Bitkom: Dauerhafte Funkverbindung nicht praktikabel

So stört sich der IT-Branchenverband daran, dass autonome Autos immer über eine ausreichende Funkverbindung mit der Technischen Aufsicht verfügen müssen. Eine solche Regelung sei "weder praktikabel noch verhältnismäßig".

Stellenmarkt
  1. Senior Android Entwickler (m/w/d)
    intive GmbH, München, Regensburg
  2. Data Engineer (w/m/d)
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main, Bonn
Detailsuche

Das Bundesverkehrsministerium hält die permanente Funkverbindung jedoch für erforderlich, damit das Gesetz mit dem Wiener Übereinkommen über den Straßenverkehr vom 8. November 1968 vereinbar ist. Das heißt: Auch wenn Deutschland eine Vorreiterrolle beim autonomen Fahren übernehmen und keine internationale UN/ECE-Regelung abwarten will, müssen dennoch bestehende Abkommen eingehalten werden. Daher dürfen die autonomen Fahrzeuge beispielsweise nicht durch einen städtischen Tunnel fahren, wenn es darin keine permanente Internetverbindung mit der Aufsicht gibt.

Vorgabe zu maschinellem Lernen gestrichen

Wieder gestrichen wurde eine zuletzt eingefügte Regelung, wonach autonome Autos nicht auf Basis individueller selbstlernender Systeme ihre Software verändern dürfen. Dieser Passus findet sich in dem Entwurf nicht mehr wieder, obwohl er vom Bitkom in seiner Stellungnahme ausdrücklich begrüßt worden war.

Weiter umstritten sind die nun beschlossenen Vorgaben zur Verarbeitung von Fahrzeugdaten. Demnach werden die Fahrzeughalter verpflichtet, 13 Datenkategorien zu speichern. Diese reichen von der Fahrzeugidentifikationsnummer über die Positionsdaten bis hin zu Umwelt- und Wetterbedingungen sowie Beleuchtungsstatus und Spannungsversorgung. Das Kraftfahrt-Bundesamt sowie Landesbehörden sollen auf die Daten zugreifen können.

Enger Zeitplan

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Bundesjustizministerium hatte dazu einen eigenen Diskussionsvorschlag vorgelegt. Dieser sah unter anderem vor, dass Halter oder dauerhafte Nutzer als "Berechtigte" aller anfallenden Daten im autonomen Betrieb erklärt werden. Zudem sollten die Hersteller verpflichtet werden, "die lokale Speicherung aller Daten, die in der autonomen Fahrfunktion verarbeitet werden, zu ermöglichen, Schnittstellen im Fahrzeug vorzusehen und standardisierte Datenformate entsprechend dem Stand der Technik zu verwenden".

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Diese Vorschläge finden sich in dem nun beschlossenen Gesetzentwurf jedoch nicht wieder. Ohnehin hatten Verbände wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) davor gewarnt, das komplexe Thema Mobilitätsdaten im Gesetz zum autonomen Fahren zu regulieren.

Nach den Plänen der Regierung soll das Gesetz noch vor der Sommerpause von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden. Das erforderliche EU-Notifizierungsverfahren sei daher bereits eingeleitet worden. Parallel setzt sich die Regierung für internationale Regeln auf UN/ECE-Ebene ein. Daher sei das Gesetz zum autonomen Fahren nur "eine Übergangslösung, bis auf internationaler Ebene harmonisierte Vorschriften vorliegen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gesetzentwurf beschlossen: Autonome Autos an der langen Leine
  1.  
  2. 1
  3. 2


senf.dazu 12. Feb 2021

Auch wenn die Webseige stvo heißt - ist das das Weiterfahren kein "Recht". Schon gar kein...

foobarJim 10. Feb 2021

Es gibt genügend Menschen die auch Probleme haben Schilder zu erkennen. Die Probleme...

SchluppoMäcQuar... 10. Feb 2021

Vielleicht ist es irrational, aber wenn zeitgleich selbststeuernde Fahrzeuge und Menschen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /