Abo
  • Services:

Gesetz zu Störerhaftung: Namentliche Anmeldung bei privaten WLANs erforderlich

Jetzt ist er raus: Die große Koalition hat ihren seit langem erwarteten Gesetzentwurf zur Störerhaftung präsentiert. Vor allem Freifunker und private Betreiber dürften enttäuscht sein.

Artikel veröffentlicht am ,
WLAN in Berliner Café
WLAN in Berliner Café (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Private Betreiber von offenen WLANs sollen nur dann von der Störerhaftung befreit werden, wenn sie die Namen sämtlicher Nutzer kennen. Dies sieht ein Gesetzentwurf der schwarz-roten Regierung vor, den das Wirtschaftsministerium am Donnerstag vorgestellt hat. Zudem gelten für private WLAN-Betreiber noch die Auflagen, die kommerzielle oder öffentliche Betreiber erfüllen müssen. Demnach ist für den Betrieb die Nutzung "anerkannter Verschlüsselungsverfahren" erforderlich und die Nutzer müssen versichern, "keine Rechtsverletzungen zu begehen".

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth
  2. Simovative GmbH, München

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) erhofft sich von dem geplanten Gesetz einen "Schub" für den Ausbau öffentlich zugänglicher Hotspots. "Deutschland fährt bei der Verbreitung von WLAN-Hotspots im internationalen Vergleich derzeit noch mit angezogener Handbremse. Mit unserem Gesetzentwurf wollen wir das ändern und ein breites Angebot an kostenlosem WLAN ermöglichen", sagte Gabriel. In keinem Fall sei ein WLAN-Betreiber verpflichtet, Verbindungsdaten der Nutzer zu speichern. Aus Angst vor Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen ist in Deutschland nur ein Bruchteil der WLAN-Netze öffentlich nutzbar. Im Koalitionsvertrag hatten SPD und Union daher vereinbart, gesetzliche Grundlagen für die Nutzung offener WLAN-Netze und deren Anbieter zu schaffen.

Kaum Anreize für mehr Hotspots

Das geplante Gesetz soll zudem der gewerbsmäßigen Verletzung von Urheberrechten durch Hostprovider einen Riegel vorschieben. Demnach gilt das Providerprivileg nicht, wenn es sich "um einen besonders gefahrgeneigten Dienst handelt". Ein solcher Dienst liegt dann vor, wenn eines von vier Kriterien zutrifft. Dazu zählt unter anderem, dass der "Diensteanbieter durch eigene Maßnahmen gezielt die Gefahr einer rechtsverletzenden Nutzung fördert" oder "keine Möglichkeit besteht, rechtswidrige Inhalte durch den Berechtigten entfernen zu lassen".

Ob es durch das neue Gesetz einen "Schub" für neue Hotspots gibt, ist hingegen fraglich. Denn zahlreiche Betreiber wie Cafés und Hotels verschlüsseln nach entsprechenden Gerichtsurteilen bereits heute ihre WLANs und verlangen eine Nutzererklärung. Wer als privater Betreiber sein WLAN komplett öffnen will, dürfte sich durch dieses Gesetzes kaum dazu ermuntert sehen. Zumindest muss er sich aber keine Sorgen mehr machen, als Störer auf Unterlassen zu haften und selbst wegen Urheberrechtsverletzungen abgemahnt zu werden.

Aus den genannten Gründen hatten Freifunker schon die Pläne der Koalition kritisiert. "Verschlüsselung behindert die Verbreitung öffentlicher WLANs", hieß es in einer Stellungnahme. Zudem scheine der Entwurf generell verhindern zu wollen, dass Privatpersonen dauerhaft angebotene Hotspots betreiben.

Regierung will keine Einfallstore für Kriminalität

Die Regierung begründet die Auflagen damit, dass sie keine neuen Einfallstore für anonyme Kriminalität aufstoßen wolle. Es hätten auch die Interessen der Rechteinhaber und des Staates an einer effektiven Strafverfolgung berücksichtigt werden müssen. Nach Ansicht der Regierung gibt es in Privaträumen ein höheres Risiko von Straftaten und Urheberrechtsverletzungen, so dass die namentliche Kennung der Nutzer bei privaten WLANs gerechtfertigt sei. Eine Protokollierungspflicht sei damit aber nicht gewollt.

Nach Abschluss des Konsultationsverfahrens mit Ländern und Verbänden muss der Entwurf gegenüber der Europäischen Kommission notifiziert werden. Anschließend soll er im Kabinett beschlossen werden. Eine Zustimmung im Bundestag dürfte als sicher gelten. Die Fraktionen von Union und SPD sind gegen eine weitergehende Befreiung von der Störerhaftung, wie sie die Opposition gefordert hatte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 11,99€
  2. 34,95€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

lx200 13. Mär 2015

Damit sicher gestellt ist, dass NSA und BND sich nicht bei dir einloggen ;-)

lx200 13. Mär 2015

Das ist ohnehin mein Liebilingssatz: Im Bullshit-Bingo hätte der glatt gewonnen...

lephisto 13. Mär 2015

Jo. In welchem loch wohnst Du? Freie Netze boomen derzeit in Deutschland. Verdoppelung...

StefanKrahn 13. Mär 2015

meine güte ..... es geht doch nicht darum, dass ein nachbar dein wlan benutzt, sondern...

Atalanttore 12. Mär 2015

Dann hast du den Haken wohl übersehen. Nur an hochfrequentierten Orten und...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /