Gesetzentwurf: Gaffer- und Spannerfotos sollen strafbar werden

Die Bundesregierung will bereits die Aufnahme von Gafferfotos zur Straftat erklären. Auch unerwünschte Fotos unter den Rock oder ins Dekolleté von Frauen sollen verboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Rolltreppen werden laut Bundesregierung für Upskirting genutzt.
Auch Rolltreppen werden laut Bundesregierung für Upskirting genutzt. (Bild: Presidencia de la República Mexicana/CC-BY 2.0)

Die Bundesregierung will den Persönlichkeitsschutz in Zeiten von allgegenwärtigen Smartphone-Kameras stärken. Ein am 13. November 2019 beschlossener Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums sieht vor, dass künftig nicht nur die Veröffentlichung bestimmter Fotos, sondern schon deren Aufnahme bestraft werden kann. Auch Fotos von Leichen werden dadurch geschützt. "Verletzte Unfallopfer oder gar Tote aus reiner Sensationsgier zu fotografieren, ist widerlich und verstößt gegen die Grundregeln menschlichen Anstands", sagte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) zur Begründung.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Powerplatform & RPA Specialist (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Dem Gesetzentwurf zufolge (PDF) droht künftig eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe, wenn jemand "eine Bildaufnahme, die in grob anstößiger Weise eine verstorbene Person zur Schau stellt, unbefugt herstellt oder überträgt" oder "von den Genitalien, dem Gesäß, der weiblichen Brust oder der diese Körperteile bedeckenden Unterbekleidung einer anderen Person unbefugt eine Bildaufnahme herstellt oder überträgt, soweit diese Bereiche gegen Anblick geschützt sind". Der bisherige Paragraf 201a des Strafgesetzbuchs (StGB) soll entsprechend ergänzt werden.

Upskirting als Straftat

Dem Justizministerium zufolge richtet sich die Strafrechtsverschärfung unter anderem gegen Fotos von Unfalltoten und -verletzten, die von Schaulustigen in sozialen Netzwerken verbreitet und an Medien weitergegeben würden. Darüber hinaus gebe es Fälle, "in denen unbefugt eine in der Regel heimliche Bildaufnahme hergestellt oder übertragen wird, die den Blick unter den Rock oder unter das Kleid einer anderen Person zeigt". Solche Fotos werden auch als Upskirting bezeichnet.

Auch entsprechende Bildaufnahmen, "die in den Ausschnitt gerichtet sind und die weibliche Brust abbilden, werden gefertigt". Oft geschehe ein solches Fotografieren oder Filmen im öffentlichen Raum, wie zum Beispiel auf einer Rolltreppe. "Durch diese Verhaltensweisen setzt sich der Täter über das Bestreben des Opfers, diese Körperregionen dem Anblick fremder Menschen zu entziehen, grob unanständig und ungehörig hinweg und verletzt damit die Intimsphäre des Opfers", heißt es in dem Entwurf. "Einer Frau unter den Rock oder in den Ausschnitt zu fotografieren ist eine demütigende, durch nichts zu rechtfertigende Verletzung ihrer Intimsphäre", sagte Lambrecht.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach der bisherigen Rechtslage können sich Betroffene laut Justizministerium gegen heimliche Bildaufnahmen zivilrechtlich wehren und beispielsweise die Löschung verlangen. Daneben könne Upskirting als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mannzi 16. Nov 2019

Zu 1. Frauen kriegen leichter ihren Stand vor Gericht durchgesetzt (zur Not mit den...

Jonny Dee 15. Nov 2019

D.h. wenn ich eigentlich eine bestimmte Person fotografieren will, dann nehme ich am...

MickeyKay 15. Nov 2019

Seltsames Argument. Darum geht es hier doch gar nicht. Stell dir vor, du würdest nackt...

Prypjat 15. Nov 2019

Achso? Alles Kriminelle da draußen? Das wären dann ja Straftaten. Das musst Du mir mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /