Gesetz: USA legalisieren Crowdfunding

Der US-Senat hat mit großer Mehrheit eine Gesetzesänderung verabschiedet, die "Crowdfunding" legalisiert. Das Gesetz erlaubt es, Startups von vielen Menschen mit jeweils sehr kleinen Anteilen finanzieren zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Crowdfunding wird reglementiert, um Missbrauch zu verhindern.
Crowdfunding wird reglementiert, um Missbrauch zu verhindern. (Bild: Crowdfunder)

Der sogenannte "Crowdfunding Act" (Capital Raising Online While Deterring Fraud and Unethical Non-Disclosure Act) ergänzt den vom Repräsentantenhaus bereits beschlossenen Jobs-Act (Jumpstart Our Business Startups), mit dem es Unternehmen erlaubt wird, sich Geld über Crowdfunding-Plattformen zu beschaffen, die zuvor von der US-Börsenaufsicht genehmigt wurden.

Das Gesetz ebnet den Weg für neue Crowdfunding-Plattformen, die anders als beispielsweise Kickstarter Anteile an Unternehmen vermitteln. Die größte Kritik an den beiden Gesetzen richtet sich gegen die geringen Investmenthürden, denn Kritiker befürchten, Betrüger könnten sich dies zunutze machen. Die vom US-Senat beschlossenen Änderungen sollen genau das verhindern.

So dürfen Unternehmen per Crowdfunding maximal 1 Million US-Dollar pro Jahr einsammeln und müssen dazu zertifizierte Crowdfunding-Plattformen nutzen. Zudem regelt das Gesetz abhängig vom jeweiligen Gehalt, wie viel Geld jemand per Crowdfunding anlegen darf.

Beide Gesetze müssen noch unterschrieben werden, dennoch sind die ersten Crowdfunding-Plattformen bereits zum Start bereit. Crowdfunder hat nach eigenen Angaben bereits 986 interessierte Unternehmen und 1.050 Investoren, die gern 14,26 Millionen US-Dollar investieren würden, versammelt.

In Großbritannien konnte das Crowdfunding-Unternehmen Seedrs den Startup-Wettbewerb auf dem London Web Summit gewinnen. Via Seedrs sollen sich interessierte Investoren aus Großbritannien mit Beträgen ab 10 Pfund an Startups beteiligen können.

Plattformen wie Second Market richten sich hingegen eher an eine Klientel mit mehr Kapital. Über Second Market können Beteiligungen an nichtbörsennotierten Unternehmen gehandelt werden, darunter beispielsweise Facebook, Twitter, Dropbox, Foursquare, Square, Hulu und Spotify. Die Teilnahme steht allerdings nur akkreditierten Investoren im Sinne des US-Börsenrechts offen. Um diesen Status zu erlangen, müssen Investoren zusammen mit ihrem Ehepartner ein Vermögen von mindestens 1 Million US-Dollar und einen Verdienst von mindestens 200.000 US-Dollar in den letzten zwei Jahren nachweisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


brumbrum 19. Sep 2012

Hallo, die DEUTSCHE -MIKROINVEST.de ist jetzt online mit 2 Projekten und morgen soll...

delaytime0 26. Mär 2012

Wenn du nun noch einen Bezug zu kleinen Start-Ups findest, den man nachvollziehen kann...

Captain 26. Mär 2012

abhängig vom Gehalt? Nach dem Motto, nur die Reichen dürfen viel investieren. Liest sich...

1e3ste4 25. Mär 2012

Goldfischgedächtnis. Was ich gelesen hab, hab ich innerhalb von 2 Minuten wieder vergessen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /