Gesetz: Bitcoin ist offizielles Zahlungsmittel in El Salvador

Händler in El Salvador müssen zukünftig auch Bitcoin annehmen, selbst Steuern lassen sich damit bezahlen. Das hat allerdings nicht nur Vorteile.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bitcoin in El Salvador
Bitcoin in El Salvador (Bild: Liam Ortiz/Pixabay)

Die Digitalwährung Bitcoin ist in El Salvador zum gesetzlichen Zahlungsmittel geworden. Mit Inkrafttreten eines entsprechenden Gesetzes am 7. September 2021 ging der mittelamerikanische Staat als erstes Land der Welt diesen Schritt. Das Gesetz sieht vor, dass jeder Händler Bitcoin als Zahlungsmittel annehmen muss, der technisch dazu in der Lage ist. Auch Steuern können in der Kryptowährung bezahlt werden. Staatspräsident Nayib Bukele verkündete am Montag auf Twitter, das Land habe seine ersten 400 Bitcoin gekauft.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in für Digitalisierung & Prozessoptimierung (m/w/d)
    MANDARIN IT, Schwerin, Rostock
  2. Product Owner - Store Applications (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Auf den Tausch von Bitcoin soll in El Salvador, einem Land mit etwa sechs Millionen Einwohnern, keine Kapitalertragssteuer erhoben werden. Den Wechselkurs zum US-Dollar, der dort anstelle einer einheimischen Währung als offizielles Zahlungsmittel genutzt wird, soll der Markt frei entscheiden. Wer die digitale Geldbörse Chivo herunterlädt, bekommt nach Angaben von Bukele ein Startguthaben im Wert von 30 US-Dollar (25 Euro). Es soll auch 200 Chivo-Geldautomaten geben.

Mit Bitcoin weniger Abhängigkeit vom US-Dollar

Seit 2001 wird in El Salvador der US-Dollar als Zahlungsmittel benutzt. Dadurch ist das Land von der Geldpolitik der US-Notenbank abhängig. Für das Wirtschaftswachstum der Nation sei es nötig, eine digitale Währung zuzulassen, deren Wert allein von marktwirtschaftlichen Kriterien abhänge, heißt es im Gesetzestext.

Zudem haben demnach etwa 70 Prozent der Einwohner keinen Zugang zu traditionellen Finanzdienstleistungen. Viele sind auf Geldsendungen ihrer Angehörigen in den USA angewiesen. Im vergangenen Jahr wurden so fast 6 Milliarden US-Dollar transferiert, das entspricht 23 Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Landes.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bukele sieht "enorme Vorteile" für die Menschen in El Salvador. Demnach sollen jedes Jahr 400 Millionen US-Dollar an Überweisungsgebühren gespart werden können. Allerdings ist der Bitcoin-Kurs sehr volatil. Das überwiesene Geld kann innerhalb kurzer Zeit sehr viel mehr oder sehr viel weniger wert sein. Was Milliardäre wie Elon Musk verschmerzen können, kann für arme Menschen eine existenzielle Bedrohung darstellen.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Ein weiterer Kritikpunkt an Bitcoin sind die Umweltauswirkungen der Kryptowährung. Laut Reuters produziert Bitcoin 60 Millionen Tonnen CO2 im Jahr. Das entspreche den Abgasen von rund 9 Millionen Autos. Bukele erklärte im Juni, er habe das geothermische Stromunternehmen Lageo angewiesen, einen Plan zu entwickeln, um Bitcoin-Schürfanlagen anzubieten, die erneuerbare Energie aus den Vulkanen des Landes nutzen. Das mag die Umweltbilanz etwas verbessern, die Grundproblematik löst es indes nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


smonkey 14. Sep 2021 / Themenstart

In Anbetracht der Tatsache dass Du Deine Argumente werden stützen noch weitere Argumente...

smonkey 10. Sep 2021 / Themenstart

Das habe ich auch nicht behauptet. Ein Channel reicht in der Regel aber nicht. Erstens...

Tim4497 09. Sep 2021 / Themenstart

Danke für den Hinweis auf das Lightning Network, das kannte ich tatsächlich nicht. Aber...

ChMu 07. Sep 2021 / Themenstart

Nur das es hier nicht um 1-5% geht, oder wie beim Dollar der bis jetzt genutzt wurde um...

Steffo 07. Sep 2021 / Themenstart

Und der Kurs ist momentan noch billig. :-) https://finance.yahoo.com/news/el-salvador...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Security
Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
Artikel
  1. TPM und Secureboot: Poettering will bessere Verschlüsselung unter Linux
    TPM und Secureboot
    Poettering will bessere Verschlüsselung unter Linux

    Mit Sicherheitstechniken von Windows, MacOS oder ChromeOS könnten übliche Linux-Distributionen nicht mithalten. Der Systemd-Gründer will das ändern.

  2. Echte Controller: Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive
    Echte Controller
    Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive

    Ein kostenpflichtiges Upgrade für Nintendo Switch Online bringt Klassiker wie Mario Kart 64 und Ecco the Dolphin auf die Switch.

  3. Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
    Bitkom
    Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

    Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /