Abo
  • Services:
Anzeige
Am Entwurf von Bundesinnenminister Thomas de Maizière gibt es weiter viel Kritik.
Am Entwurf von Bundesinnenminister Thomas de Maizière gibt es weiter viel Kritik. (Bild: Steffi Loos/Getty Images)

Gesetzentwurf beschlossen: Datenschützer sehen "gewaltigen Änderungsbedarf" bei Reform

Am Entwurf von Bundesinnenminister Thomas de Maizière gibt es weiter viel Kritik.
Am Entwurf von Bundesinnenminister Thomas de Maizière gibt es weiter viel Kritik. (Bild: Steffi Loos/Getty Images)

Die Bundesregierung wollte die neue EU-Datenschutzverordnung in stark verwässerter Form in deutsches Recht übertragen. Der nun beschlossene Entwurf geht nicht mehr so weit, wird aber weiterhin scharf kritisiert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Das Besondere an einer EU-Verordnung besteht eigentlich darin, dass sie im wesentlichen unverändert in allen EU-Mitgliedsstaaten gelten soll. Doch bei der Umsetzung der EU-Datenschutzverordnung in deutsches Recht will die Bundesregierung von den enthaltenen 70 Öffnungsklauseln möglichst ausgiebig Gebrauch machen. Der am Mittwoch vom Kabinett beschlossene 138-seitige Entwurf von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) berücksichtigt die zum Teil harsche Kritik an den Plänen. Doch Datenschützer haben weiterhin sehr viel auszusetzen und sehen "gewaltigen Änderungsbedarf".

Nach jahrelangen Verhandlungen hatten sich EU-Kommission, Europaparlament und EU-Ministerrat im Dezember 2015 auf die Verordnung geeinigt, die im April 2016 in Kraft getreten war. Nach einer zweijährigen Übergangszeit soll sie ab Mai 2018 gültiges Recht in der EU werden. Damit ersetzt sie das bestehende Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), das mit dem vorliegenden Entwurf an die Verordnung angepasst werden soll.

Anzeige

Kritik an zu starker Veränderung

Bei dieser Anpassung ist die Bundesregierung sehr kreativ vorgegangen. So warf die niedersächsische Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel der großen Koalition vor, vorhandene Öffnungsklauseln überdehnt und Regelungen geschaffen zu haben, für die überhaupt keine Öffnungsklausel zur Verfügung stehe. Damit werde das geplante Ziel der Verordnung verfehlt, für ein einheitliches Datenschutzrecht in Europa zu sorgen.

Auch der IT-Branchenverband Bitkom mahnte an, dass "die Öffnungsklauseln in der EU-Verordnung nicht dazu genutzt werden sollten, die Regelungen aufzublähen und damit die angestrebte und mögliche europaweite Harmonisierung der Datenschutzgesetzgebung zu konterkarieren". Bitkom-Geschäftsleiterin Susanne Dehmel sagte: "Eine mühsam errungene europaweite Regelung, die durch nationale Alleingänge wieder zum Flickenteppich wird, wäre ein Rückschlag in der Datenschutzgesetzgebung."

Kritisiert wurde beispielsweise, dass die sogenannte Zweckbindung der Daten unzulässig aufgeweicht würde. In einer früheren Version des Gesetzentwurfs durften Unternehmen beispielsweise personenbezogene Daten ihrer Kunden für andere Zwecke verwenden, wenn dies "zur Wahrung berechtigter Interessen des Verantwortlichen erforderlich ist". Dieser Freifahrtschein für ungehemmte Datennutzung findet sich im nun beschlossenen Entwurf nicht mehr wieder. Nun ist die Verarbeitung nur noch dann für andere Zwecke erlaubt, wenn dies zur Gefahrenabwehr oder "zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung rechtlicher Ansprüche erforderlich ist" (Paragraf 23). Zudem dürfen die Interessen der betroffenen Person an dem Ausschluss der Verarbeitung nicht überwiegen.

Typische Gummiparagrafen

Doch wer entscheidet darüber, wessen Interessen höher zu werten sind? Im Zweifel muss dies das Unternehmen tun, denn schließlich erfährt der Nutzer zum Teil gar nichts davon, dass seine Daten für andere Zwecke genutzt werden. Denn die Informationspflicht von Behörden und Unternehmen wird in den Paragrafen 32 und 33 eingeschränkt. So entfällt die Pflicht, wenn sie "einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordern würde und das Interesse der betroffenen Person an der Informationserteilung nach den Umständen des Einzelfalls, insbesondere wegen des Zusammenhangs, in dem die Daten erhoben wurden, als gering anzusehen ist".

Ein typischer Gummiparagraf. Am Ende kann der Datenverarbeiter selbst entscheiden, wie groß das Interesse des Betroffenen an der Informierung wohl sein dürfte. In der Gesetzesbegründung heißt es: "Ein unverhältnismäßiger Aufwand kann beispielsweise vorliegen, wenn die Kontaktdaten des Betroffenen dem Verantwortlichen nicht bekannt und auch nicht ohne Weiteres zu ermitteln sind. Als Anhaltspunkte für die Beurteilung der Unverhältnismäßigkeit können die Anzahl der betroffenen Personen, das Alter der Daten oder das Bestehen geeigneter Garantien einbezogen werden." Auch hier besteht für Behörden und Unternehmen weiterhin ein großer Spielraum. Nach dem Motto: Wenn zu viele Nutzer informiert werden müssten, wäre der Aufwand unverhältnismäßig groß.

Geschenke an die Wirtschaft 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 02. Feb 2017

Das Problem ist, das ganze könnte letztlich wieder vor dem BVerfG landen und dort gekippt...

User_x 02. Feb 2017

Private meinung kann man zerrmürben... ist doch eh egal...

DragonHunter 01. Feb 2017

Nur bitte keine Hürden, damit man schön mit den Daten der Nutzer seine Schindluder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  3. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299€, iPhone 8 64 GB 799€, Game of Thrones, Konsolen)
  2. (heute u. a. Gaming-Artikel von Lioncast und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. 5 Blu-rays für 25€, 3-für-2-Aktion und Motorola Moto G5 für 129€)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Da hat Wladimir wohl seinen Rechner hochgefahren

    thinksimple | 00:55

  2. AVM Bug Bounty

    grmpf | 00:51

  3. Re: Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    katze_sonne | 00:23

  4. Re: Mittelerde Schatten des Krieges-Minas Ithil...

    BigSasha | 16.12. 23:42

  5. Re: Erst mal flächendeckend ins Spiel bringen.

    bjoedden | 16.12. 23:40


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel