Gesetzentwurf der SPD: Homeoffice-Anspruch vom Kanzleramt blockiert

Bundesarbeitsminster Hubertus Heil kann seine Idee für einen 24-tägigen Anspruch auf Homeoffice beziehungsweise mobiles Arbeiten wohl nicht durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiten in der Küche
Arbeiten in der Küche (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Einen Anspruch auf 24 Tage mobiles Arbeiten wollte Bundesarbeitsminister Heil, doch daraus wird wohl nichts. Das Bundeskanzleramt soll den Entwurf für nicht geeignet halten, wie die Deutsche Presseagentur berichtet. So gebe es keine Ressortabstimmung zwischen den beteiligten Bundesministerien. Die Gesetzespläne wären laut Tagesspiegel damit gescheitert, denn ohne Ressortabstimmung würde der Plan nicht ins Bundeskabinett eingebracht.

Stellenmarkt
  1. Entwickler / Fachinformatiker/Med. Dokumentar (m/w/d) für den Bereich Biometrie
    Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg, Berlin
  2. Backend Developer* (m/w/d)
    EDAG Engineering GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Im Koalitionsvertrag steht ein Auskunftsrecht, aber kein Rechtsanspruch auf Homeoffice, doch genau den hatte Heil schon im Frühjahr 2020 zum Ausbruch der Coronakrise in Deutschland geplant.

Im Koalitionsvertrag (PDF) steht: "Wir wollen mobile Arbeit fördern und erleichtern. Dazu werden wir einen rechtlichen Rahmen schaffen. Zu diesem gehört auch ein Auskunftsanspruch der Arbeitnehmer gegenüber ihrem Arbeitgeber über die Entscheidungsgründe der Ablehnung sowie Rechtssicherheit für Arbeitnehmer wie Arbeitgeber im Umgang mit privat genutzter Firmentechnik."

Am Wochenende hatte Heil gegenüber der Bild am Sonntag das Mobile-Arbeit-Gesetz angekündigt, dem zufolge bei geeigneten Beschäftigungen Arbeitnehmende pro Jahr 24 Tage zu Hause arbeiten dürfen, wobei dies der Mindestanspruch sein sollte. Das wären zwei Tage pro Monat gewesen, allerdings zum Preis einer elektronischen Aufzeichungspflicht der Arbeitszeit. Ob Heil seinen Gesetzentwurf nun ändern wird, ist nicht bekannt.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    12.-16.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) Ingo Kramer hatte die Pläne schon im September 2020 als "blanken Unsinn" bezeichnet, weil viele Menschen nicht von zu Hause aus arbeiten könnten.

Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), hält die Pläne für unzureichend. Der Rechtsanspruch auf 24 Tage sei "zu wenig". "Dem berechtigten Bedürfnis vieler Beschäftigter, über ihre Arbeitszeit selbst bestimmen zu können, wird das kaum gerecht. Ein solcher Minimalanspruch ist eine Konzession an die Arbeitgeber, die bei dem Thema immer noch blockieren", sagte Hoffmann.

Bundesregierung deckt Ministeriumsmitarbeiter mit Homeoffice-Hardware ein

Gegen Homeoffice-Tätigkeiten generell scheint die Bundesregierung nichts zu haben, wie Tagesschau.de berichtet. Denn in der Zeit zwischen März und September 2020 wurden gut 40.000 Desktops, Notebooks und Tablets für insgesamt 93,5 Millionen Euro angeschafft. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor. Die Hardware ist für die Mitarbeiter der Bundesministerien und nachgeordneter Behörden gedacht, damit diese auch von zu Hause aus arbeiten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Copper 13. Okt 2020

Es ist stark anzunehmen, dass dies bei einigen AG genau so laufen würde. Oder halt eine...

Copper 13. Okt 2020

Es soll ja auch ein AN-Recht auf HO bzw. MO geben, keine Pflicht. Wer kein HO/MO machen...

torstenj 08. Okt 2020

Also, wenn ich das richtig verstehe muss der Arbeitgeber jetzt jedem Mitarbeiter die...

Dedado 08. Okt 2020

Ganz meine Meinung. Grade in der IT kann man wun-der-bar von daheim arbeiten. Aber wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /