Abo
  • Services:
Anzeige
Der französische Premierminister Manuel Valls dementiert ein angeblich geplantes Hotspot-Verbot in Frankreich.
Der französische Premierminister Manuel Valls dementiert ein angeblich geplantes Hotspot-Verbot in Frankreich. (Bild: Eric Gaillard/Reuters)

Frankreich: Tor soll doch nicht verboten werden

Der französische Premierminister Manuel Valls dementiert ein angeblich geplantes Hotspot-Verbot in Frankreich.
Der französische Premierminister Manuel Valls dementiert ein angeblich geplantes Hotspot-Verbot in Frankreich. (Bild: Eric Gaillard/Reuters)

Die Franzosen müssen nicht um ihre offenen WLAN-Hotspots bangen. Auch das Tor-Netzwerk soll nicht blockiert werden, sagt Premierminister Manuel Valls. Tor auf technischer Ebene zu blockieren, wäre ohnehin eine ambitionierte Aufgabe, wie Beispiele zeigen.

Der französische Premierminister Manuel Valls hat Medienberichte dementiert, dass Frankreich aus Gründen der Terrorbekämpfung öffentliche WLANs und das Tor-Netzwerk blockieren wolle. Zahlreiche Medien hatten vergangene Woche unter Berufung auf die französische Zeitung Le Monde berichtet, dass im französischen Innenministerium entsprechende Gesetzentwürfe vorbereitet werden.

Anzeige

"Ein Verbot öffentlichen WLANs ist nichts, was wir tun wollen und war es auch nie", sagte Valls in einem Statement. "Das Internet ist eine Freiheit, eine außergewöhnliche Art der Kommunikation zwischen Menschen. Es ist ein Gewinn für die Wirtschaft", heißt es dort weiter. Gleichzeitig sei das Internet aber eine "Möglichkeit der Kommunikation zwischen Terroristen und ein Werkzeug, um ihre totalitäre Ideologie zu verbreiten."

Tor kann nicht einfach abgeschaltet werden

Das Tor-Netzwerk auf technischer Ebene zu blockieren, wäre ohnehin kein triviales Unterfangen. In China funktioniert das Anonymisierungsnetzwerk zwar nicht immer stabil, eine vollständige Kontrolle gelingt aber nicht mal der mächtigen Internetadministration. Die russische Regierung wollte Tor ebenfalls blockieren - und schrieb dafür öffentliche Aufträge aus. Weil das aber zu kompliziert war, bemüht sich das beauftragte Unternehmen mittlerweile, sich aus den Verträgen mit der Regierung zu befreien.

Ob Valls mit seiner Ankündigung auf die internationale Aufmerksamkeit und Kritik reagiert oder tatsächlich von vornherein keine entsprechenden Pläne existierten, ist nicht klar. Es ist aber nicht ungewöhnlich, dass in Ministerien verschiedene Gesetzentwürfe vorbereitet werden, ohne dass es einen expliziten Auftrag dafür gab. Diese Referentenentwürfe sollen dann Handlungsoptionen für den Minister aufzeigen.


eye home zur Startseite
Enter the Nexus 14. Dez 2015

Für was habe ich LTE? :-D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Unfallkasse Baden-Württemberg, Karlsruhe, Stuttgart
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    DAUVersteher | 02:52

  2. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    DAUVersteher | 02:45

  3. Re: Die Lösung!

    User_x | 02:27

  4. Re: Der Artikel macht es unverständlich. Das...

    ML82 | 02:08

  5. Re: Decent

    floziii | 01:55


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel