen Euro.
Die Regierung erhofft sich durch die Datensteuer Einnahmen von 65 Millionen Euro. (Bild: Afp/Getty Images)

Zehntausende Ungarn sind am Sonntag auf die Straße gegangen, um gegen die geplante Datensteuer zu demonstrieren. Eine solche Abgabe wäre in Europa einzigartig.

Anzeige

Mehr als zehntausend Menschen haben am Sonntagabend in Budapest gegen die geplante Einführung einer Internetsteuer demonstriert. Die Redner verlangten die Rücknahme des Gesetzentwurfs. Die Demonstranten setzten der Regierung des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Viktor Orban eine Frist von 48 Stunden. Die umstrittene Steuer soll am Dienstag im Parlament erörtert werden.

Den Plänen zufolge sollen Unternehmen 150 Forint (0,49 Euro) pro GByte zahlen, die Abgabe aber mit anderen Steuern verrechnen können. Internetnutzer befürchten deshalb, dass die Steuer auf den Endkunden umgelegt werden könne. Sollte die Steuer durch das Parlament kommen, wäre sie die erste ihrer Art in Europa.

Größter Protest gegen die Regierung seit mehr als zwei Jahren

Zu der Kundgebung am Sonntag hatte die Facebook-Gruppe "Hunderttausende gegen die Internetsteuer" aufgerufen. Sie war vor fünf Tagen gegründet worden, nachdem die Steuerpläne der Orban-Regierung bekannt geworden waren. Seitdem hat die Gruppe mehr als 200.000 Unterstützer gesammelt.

Die Demonstration am Sonntag war der bislang größte Protest gegen die Orban-Regierung seit mehr als zwei Jahren. Auch EU-Digitalkommissarin Neelie Kroes stellte sich auf die Seite der Demonstranten. "Ich rufe Euch dazu auf, Euch den Menschen anzuschließen (...), die über #Ungarns Internet-Steuerpläne empört sind und heute (...) protestieren werden", teilte sie über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Das Wirtschaftsministerium erwartet durch die Internetsteuer einen jährlichen Umsatz von 20 Milliarden Forint (65 Millionen Euro). Experten berechneten jedoch, dass Ungarn im Jahr 2013 einen Datentransfer von über einer Milliarde GByte gehabt habe. Dies entspreche einem Steuerumsatz von 175 Milliarden Forint (570 Millionen Euro), berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Die Deutsche-Telekom-Tochter Magyar Telekom müsste im Falle der Steuer jährlich 10 Milliarden Forint (32,6 Millionen Euro) an den Staat zahlen, falls keine Obergrenze eingeführt werde.


eye home zur Startseite
Guardian 05. Nov 2014

Wenn du das so siehst, ist Mebibyte (nicht mibi) eher richtig und Mbyte etc könnte...

Guardian 28. Okt 2014

Ihr verwechselt alle richtige Demokratie mit der Scheindemokratie in westlichen Ländern.

Galde 28. Okt 2014

Macht auch Sinn, kann man noch nebenbei 'ne Verhütungssteuer einführen. Wenn schon den...

DerVorhangZuUnd... 27. Okt 2014

Stimmt... Das hast du nicht... Ich wollte mir halt mal den Ärger von der Seele...

DerHarzer 27. Okt 2014

Missbraucht hier die EU-Digitalkommissarin Neelie Kroes nicht ihr Amt. Ihr steht es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  3. IT Services mpsna GmbH, Herten
  4. BENTELER-Group, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  2. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  3. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  4. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  5. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  6. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  7. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  8. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  9. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  10. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: Und bei DSL?

    Ovaron | 09:34

  2. Re: IPv6 Subnetze? was habt Ihr?

    WalterWhite | 09:29

  3. Re: Das hängt von Geschwindigkeit und Interface ab

    Ovaron | 09:26

  4. Re: 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine...

    User_x | 09:18

  5. Re: Weniger Funktionen in Deutschland

    cyoshi | 09:15


  1. 09:03

  2. 17:43

  3. 17:25

  4. 16:55

  5. 16:39

  6. 16:12

  7. 15:30

  8. 15:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel