• IT-Karriere:
  • Services:

Gesetzentwurf: Gaffer- und Spannerfotos sollen strafbar werden

Die Bundesregierung will bereits die Aufnahme von Gafferfotos zur Straftat erklären. Auch unerwünschte Fotos unter den Rock oder ins Dekolleté von Frauen sollen verboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Rolltreppen werden laut Bundesregierung für Upskirting genutzt.
Auch Rolltreppen werden laut Bundesregierung für Upskirting genutzt. (Bild: Presidencia de la República Mexicana/CC-BY 2.0)

Die Bundesregierung will den Persönlichkeitsschutz in Zeiten von allgegenwärtigen Smartphone-Kameras stärken. Ein am 13. November 2019 beschlossener Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums sieht vor, dass künftig nicht nur die Veröffentlichung bestimmter Fotos, sondern schon deren Aufnahme bestraft werden kann. Auch Fotos von Leichen werden dadurch geschützt. "Verletzte Unfallopfer oder gar Tote aus reiner Sensationsgier zu fotografieren, ist widerlich und verstößt gegen die Grundregeln menschlichen Anstands", sagte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) zur Begründung.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH, Spittal/Drau (Österreich), Köln oder Stuttgart
  2. targens GmbH, München, Stuttgart

Dem Gesetzentwurf zufolge (PDF) droht künftig eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe, wenn jemand "eine Bildaufnahme, die in grob anstößiger Weise eine verstorbene Person zur Schau stellt, unbefugt herstellt oder überträgt" oder "von den Genitalien, dem Gesäß, der weiblichen Brust oder der diese Körperteile bedeckenden Unterbekleidung einer anderen Person unbefugt eine Bildaufnahme herstellt oder überträgt, soweit diese Bereiche gegen Anblick geschützt sind". Der bisherige Paragraf 201a des Strafgesetzbuchs (StGB) soll entsprechend ergänzt werden.

Upskirting als Straftat

Dem Justizministerium zufolge richtet sich die Strafrechtsverschärfung unter anderem gegen Fotos von Unfalltoten und -verletzten, die von Schaulustigen in sozialen Netzwerken verbreitet und an Medien weitergegeben würden. Darüber hinaus gebe es Fälle, "in denen unbefugt eine in der Regel heimliche Bildaufnahme hergestellt oder übertragen wird, die den Blick unter den Rock oder unter das Kleid einer anderen Person zeigt". Solche Fotos werden auch als Upskirting bezeichnet.

Auch entsprechende Bildaufnahmen, "die in den Ausschnitt gerichtet sind und die weibliche Brust abbilden, werden gefertigt". Oft geschehe ein solches Fotografieren oder Filmen im öffentlichen Raum, wie zum Beispiel auf einer Rolltreppe. "Durch diese Verhaltensweisen setzt sich der Täter über das Bestreben des Opfers, diese Körperregionen dem Anblick fremder Menschen zu entziehen, grob unanständig und ungehörig hinweg und verletzt damit die Intimsphäre des Opfers", heißt es in dem Entwurf. "Einer Frau unter den Rock oder in den Ausschnitt zu fotografieren ist eine demütigende, durch nichts zu rechtfertigende Verletzung ihrer Intimsphäre", sagte Lambrecht.

Nach der bisherigen Rechtslage können sich Betroffene laut Justizministerium gegen heimliche Bildaufnahmen zivilrechtlich wehren und beispielsweise die Löschung verlangen. Daneben könne Upskirting als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

mannzi 16. Nov 2019

Zu 1. Frauen kriegen leichter ihren Stand vor Gericht durchgesetzt (zur Not mit den...

Jonny Dee 15. Nov 2019

D.h. wenn ich eigentlich eine bestimmte Person fotografieren will, dann nehme ich am...

MickeyKay 15. Nov 2019

Seltsames Argument. Darum geht es hier doch gar nicht. Stell dir vor, du würdest nackt...

Prypjat 15. Nov 2019

Achso? Alles Kriminelle da draußen? Das wären dann ja Straftaten. Das musst Du mir mal...

Zockmock 15. Nov 2019

noch besser :D


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /