Gesetz über digitale Dienste: EU einigt sich auf neue Regeln für das Internet

Künftig gibt es eine Art NetzDG auch auf EU-Ebene. Allerdings sind die Regelungen für das Digitale-Dienste-Gesetz (DSA) deutlich umfassender.

Artikel von veröffentlicht am
Die letzte Verhandlungsrunde zum DSA dauerte 16 Stunden.
Die letzte Verhandlungsrunde zum DSA dauerte 16 Stunden. (Bild: EU-Kommission)

In einer letzten 16-stündigen Verhandlungsrunde haben sich Vertreter von Europaparlament und EU-Mitgliedstaaten auf neue Regeln für Internetunternehmen in der EU geeinigt. "Nach den neuen Vorschriften müssen Vermittlungsdienste - insbesondere Online-Plattformen wie soziale Medien und Marktplätze - Maßnahmen ergreifen, um ihre Nutzer vor illegalen Inhalten, Waren und Dienstleistungen zu schützen", teilte der zuständige Binnenmarktausschuss des Europaparlaments in der Nacht zum 23. April 2022 mit.

Inhalt:
  1. Gesetz über digitale Dienste: EU einigt sich auf neue Regeln für das Internet
  2. Keine Verifizierungspflicht für Porno-Uploader

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bezeichnete die Einigung auf Twitter als "historisch" und fügte hinzu: "Unsere neuen Regeln werden die Online-Nutzer schützen, die freie Meinungsäußerung gewährleisten und den Unternehmen neue Möglichkeiten eröffnen. Was offline illegal ist, wird in der EU effektiv online illegal sein." Dies sei ein starkes Signal für die Menschen, Unternehmen und Länder weltweit.

Mischung aus E-Commerce-Richtlinie und NetzDG

Die EU-Kommission hatte den Vorschlag für das sogenannte Gesetz über digitale Dienste (engl.: Digital Services Act/DSA) im Dezember 2020 vorgestellt. Zusammen mit dem Digitale-Märkte-Gesetz (engl.: Digital Markets Act/DMA) bildet der DSA eine Art Grundgesetz für das Internet in Europa. Auf die Regelungen zum DMA einigten sich Parlament und Mitgliedstaaten bereits im März 2022.

Der DSA ist eine Art Mischung aus der bisherigen E-Commerce-Richtlinie und dem deutschen Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG). Die geplante Verordnung schreibt wichtige Prinzipien der Internetwirtschaft fort. Dazu gehören das sogenannte Haftungsprivileg für Hostprovider, das Herkunftslandprinzip und das Verbot einer allgemeinen Überwachungspflicht. Zudem regelt sie den Umgang mit illegalen Inhalten und die Pflichten von großen Internetplattformen.

Personalisierte Werbung wird eingeschränkt

Stellenmarkt
  1. Leitung (m/w/d) IT
    Bonner Werkstätten Lebenshilfe Bonn gemeinnützige GmbH, Bonn
  2. Software-Entwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik im Bereich Sondermaschinenbau
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die EU-Verordnung geht in vielen Bereichen daher deutlich weiter als das NetzDG. "Personalisierte Werbung für Minderjährige und die Verwendung von sensiblen Daten werden verboten", sagte der Europaabgeordnete Martin Schirdewan zum Verhandlungsabschluss. Das sei ein großer Erfolg für den Schutz von Nutzer, "auch wenn ein komplettes Verbot von personalisierter Werbung wünschenswert wäre".

Der Europaabgeordnete Patrick Breyer sieht die Einigung jedoch kritischer. Seiner Ansicht nach wurde das Verbot, sensible Persönlichkeitsmerkmale wie die politische Meinung, Krankheiten oder sexuelle Vorlieben eines Nutzers zur gezielten Manipulation und Ansprache zu nutzen, "stark verwässert". Der Piratenpolitiker sagte: "Die neuen Regeln zur personenbezogenen Werbung werden für alle Onlineplattformen mit Nutzerinhalten wie Facebook, Instagram oder eBay gelten, nicht aber für Internetportale mit selbst erstellten Inhalten wie Nachrichtenwebseiten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Keine Verifizierungspflicht für Porno-Uploader 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Kaiser Ming 26. Apr 2022 / Themenstart

das offline Recht gilt auch online so wars schon immer was du meinst ist das es online...

ptepic 26. Apr 2022 / Themenstart

Als Kinder hatten wir auch nicht immer einen persönlichen Lehrer, der uns vor...

ptepic 26. Apr 2022 / Themenstart

Dann is aber vorbei mit Hydraulik-Filmen :-D

ptepic 26. Apr 2022 / Themenstart

Neulich im Stadtpark: Diese Wiese ist jetzt meine Wiese. Sehet, ich habe die Grenze mit...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Wissenschaft: Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar
    Wissenschaft
    Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar

    Andere Gitterstrukturen versprechen die elektrischen Eigenschaften von Graphen und Halbleitern. Erstmals wurden solche Moleküle erzeugt.

  3. Malware: Ransomware will gute Taten statt Lösegeld
    Malware
    Ransomware will gute Taten statt Lösegeld

    Eine Ransomware-Gruppe namens Goodwill soll in Indien von ihren Opfern drei gute Taten verlangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /