• IT-Karriere:
  • Services:

Gesetz: Bestandsdatenauskunft mit Passwortherausgabe verabschiedet

Bundesrat und Bundestag haben eine neue Bestandsdatenauskunft beschlossen. Damit kann auch das Gesetz gegen Hass in Kraft treten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Mit der neuen Bestandsdatenauskunft können weiterhin Passwörter abgefragt werden.
Mit der neuen Bestandsdatenauskunft können weiterhin Passwörter abgefragt werden. (Bild: Gino Crescoli/Pixabay)

Bundestag und Bundesrat haben den Weg freigemacht für das neue Gesetz zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität im Internet. Sowohl das Parlament als auch die Länderkammer stimmten am Freitag in Berlin einem Kompromiss zum behördlichen Zugriff auf Handynutzer-Daten zu, der in dieser Woche im Vermittlungsausschuss ausgehandelt worden war.

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. WBS GRUPPE, Berlin (Home-Office)

Demnach ist die Herausgabe von Passwörtern, die in der Regel gehasht vorliegen, weiterhin an den Straftatenkatalog der Onlinedurchsuchung geknüpft. Allerdings wurden daraus zahlreiche Delikte wie Bandendiebstahl, schwerer Raub oder Geldwäsche gestrichen.

Anbieter von Telemediendiensten sollen Auskünfte "zu den ihnen jeweils vorliegenden Bestandsdaten nicht zur Verfolgung jedweder Ordnungswidrigkeit, sondern lediglich zur Verfolgung besonders gewichtiger Ordnungswidrigkeiten erteilen dürfen".

Auskünfte zu Nutzungsdaten, etwa URLs von gelesenen Internetseiten, im repressiven Bereich sind nur für die Verfolgung von Straftaten, nicht jedoch für die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten möglich. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hatte dies in einer Anhörung des Bundestags gefordert.

Gesetz gegen Rechtsextremismus und Hass ebenfalls in Kraft getreten

Die ausstehende Neuregelung zu der sogenannten Bestandsdatenauskunft hatte auch das Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität aufgehalten. Letzteres wurde zwar schon im Juni 2020 beschlossen, enthielt jedoch eine im Juli 2020 vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärte Regelung zur Bestandsdatenauskunft. Infolge des Urteils stoppte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Ausfertigung des Gesetzes wegen verfassungsrechtlicher Bedenken.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Mit dem nun beschlossenen Kompromiss zwischen Bundestag und Bundesrat kann das Gesetz in Kraft treten. Damit müssen Personen, die Hassbotschaften verbreiten oder Menschen bedrohen, künftig mit schärferer Verfolgung rechnen. Soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter müssen entsprechende Posts zukünftig nicht mehr nur löschen, sondern auch an das Bundeskriminalamt melden. Darunter fallen beispielsweise Neonazi-Propaganda, Volksverhetzung oder Mord- und Vergewaltigungsdrohungen.

Drohungen mit Körperverletzung oder sexuellen Übergriffen oder Ankündigungen, etwa das Auto anzuzünden, werden künftig wie Morddrohungen als Straftaten behandelt. Für solche Äußerungen im Internet drohen Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren, bei öffentlichen Morddrohungen von bis zu drei Jahren. Auch Beleidigungen im Internet sollen mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (Bestpreis)
  2. (u. a. QNAP TS-231P3-2G NAS 2 Einschübe für 269€, QNAP TS-451D2-2G NAS 4 Einschübe für 399€)
  3. 299€ (Bestpreis)

Mogli09 29. Mär 2021 / Themenstart

Wo steht das jetzt?

CraWler 27. Mär 2021 / Themenstart

Das werden die erst dann merken wenn die ganzen Rentner die aus Prinzip schon immer CDU...

Mailerdeamon 27. Mär 2021 / Themenstart

Doch, jetzt schon Das ist wie mit den Puppen die Kindern nachempfunden werden...

schnedan 27. Mär 2021 / Themenstart

ist das nicht logisch? mit dem Passwort hat man Zugriff auf den Account ohne den...

schnedan 26. Mär 2021 / Themenstart

Ich würde mal gerne sehen wer Gewinnt: First Amendment vs. deutsches Strafgesetzbuch

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /