• IT-Karriere:
  • Services:

Gesetzentwurf beschlossen: Vergleichsportale müssen Rankingkriterien offenlegen

Verbraucher sollen besser nachvollziehen können, nach welchen Kriterien bestimmte Anbieter ganz vorne bei den Suchergebnissen landen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Vergleichsportale müssen künftig die Rankingkriterien offenlegen.
Vergleichsportale müssen künftig die Rankingkriterien offenlegen. (Bild: Check24.com/Screenshot: Golem.de)

Die Bundesregierung will Verbraucherrechte stärken und dafür sorgen, dass Angebote im Internet transparenter werden. Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzentwurf (PDF) aus dem Justizministerium, der eine EU-Richtlinie umsetzen soll. Der Entwurf sieht unter anderem vor, dass Vergleichsplattformen im Internet angeben müssen, nach welchen Kriterien sie Waren und Dienstleistungen bewerten. Angegeben werden muss auch, ob Angebote von Unternehmen oder Privatpersonen stammen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. NEW AG, Mönchengladbach

Auch bei Bewertungen von Produkten sieht der Gesetzentwurf eine Verbesserung für Verbraucher vor: Demnach sollen Anbieter in Zukunft darstellen, ob und wie sie die Echtheit von Bewertungen sicherstellen. Gefälschte Bewertungen sind laut Gesetzentwurf ausdrücklich verboten. Käufer, die durch verbotene Geschäftspraktiken geschädigt werden, haben in Zukunft einen Anspruch auf Schadenersatz.

Der Gesetzentwurf soll auch Abzocke bei Kaffeefahrten verhindern. Demnach müssen Anbieter die Teilnehmer an einer solchen Fahrt besser informieren. Der Verkauf von Medizinprodukten und Nahrungsergänzungsmitteln soll verboten werden. Bei Verstößen drohen Bußgelder bis zu 10.000 Euro. Der Bundestag muss dem Gesetz noch zustimmen.

Opposition sieht noch "Luft nach oben"

Konkret müssen Online-Marktplätze wie Amazon Market Place folgende Informationen bereitstellen: "die Hauptparameter zur Festlegung des Rankings der dem Verbraucher als Ergebnis seiner Suchanfrage präsentierten Waren oder Dienstleistungen" sowie "die relative Gewichtung der Hauptparameter zur Festlegung des Rankings im Vergleich zu anderen Parametern". Die Informationen müssen von der Anzeige der Suchergebnisse aus "unmittelbar und leicht zugänglich sein". Zu diesen Kriterien gehört beispielsweise, ob Anbieter für eine bessere Platzierung unter den Suchergebnissen bezahlen.

Die Opposition begrüßte den Entwurf, sieht aber noch "Luft nach oben". Nach Ansicht der verbraucherpolitischen Sprecherin der Grünen-Fraktion, Tabea Rößner, sollte der Anspruch auf Offenlegung der Ranking-Kriterien für Produkte konkreter formuliert werden. Bei der Eindämmung von Abzocke und Kostenfallen bei unerwünschten Haustürbesuchen und Kaffeefahrten habe die Bundesregierung den nationalen Spielraum zu wenig genutzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)

linomas 20. Jan 2021 / Themenstart

Wenn es nicht so traurig wäre, würde ich darüber lachen.

Sharra 20. Jan 2021 / Themenstart

Bei der hies es noch, das wären schützenswerte Geschäftsgeheimnisse. Obwohl es da noch...

ssj3rd 20. Jan 2021 / Themenstart

Hier ist Provision für den Anbieter gemeint, sprich zb Check24 oder Verivox. Dachte das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
Surface Duo im Test
Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
  2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
  3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /