Abo
  • Services:

Gesetzentwurf: Bundesdatenschützerin will endlich gegen Firmen durchgreifen

"Völlig unzureichend" und "schlicht inakzeptabel" lautet die Kritik am Gesetzentwurf zur Bundesdatenschutzbehörde. Dem schließt sich die Bundesdatenschützerin Voßhoff nun an und stellt sich damit gegen die Bundesregierung.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff
Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff (Bild: BfDI)

Der Bundesdatenschutzbeauftragten Andrea Voßhoff gehen die Gesetzespläne zur Stärkung der Unabhängigkeit ihres Amtes nicht weit genug. Ein weiteres wichtiges Element für eine effektive Datenschutzaufsicht sei die Erweiterung der Sanktions- und Eingriffsbefugnisse, sagte die frühere CDU-Bundestagsabgeordnete der Nachrichtenagentur dpa. "Die hierzu notwendigen gesetzlichen Änderungen sollten zeitnah in einem weiteren Gesetzgebungsverfahren angegangen werden."

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)

Das Bundeskabinett hatte am Mittwoch einen Gesetzesentwurf zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes beschlossen, wonach das Amt zum 1. Januar 2016 in eine eigenständige oberste Bundesbehörde mit Dienstsitz in Bonn überführt werden soll. Die neue Behörde soll nicht Teil der Bundesregierung sein. Gleiches gilt beispielsweise für den Bundesrechnungshof oder das Bundespräsidialamt. Der Entwurf beschränkt sich im Wesentlichen darauf, das Bundesdatenschutzgesetz an eine geschlechtsneutrale Sprache anzupassen. Weitere inhaltliche Ergänzungen finden sich darin nicht.

Voßhoff kann keine Bußgelder verhängen

Voßhoffs Amtsvorgänger Peter Schaar hatte den Entwurf daher als "völlig unzureichend" kritisiert. So solle in Zukunft der Bundesbeauftragten jegliche Sanktionsmöglichkeit gegen Unternehmen der Post- und Telekommunikationswirtschaft vorenthalten werden. Ein Landesdatenschutzbeauftragter beispielsweise kann schon jetzt eine rechtswidrige Datenweitergabe eines Adresshändlers untersagen und mit einem Bußgeld ahnden. Die Bundesbeauftragte dagegen kann dies nicht - was sie als Manko empfindet.

Voßhoff hätte sich außerdem bei der aktuellen Änderung mehr Personal gewünscht. Aus ihrem Amt hieß es, dem erhöhten Personalbedarf, der mit der nun geplanten Umstrukturierung zur obersten Bundesbehörde einhergehe, werde im Gesetzentwurf nicht ausreichend Rechnung getragen. Der personelle Mehraufwand, der durch die nötige Herauslösung aus dem Innenressort entstehe, dürfe nicht zulasten der Facharbeit gehen. Derzeit hat das Amt knapp 90 Mitarbeiter.

Zeugenaussagen eingeschränkt

Auch die Opposition kritisierte den Entwurf. So beklagte sich die Linke über die Personalsituation bei der Datenschutzaufsicht. Während das Personal bei anderen Bundesbehörden wie Verfassungsschutz oder Bundeskriminalamt um zusammen mehr als 250 Stellen aufgestockt werde, bekomme Voßhoffs Amt nun gerade mal vier Stellen zusätzlich, sagte der stellvertretende Linksfraktionschef Jan Korte. "Der Gesetzentwurf ist ein Zeichen der Geringschätzung und Missachtung", kritisierte Korte. Voßhoff dürfe das nicht auf sich sitzenlassen.

Die Grünen hatten den Entwurf ebenfalls als völlig unzureichend zurückgewiesen. Deren Netzpolitiker Konstantin von Notz kritisierte, dass die Regelungen zur Zeugenvernehmung durch den Entwurf eingeschränkt werden sollen. Angesichts der derzeitigen Herausforderungen für die Datenschutzaufsicht und die Zusammenarbeit mit dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages sei das "schlicht inakzeptabel". Dem Entwurf zufolge darf die Beauftragte nicht als Zeugin aussagen, wenn dies dem Wohle des Bundes oder seiner Länder Nachteile bereiten würde. Betrifft die Aussage "laufende oder abgeschlossene Vorgänge, die dem Kernbereich exekutiver Eigenverantwortung der Bundesregierung zuzurechnen sind oder sein könnten", darf die Datenschutzbeauftragte nur im Einvernehmen mit der Bundesregierung aussagen.

Uneins sind sich Schaar und Voßhoff in der Frage, wie die erweiterten Befugnisse parlamentarisch durchgesetzt werden sollen. Während Voßhoff auf ein weiteres Gesetzgebungsverfahren setzt, hofft Schaar darauf, "dass der Deutsche Bundestag den völlig unterambitionierten Gesetzentwurf substantiell nachbessert".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

dschinn1001 02. Sep 2014

Überwachungsmonopol ist offensichtlich aufgeteilt zwischen Telefon-Firmen und Post bzw...

Walfleischesser 02. Sep 2014

Das war der erste Gedanke den ich eben hatte...ö.. Wie aus dem Gesicht geschnitten...

Chatlog 02. Sep 2014

Merkel darf, Zuckerberg nicht. Weil gleiches Recht fuer Alle ist so 1948.

Sharra 02. Sep 2014

Dass der Datenschutzbeauftragte zwar den Bundestag rüffeln kann, dieser aber mit einem...

mz_001 02. Sep 2014

Ein paar Alibi-Aktionen in der Presse gehören einfach dazu. Kann man ja später immer...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /