Abo
  • Services:

Gesetzentwurf: Bundesregierung will Carsharing mehr Rechte einräumen

Mit Sonderrechten für die Fahrzeuge will die Bundesregierung Carsharing für Autofahrer attraktiver machen. Sie hat einen Gesetzentwurf abgesegnet, der es Gemeinden erlaubt, Parkflächen für Carsharing-Autos auszuweisen, kostenfreie Parkplätze anzubieten und die Busspur zu öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Carsharing-Schild
Carsharing-Schild (Bild: BMVI)

Wer Carsharing betreibt, soll künftig bessergestellt sein als andere Autofahrer. Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, der es Städten und Gemeinden ermöglichen soll, Parkplätze für die Fahrzeuge auszuweisen oder sie beispielsweise auf die Busspur zu lassen. Ob die Gemeinden das umsetzen, bleibt ihre Sache. Für Elektroautos gibt es ähnliche Regeln. Neue Verkehrsschilder soll es ebenfalls geben.

Stellenmarkt
  1. EDG AG, Frankfurt
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Das neue Carsharing-Gesetz soll zum 1. September 2017 in Kraft treten, vorher muss allerdings noch der Bundestag zustimmen. Das Gesetz gewährt nicht nur Privilegien beim Parken, sondern enthält auch Regelungen zu verkehrs- und umweltpolitischen Vorgaben.

Bessere Abhol- und Rückgabestellen geplant

Speziell für das stationsbasierte Carsharing wie das von Flinkster soll im Rahmen eines Auswahlverfahrens zudem die Möglichkeit eröffnet werden, die Abhol- und Rückgabestelle an ausgewählten Standorten in den öffentlichen Verkehrsraum zu verlagern. Bisher ist das nicht möglich, was die Kosten für die Betreiber erhöht.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte: "Carsharing liegt voll im Trend, ist sehr beliebt und hat großes Wachstumspotenzial. Wir wollen dem Carsharing noch mehr Dynamik ermöglichen. Dazu gehört, dass wir weitere Vorteile für Carsharing-Autos schaffen und so diese Form der Mobilität besonders fördern."

Noch gibt es aber nur vergleichsweise wenige Carsharing-Nutzer. Die Bundesregierung gibt an, dass Anfang 2016 insgesamt 1,26 Millionen Carsharing-Kunden registriert waren, die 16.100 Fahrzeuge nutzen konnten. In Deutschland gibt es 61,5 Millionen zugelassene Kraftfahrzeuge.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

IchBIN 24. Dez 2016

Das gibts doch bereits? Zumindest der Nachfolger von "Citeecar", die vor Jahren mal in...

User_x 22. Dez 2016

naja, auto für alles... dachte ich auch früher, bis es gesundheitlich schlecht wurde...

sevk 22. Dez 2016

Ich weiss nicht ob das Problem dass du korrekterweise erkannt hast mehr mit...

goto10 22. Dez 2016

Ich liebe es auch die Menschen nach meinem Lebensvorstellungen zu erziehen, schließlich...

SmilingStar 22. Dez 2016

Mir scheint das eher ein leicht planloser Versuch zu sein, etwas gegen die...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /