Abo
  • IT-Karriere:

Gesetzentwurf: Bundesregierung will Carsharing mehr Rechte einräumen

Mit Sonderrechten für die Fahrzeuge will die Bundesregierung Carsharing für Autofahrer attraktiver machen. Sie hat einen Gesetzentwurf abgesegnet, der es Gemeinden erlaubt, Parkflächen für Carsharing-Autos auszuweisen, kostenfreie Parkplätze anzubieten und die Busspur zu öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Carsharing-Schild
Carsharing-Schild (Bild: BMVI)

Wer Carsharing betreibt, soll künftig bessergestellt sein als andere Autofahrer. Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, der es Städten und Gemeinden ermöglichen soll, Parkplätze für die Fahrzeuge auszuweisen oder sie beispielsweise auf die Busspur zu lassen. Ob die Gemeinden das umsetzen, bleibt ihre Sache. Für Elektroautos gibt es ähnliche Regeln. Neue Verkehrsschilder soll es ebenfalls geben.

Stellenmarkt
  1. MVV Energie AG, Mannheim
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring

Das neue Carsharing-Gesetz soll zum 1. September 2017 in Kraft treten, vorher muss allerdings noch der Bundestag zustimmen. Das Gesetz gewährt nicht nur Privilegien beim Parken, sondern enthält auch Regelungen zu verkehrs- und umweltpolitischen Vorgaben.

Bessere Abhol- und Rückgabestellen geplant

Speziell für das stationsbasierte Carsharing wie das von Flinkster soll im Rahmen eines Auswahlverfahrens zudem die Möglichkeit eröffnet werden, die Abhol- und Rückgabestelle an ausgewählten Standorten in den öffentlichen Verkehrsraum zu verlagern. Bisher ist das nicht möglich, was die Kosten für die Betreiber erhöht.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte: "Carsharing liegt voll im Trend, ist sehr beliebt und hat großes Wachstumspotenzial. Wir wollen dem Carsharing noch mehr Dynamik ermöglichen. Dazu gehört, dass wir weitere Vorteile für Carsharing-Autos schaffen und so diese Form der Mobilität besonders fördern."

Noch gibt es aber nur vergleichsweise wenige Carsharing-Nutzer. Die Bundesregierung gibt an, dass Anfang 2016 insgesamt 1,26 Millionen Carsharing-Kunden registriert waren, die 16.100 Fahrzeuge nutzen konnten. In Deutschland gibt es 61,5 Millionen zugelassene Kraftfahrzeuge.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 349,00€

IchBIN 24. Dez 2016

Das gibts doch bereits? Zumindest der Nachfolger von "Citeecar", die vor Jahren mal in...

User_x 22. Dez 2016

naja, auto für alles... dachte ich auch früher, bis es gesundheitlich schlecht wurde...

sevk 22. Dez 2016

Ich weiss nicht ob das Problem dass du korrekterweise erkannt hast mehr mit...

goto10 22. Dez 2016

Ich liebe es auch die Menschen nach meinem Lebensvorstellungen zu erziehen, schließlich...

SmilingStar 22. Dez 2016

Mir scheint das eher ein leicht planloser Versuch zu sein, etwas gegen die...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /