Abo
  • Services:
Anzeige
Am Entwurf von Bundesinnenminister Thomas de Maizière gibt es weiter viel Kritik.
Am Entwurf von Bundesinnenminister Thomas de Maizière gibt es weiter viel Kritik. (Bild: Steffi Loos/Getty Images)

Geschenke an die Wirtschaft

Sehr dehnbar ist zudem die Formulierung von Paragraf 33, der die Informationspflichten regelt, "wenn die personenbezogenen Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben wurden". Demnach müssen die Betroffenen dann nicht informiert werden, wenn damit "allgemein anerkannte Geschäftszwecke" des Unternehmens erheblich gefährdet würden. Laut Gesetzesbegründung ist diese Ausnahme "eng auszulegen; die Möglichkeit des Scheiterns einzelner Geschäfte des Verantwortlichen, etwa das Zustandekommen oder die Abwicklung eines Vertrags mit der betroffenen Person, begründen keine Ausnahme von der Informationspflicht".

Anzeige

Dennoch ist fraglich, ob die EU-Verordnung eine solche Ausnahme in Artikel 14 hergibt. Der Grünen-Europaabgeordnete Jan Philipp Albrecht sieht das nicht so: "Die Bundesregierung macht der Wirtschaft Geschenke auf Kosten der Verbraucher und bricht damit europäisches Recht", sagte er der Stuttgarter Zeitung. "Sollte dieser Gesetzentwurf so auch den Bundestag passieren, wird er in null Komma nix vor dem Europäischen Gerichtshof landen."

Automatisierte Entscheidungen erlaubt

Kritik gibt es zudem an der erlaubten Ausweitung der Videoüberwachung öffentlich zugänglicher Räume. Sie ist laut Paragraf 4 künftig "zur Wahrnehmung berechtigter Interessen für konkret festgelegte Zwecke" erlaubt. In einer früheren Version des Entwurfs war die Verarbeitung der Daten nur dann zulässig, wenn dies "zum Schutz von Leben, Gesundheit oder Freiheit von Personen erforderlich ist". Nun ist die Speicherung und Auswertung erlaubt, "wenn sie zum Erreichen des verfolgten Zwecks erforderlich ist und keine Anhaltspunkte bestehen, dass schutzwürdige Interessen der Betroffenen überwiegen". Für die Datenschutzbeauftragte Thiel geht das zu weit, denn "es ist nicht Aufgabe privater Stellen, die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten".

Freuen über den Entwurf können sich zudem die privaten Krankenversicherungen. Ihnen wird das Recht zugestanden, ausschließlich auf einer automatisierten Datenverarbeitung beruhende Entscheidungen zu treffen. Auch in diesem Fall hat die Bundesregierung die Öffnungsklausel der EU-Verordnung genutzt, um das eigentliche Verbot solcher automatisierten Entscheidungen aufzuweichen. Bislang seien solche Bescheide immer erst über den Tisch eines Sachbearbeiters gegangen, sagte der Versicherungsreferent Lars Gatschke vom Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) der Süddeutschen Zeitung.

Kritik zur Verarbeitung "besonderer Kategorien"

Wenn eine Versicherung diese Routine umdrehe, "setzt sie auf die Trägheit der Verbraucher", sagte Gatschke. Viele Leute scheuten schließlich einen langwierigen Briefwechsel und bezahlten am Ende einfach den offenen Betrag. Ob der Computer tatsächlich knausriger als ein Sachbearbeiter ist, muss sich aber erst noch herausstellen.

Unverständlich erscheint jedoch die Kritik, wonach das neue Bundesdatenschutzgesetz die "Verarbeitung besonderer Kategorien personenbezogener Daten" wie rassische und ethnische Herkunft, politische Meinungen, religiöse oder weltanschauliche Überzeugungen durch Unternehmen unzulässig erleichtert. Hier liefert die EU-Verordnung (Artikel 9) bereits selbst elf mögliche Ausnahmen, die von der Regierung zum Teil übernommen wurden. Thiel forderte stattdessen "begrenzende und abwägende Regelungen, keine neuen Ausnahmetatbestände beziehungsweise unspezifische und maßlose Erlaubnisse".

Datenschützer fordern grundsätzliche Änderungen

Sehr unzufrieden sind Datenschützer zudem mit den Regelungen, die die Rechte der Datenschutzbeauftragten selbst betreffen. So verstoße die Regelung zur Bestellung der Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) hinsichtlich der geforderten Transparenz und den personellen Anforderungen gegen die europarechtlichen Vorgaben, kritisierte die Deutsche Vereinigung für Datenschutz (DVD) in einer Stellungnahme. "Die eingeschränkten Kontroll- und Sanktionsmöglichkeiten der BfDI im öffentlichen und insbesondere im Sicherheitsbereich untergraben insofern die Effektivität der Datenschutzaufsicht", hieß es weiter. Die DVD sieht daher "gewaltigen Änderungsbedarf" an dem Entwurf.

Der frühere Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar fordert ebenfalls grundsätzliche Änderungen. Denn in vielen Fällen werde das Datenschutzniveau der EU-Verordnung gesenkt. "Auf der anderen Seite werden insbesondere den Behörden zusätzliche Befugnisse eingeräumt", kritisierte Schaar.

Nach der Verabschiedung durch das Kabinett wird der Entwurf nun in den Bundestag eingebracht. Der Grünen-Politiker Konstantin von Notz zeigte sich "entsetzt und enttäuscht, wie hier teils offenkundig europarechtswidrig wirksame Schutzbestimmungen" unterlaufen würden. Statt die Rechte der Betroffenen zu stärken, würden sie mit der deutschen Datenschutzreform aufgeweicht, sagte er der Süddeutschen Zeitung.

Nachtrag vom 1. Februar 2017, 15:00 Uhr

Die SPD-Fraktion im Bundestag will trotz der Nachbesserungen den Entwurf nicht ohne weiteres durchwinken. "Wir werden den Gesetzesentwurf im parlamentarischen Beratungsverfahren genau prüfen mit dem Ziel, ein hohes Datenschutzniveau zu erhalten", sagte der zuständige Bundestagsabgeordnete Gerold Reichenbach auf Anfrage von Golem.de. Das betreffe insbesondere die Vereinbarkeit der Ausnahmeregelungen mit der EU-Verordnung. "Auch der Wirtschaft wird man mit Regelungen keinen Gefallen tun, die Gefahr laufen, vom Europäischen Gerichtshof wieder einkassiert zu werden", sagte Reichenbach.

Zufrieden zeigte sich hingegen der IT-Branchenverband Eco. Das neue Datenschutzgesetz setze die EU-Verordnung in allen Punkten um, gehe aber nicht darüber hinaus. "Damit ist eine unserer wesentlichen Forderungen erfüllt und faire Wettbewerbsbedingungen für deutsche Internetunternehmen gewährleistet", sagte Eco-Vorstand Oliver Süme.

 Gesetzentwurf beschlossen: Datenschützer sehen "gewaltigen Änderungsbedarf" bei Reform

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 02. Feb 2017

Das Problem ist, das ganze könnte letztlich wieder vor dem BVerfG landen und dort gekippt...

Themenstart

User_x 02. Feb 2017

Private meinung kann man zerrmürben... ist doch eh egal...

Themenstart

DragonHunter 01. Feb 2017

Nur bitte keine Hürden, damit man schön mit den Daten der Nutzer seine Schindluder...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. St. Vincenz-Krankenhaus GmbH, Paderborn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  3. USU AG, Möglingen bei Stuttgart oder Home-Office deutschlandweit
  4. redblue Marketing GmbH, Ingolstadt, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,99€
  2. und For Honor oder Ghost Recon Wildlands kostenlos erhalten
  3. (-17%) 49,99€ - Release am Donnerstag

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Energielabels

    Aus A+++ wird nur noch A

  2. Update 1.2

    Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler

  3. HTTPS

    US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen

  4. Datenrate

    Facebook und Nokia bringen Seekabel ans Limit

  5. Grafikkarte

    Zotac will die schnellste Geforce GTX 1080 Ti stellen

  6. Ab 2018

    Cebit findet künftig im Sommer statt

  7. Google

    Maps erlaubt Teilen des eigenen Standortes in Echtzeit

  8. Datengesetz geplant

    Halter sollen Eigentümer von Fahrzeugdaten werden

  9. Nintendo Switch

    Leitfähiger Schaumstoff löst Joy-Con-Probleme

  10. Stack Overflow

    Deutsche Entwickler fühlen sich unterbezahlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer
  2. Apple Park Apple bezieht das Raumschiff
  3. Klage gegen Steuernachzahlung Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare
  2. OCP Facebook rüstet das Rechenzentrum auf
  3. Social Media Facebook verbietet Datennutzung für Überwachung

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Vertrauen in die Menschheit

    Johnny Cache | 04:46

  2. Re: schöne Sache

    Sharra | 04:09

  3. Re: Ja und?

    kaliberx | 03:59

  4. Re: Problem erkannt, Problem wiederholt.

    topo | 03:57

  5. Macht das nicht fast jeder mit WhatsApp oder...

    ecv | 03:50


  1. 18:59

  2. 18:42

  3. 18:06

  4. 17:39

  5. 17:10

  6. 16:46

  7. 16:26

  8. 16:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel