Gesetz gegen Hasskriminalität: Bundespräsident soll verfassungsrechtliche Bedenken haben

Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Bestandsdatenauskunft könnte auch das Gesetz gegen Hasskriminalität verfassungswidrig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier prüft noch immer das Gesetz.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier prüft noch immer das Gesetz. (Bild: Annegret Hilse/Reuters)

Wegen angeblicher verfassungsrechtlicher Bedenken von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verzögert sich das Inkrafttreten des Gesetzes gegen Hasskriminalität im Internet. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung am Donnerstag ohne Angaben von Quellen. Dem Bericht zufolge haben Steinmeiers Mitarbeiter bereits das Gespräch mit der Regierung gesucht, um ihre Vorbehalte zu erklären. An einem "diskreten Austausch" seien seit Wochen das Justizministerium, das Innenministerium und auch das Kanzleramt beteiligt.

Stellenmarkt
  1. SAP Berechtigungs / Basis Spezialist / Berater / Adminstrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Software Engineer (gn*) für MES Automation / Smart Manufacturing
    Siltronic AG, Burghausen
Detailsuche

Der Bundespräsident muss jedes neue Gesetz unterzeichnen, bevor es im Bundesgesetzblatt veröffentlicht werden und in Kraft treten kann. Jedoch muss er zuvor prüfen, ob es "evident verfassungswidrig" ist.

Im Fall des neuen Gesetzes hat diese Prüfung eine besondere Bedeutung erhalten, weil das Bundesverfassungsgericht in einem am 17. Juli 2020 bekanntgewordenen Urteil die bisherigen Regelungen zur sogenannten Bestandsdatenauskunft für verfassungswidrig erklärt hat. Für das wenige Wochen vorher, am 18. Juni 2020 beschlossene Gesetz ist der Zugriff auf solche Nutzerdaten jedoch wichtig, weil das Bundeskriminalamt (BKA) auf diese Weise möglichst schnell die Verfasser rechtswidriger Beiträge im Internet identifizieren soll.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Nun darf das BKA "Merkmale zur Identifikation des Nutzers" nach Paragraf 15 des Telemediengesetzes (TMG) abfragen. Voraussetzung dafür ist, dass dem BKA der Inhalt des Beitrags bekannt ist und "eine erhebliche Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder der Verdacht einer Straftat vorliegt".

Zudem sollen die Daten erforderlich sein, um die zuständige Ermittlungsbehörde zu bestimmen und "die Identität des Nutzers und den Inhalt der Nutzung des Telemediendienstes an diese weiterzuleiten". Dabei geht es unter anderem darum, die letzte Login-IP des Nutzers in Erfahrung zu bringen, um dann bei den Telekommunikationsprovidern den Anschlussinhaber zu ermitteln. "Mit der Regelung wird zudem vermieden, dass Täter gezielt in Netzwerke ausweichen, die nicht dem NetzDG unterfallen und deren Betreiber daher nicht zur Übermittlung von Login-IP-Adressen verpflichtet sind", heißt es zur Begründung.

Gutachten sieht Verfassungswidrigkeit

Die Bedenken des Bundespräsidialamtes werden nun auch durch den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestags bestätigt. In einem 37-seitigen Gutachten (PDF), das die Auswirkungen des Bestandsdatenurteils auf das neue Gesetz und das geplante NetzDG-Änderungsgesetz untersucht, heißt es unter anderem: "Es gibt derzeit keine mit dem Grundgesetz vereinbare Übermittlungsbefugnis der Anbieter von Telekommunikationsdiensten und Telemediendiensten für durch Zuordnung von IP-Adressen gewonnene Bestandsdaten." Nach dem sogenannten Doppeltürenmodell des Bundesverfassungsgerichts muss jedoch jeder Abfragebefugnis auch eine zulässige Übermittlungsbefugnis gegenüberstehen.

Auch die generellen Abfragebefugnisse des Bundeskriminalamts laut Paragraf 10 des BKA-Gesetzes sind dem Gutachten zufolge nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Allerdings heißt es von der oben geschilderten neuen Regelung im geplanten Paragraf 10a, dass viel für die Verfassungsmäßigkeit dieser Vorschrift spreche. Insgesamt ist dem Gutachten zufolge die Pflicht der Internetanbieter, die IP-Adressen zu übermitteln, "nicht verhältnismäßig und daher nicht verfassungsgemäß".

Der Süddeutschen Zeitung zufolge soll die Bundesregierung vorgeschlagen haben, dass Steinmeier das Gesetz zunächst unterschreiben solle. Dann schiebe man gleich ein Reparaturgesetz hinterher, was schnell gehen könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Zukunft der Arbeit: Google genehmigt Homeoffice oder Versetzung fast immer
    Zukunft der Arbeit
    Google genehmigt Homeoffice oder Versetzung fast immer

    Googles Muttergesellschaft Alphabet scheint mit dem Homeoffice oder Versetzung von Mitarbeitern an günstigere Standorte keine Probleme zu haben.

  2. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

  3. Model 2: Teslas 25.000-Dollar-Auto soll noch 2021 erprobt werden
    Model 2
    Teslas 25.000-Dollar-Auto soll noch 2021 erprobt werden

    Das Model 2 von Tesla soll angeblich noch in diesem Jahr in die Testproduktion gehen und wie bei Tesla üblich sehr früh vorgestellt werden.

Diabolarius 20. Sep 2020

ha...guter Punkt... Muss halt noch ein Gesetz her, dass die Nutzung solcher digitalen...

Diabolarius 20. Sep 2020

A123456789123456... nice one

Diabolarius 20. Sep 2020

Das ist und war auch ohne das Gesetz möglich. Da der Amtsschimmel aber unglaublich...

A123456789123456 18. Sep 2020

Ich gehe gerne in anonyme foren, weil man da ehrliches feedback bekommt. Ich mag den...

AllDayPiano 18. Sep 2020

So wenig wie ich Andi scheuer mag, muss ich aber sagen, dass es diesmal nicht auf seinen...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 154,65€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /