Abo
  • Services:

Gesetz: USA legalisieren Crowdfunding

Der US-Senat hat mit großer Mehrheit eine Gesetzesänderung verabschiedet, die "Crowdfunding" legalisiert. Das Gesetz erlaubt es, Startups von vielen Menschen mit jeweils sehr kleinen Anteilen finanzieren zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Crowdfunding wird reglementiert, um Missbrauch zu verhindern.
Crowdfunding wird reglementiert, um Missbrauch zu verhindern. (Bild: Crowdfunder)

Der sogenannte "Crowdfunding Act" (Capital Raising Online While Deterring Fraud and Unethical Non-Disclosure Act) ergänzt den vom Repräsentantenhaus bereits beschlossenen Jobs-Act (Jumpstart Our Business Startups), mit dem es Unternehmen erlaubt wird, sich Geld über Crowdfunding-Plattformen zu beschaffen, die zuvor von der US-Börsenaufsicht genehmigt wurden.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Das Gesetz ebnet den Weg für neue Crowdfunding-Plattformen, die anders als beispielsweise Kickstarter Anteile an Unternehmen vermitteln. Die größte Kritik an den beiden Gesetzen richtet sich gegen die geringen Investmenthürden, denn Kritiker befürchten, Betrüger könnten sich dies zunutze machen. Die vom US-Senat beschlossenen Änderungen sollen genau das verhindern.

So dürfen Unternehmen per Crowdfunding maximal 1 Million US-Dollar pro Jahr einsammeln und müssen dazu zertifizierte Crowdfunding-Plattformen nutzen. Zudem regelt das Gesetz abhängig vom jeweiligen Gehalt, wie viel Geld jemand per Crowdfunding anlegen darf.

Beide Gesetze müssen noch unterschrieben werden, dennoch sind die ersten Crowdfunding-Plattformen bereits zum Start bereit. Crowdfunder hat nach eigenen Angaben bereits 986 interessierte Unternehmen und 1.050 Investoren, die gern 14,26 Millionen US-Dollar investieren würden, versammelt.

In Großbritannien konnte das Crowdfunding-Unternehmen Seedrs den Startup-Wettbewerb auf dem London Web Summit gewinnen. Via Seedrs sollen sich interessierte Investoren aus Großbritannien mit Beträgen ab 10 Pfund an Startups beteiligen können.

Plattformen wie Second Market richten sich hingegen eher an eine Klientel mit mehr Kapital. Über Second Market können Beteiligungen an nichtbörsennotierten Unternehmen gehandelt werden, darunter beispielsweise Facebook, Twitter, Dropbox, Foursquare, Square, Hulu und Spotify. Die Teilnahme steht allerdings nur akkreditierten Investoren im Sinne des US-Börsenrechts offen. Um diesen Status zu erlangen, müssen Investoren zusammen mit ihrem Ehepartner ein Vermögen von mindestens 1 Million US-Dollar und einen Verdienst von mindestens 200.000 US-Dollar in den letzten zwei Jahren nachweisen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

brumbrum 19. Sep 2012

Hallo, die DEUTSCHE -MIKROINVEST.de ist jetzt online mit 2 Projekten und morgen soll...

delaytime0 26. Mär 2012

Wenn du nun noch einen Bezug zu kleinen Start-Ups findest, den man nachvollziehen kann...

Captain 26. Mär 2012

abhängig vom Gehalt? Nach dem Motto, nur die Reichen dürfen viel investieren. Liest sich...

1e3ste4 25. Mär 2012

Goldfischgedächtnis. Was ich gelesen hab, hab ich innerhalb von 2 Minuten wieder vergessen.

omo 23. Mär 2012

Gibt doch massenhafte Kleinanlagen z.B. in die global player, in Kapitalgesellschaften...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /