Abo
  • Services:

Gesetz im Eilverfahren: Kabinett beschließt Entwurf zur Vorratsdatenspeicherung

Trotz aller Kritik will die große Koalition die Vorratsdatenspeicherung so schnell wie möglich auf den Weg bringen. Den großen IT-Verbänden geht das alles viel zu schnell. Auch die Bundesdatenschutzbeauftragte kritisiert die Pläne scharf.

Artikel veröffentlicht am ,
Einig bei der Vorratsdatenspeicherung: Innenminister Thomas de Maizière (links) und Justizminister Heiko Maas.
Einig bei der Vorratsdatenspeicherung: Innenminister Thomas de Maizière (links) und Justizminister Heiko Maas. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Die Bundesregierung hat den umstrittenen Gesetzentwurf zur Neuauflage der Vorratsdatenspeicherung beschlossen. "Durch den Gesetzentwurf wird die Balance zwischen Freiheit und Sicherheit in der digitalen Welt bewahrt", teilte die Regierung am Mittwoch in Berlin mit. Telekommunikationsanbieter sollen IP-Adressen von Computern und Verbindungsdaten zu Telefongesprächen demnach maximal zehn Wochen speichern dürfen. Standortdaten bei Handy-Gesprächen sollen höchstens vier Wochen lang gespeichert werden, Daten zum E-Mail-Verkehr gar nicht. Inhalte der Kommunikation sind ohnehin nicht zur Speicherung vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. über TOPOS Personalberatung GmbH, Großraum Bremen
  2. Bertrandt Services GmbH, Hannover

Die Bundesregierung hatte den Gesetzentwurf in der vergangenen Woche den Verbänden zukommen lassen. Eine Stellungnahme war wegen der Kürze der Zeit nicht vorgesehen. Noch vor der Sommerpause soll der Bundestag darüber abstimmen. Möglicherweise will die Koalition damit verhindern, dass es eine breite öffentliche Debatte über das Gesetz gibt.

Bitkom warnt vor "Schnellschuss"

Kritik an den Plänen gab es dennoch reichlich. So warnte der IT-Branchenverband Eco vor unverhältnismäßig hohen Kosten für die Telekommunikationsbieter. Zudem seien die Pläne technisch nicht umsetzbar, weil sie unter anderem den "Einsatz eines besonders sicheren Verschlüsselungsverfahrens" sowie die "Speicherung mit einem hohen Schutz vor dem Zugriff aus dem Internet auf vom Internet entkoppelten Rechnern" vorsähen.

Auch der Digitalverband Bitkom warnte vor einen "Schnellschuss". "Die Vorratsdatenspeicherung beinhaltet zweifellos Eingriffe in die Grundrechte. Ob und wie eine nationale Regelung unter den strengen Vorgaben des Verfassungsgerichtes und des Europäischen Gerichtshofes rechtssicher ausgestaltet werden kann, muss im intensiven Dialog und nicht durch gesetzgeberische Eilverfahren geklärt werden", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Widerstand in SPD dürfte verpuffen

Die Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, Renate Künast, bezeichnete die geplante Neuregelung als verfassungswidrig. "Die Freiheit und die Persönlichkeitsentfaltung sind dahin, wenn der Mensch davon ausgehen muss, immer überwacht zu werden", sagte die Grünen-Politikerin am Mittwoch im ARD-Morgenmagazin. Die Pläne öffneten "eine Tür und dahinter werden wir unser Strafrecht und Prozessrecht nicht mehr wiedererkennen", warnte Künast.

Zwar hat sich auch innerhalb der SPD Widerstand gegen die Vorratsdatenspeicherung formiert, doch diese wird aller Voraussicht das Gesetz nicht stoppen können. Zwar soll es auf dem Parteikonvent vom 20. Juni 2015 eine Aussprache zum Thema geben, eine Abstimmung soll nach Angaben von Netzpolitik.org aber vermieden werden. Der netzpolitische Verein D64 hat für den Parteikonvent einen Musterantrag erstellt, der einen kompletten Verzicht auf die Vorratsdatenspeicherung fordert. Der Antrag wird derzeit von 106 SPD-Gliederungen unterstützt.

Nachtrag vom 27. Mai 2015, 18:30 Uhr

Scharfe Kritik an den Plänen kam von der Bundesdatenschutzbeauftragten Andrea Voßhoff, die in ihrer Zeit als CDU-Abgeordnete noch selbst für die Vorratsdatenspeicherung gestimmt hatte. "Die Neuregelung kann meine bereits geäußerten Bedenken an die Vorgaben für eine verfassungsgemäße Vorratsdatenspeicherung nicht ausräumen. Insbesondere entspricht sie nicht vollumfänglich dem was das Bundesverfassungsgericht und der Europäische Gerichtshof in ihren Urteilen für die verfassungskonforme Ausgestaltung einer solchen Maßnahme gefordert haben", teilte Voßhoff mit. So werde nicht berücksichtigt, dass der von der Speicherung betroffene Personenkreis eingeschränkt werden müsse.

Durch das Gesetz wüssten Kriminelle zudem, "dass Telefongespräche in Call-Shops, die Internetnutzung in Internet-Cafés und die gesamte E-Mail-Kommunikation nicht in die Vorratsdatenspeicherung einfließt". Daher müsse man "sich ernsthaft die Frage stellen, ob die auf Vorrat gespeicherten Daten überhaupt noch geeignet sind, um das Ziel einer besseren Verfolgung schwerer Straftaten zu erreichen". Voßhoff kritisierte zudem, dass ihrer Behörde "faktisch nicht einmal 30 Stunden zur Abgabe einer Stellungnahme" eingeräumt worden seien.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD), der die Vorratsdatenspeicherung noch vor Monaten komplett abgelehnt hatte, verteidigte hingegen seine Pläne. "Die Speicherfristen sind weit kürzer, der Zugriff auf die Daten deutlich schwerer als zuvor." Er sei sehr zuversichtlich, dass das Gesetz einer gerichtlichen Überprüfung standhalten werde, falls es dazu komme. Auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erklärte: "Wir werden, glaube ich, vor dem Parlament und vor den Gerichten gute Argumente haben."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 99,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 123,97€)
  3. 54,99€
  4. (-80%) 3,99€

plutoniumsulfat 29. Mai 2015

Doppelpost? :D

Kleba 28. Mai 2015

+1

plutoniumsulfat 28. Mai 2015

Ja, dann darf die Mehrheit sich aber auch nicht beschweren. Es geht ja um gewisse...

azeu 28. Mai 2015

Seit wann das denn? Es geht immer nur um Personen. Oder glaubst Du ernsthaft, dass die...

plutoniumsulfat 28. Mai 2015

Das Bild haben tatsächlich noch viel zu viele im Kopf.


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /