Gesetzentwurf: Regierung plant Handyortung potenziell Infizierter

Die Bundesregierung will in der Coronavirus-Krise ganz schnell neue Befugnisse schaffen. Der Bundesdatenschutzbeauftragte kritisiert die Pläne.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Funkzellenabfrage könnte künftig bei Epidemien erlaubt sein.
Die Funkzellenabfrage könnte künftig bei Epidemien erlaubt sein. (Bild: Usien/GNU Free Documentation License)

Die Bundesregierung will mit einer Novelle des Infektionsschutzgesetzes die Bekämpfung schwerer Epidemien neu regeln. Dazu gehört Medienberichten zufolge auch die Möglichkeit, Kontaktpersonen von Erkrankten anhand von Handystandortdaten zu ermitteln. Zudem sollten die zuständigen Behörden die Daten zur Bestimmung des Aufenthaltsortes nutzen dürfen, um beispielsweise einen Betroffenen über sein persönliches Risiko zu informieren, berichtete der Berliner Tagesspiegel.

Inhalt:
  1. Gesetzentwurf: Regierung plant Handyortung potenziell Infizierter
  2. Noch gibt es Richtervorbehalt

Seit Ausbruch der Coronavirus-Epidemie in Deutschland gibt es Überlegungen, die Standortdaten von Handys zur Bekämpfung der Krise zu nutzen. Inzwischen leitet die Deutsche Telekom anonymisierte Standortdaten an das Robert-Koch-Institut (RKI) weiter. Damit lassen sich laut Telekom Bewegungsströme modellieren. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat keine Einwände gegen eine solche Weitergabe.

Gesundheitsämter sollen entlastet werden

Doch die neuen Pläne gehen deutlich weiter. Bereits Anfang März 2020 hatte RKI-Präsident Lothar Wieler die Nutzung personenbezogener Handydaten ins Spiel gebracht. Am 17. März wiederholte er entsprechende Überlegungen und erklärte, dass mit einem solchen Tool die Gesundheitsämter "enorm" unterstützt werden könnten. Bislang müssten die Behörden anhand von Gesprächen mit Infizierten rekonstruieren, mit wem diese in Kontakt gestanden hätten. Das sei sehr zeitaufwendig.

"Wenn Sie sich vorstellen, dass es möglich wäre herauszufinden, anhand einer bestimmten Applikation, wer denn in den letzten zwei Wochen in einer bestimmten Entfernung und für eine bestimmte Zeit in dieser Entfernung gewesen wäre, dann wäre das natürlich zielgenauer, diese Person direkt zu kontaktieren", erläuterte Wieler und fügte hinzu: "Ich bin sehr optimistisch, dass uns das gelingen wird" und dass "wir in Kürze ein überzeugendes Konzept haben werden".

Stellenmarkt
  1. Senior Webdesigner (m/w/d)
    Artprojekt Communication & Event GmbH, Berlin
  2. IT Netzwerk Administrator (m/w/d)
    ST Extruded Products Group (STEP-G), Bonn
Detailsuche

Nach Ansicht Wielers ist ein solches Konzept sowohl technisch als auch datenschutzrechtlich umsetzbar. Ein aus 25 Personen bestehendes Team aus zwölf Institutionen sei bereits seit drei Wochen mit dem Thema beschäftigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Noch gibt es Richtervorbehalt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Eheran 23. Mär 2020

Quelle? Es geht im Artikel um Funkzellenabfragen. Dafür muss das Gerät ausschließlich...

quineloe 22. Mär 2020

Ja, unsere Kapazitäten sind so begrenzt dass man nicht mal einen Test anfordern kann...

foobarJim 22. Mär 2020

Der erste Infizierte in Bayern wurde isoliert. Das Virus mit exakt der Gensequenz kam...

Peter V. 22. Mär 2020

Nein, da man die Kapazität nicht hat muss man eben andere auch unpopuläre Maßnahmen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /