Abo
  • Services:

Sind Autofahrer nur Versuchskaninchen?

Nicht ganz zufrieden ist die Opposition zudem mit den veränderten Datenschutzbestimmungen. Unter anderem sei unklar, bei welchen Ordnungswidrigkeiten Daten herauszugeben seien oder ob sich dies nur auf Ordnungswidrigkeiten im Zusammenhang mit einem Unfall beziehe, monierten die Grünen. Dem Gesetz zufolge dürfen die Daten "den nach Landesrecht für die Ahndung von Verkehrsverstößen zuständigen Behörden auf deren Verlangen übermittelt werden". Zudem muss der Fahrzeughalter die Daten demnach herausrücken, wenn sie "zur Geltendmachung, Befriedigung oder Abwehr von Rechtsansprüchen" im Zusammenhang mit Unfällen erforderlich sind.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Anders als zunächst geplant sollen die Daten nicht drei Jahre, sondern in der Regel nur noch sechs Monate lang in einer Black Box gespeichert werden. Dem Gesetz zufolge sollen lediglich dann Positions- und Zeitangaben aufgezeichnet werden, wenn das Auto die Steuerung übernimmt oder abgibt, sowie in Fällen, in denen "der Fahrzeugführer durch das System aufgefordert wird, die Fahrzeugsteuerung zu übernehmen oder eine technische Störung des Systems auftritt".

Bundesrat muss noch zustimmen

Da das Gesetz viele Details offen lässt, befürchtet die Linke, dass Autofahrer damit "zu Versuchskaninchen gemacht werden". Es gehe lediglich darum, ein neues Geschäftsfeld für die Autoindustrie zu entwickeln, sagte der Linken-Abgeordnete Herbert Behrens. Dem widersprach die SPD-Abgeordnete Kirsten Lühmann. Der Autofahrer dürfe nicht Versuchskaninchen für die neue Technik sein, sagte Lühmann. Mit den neuen Systemen könne die Verkehrssicherheit deutlich erhöht werden. Verkehrsminister Dobrindt warb zudem damit, dass es mit automatisierten Autos weniger Staus und Umweltbelastungen gebe. Ob das zutrifft, ist jedoch zweifelhaft. Wenn überhaupt, lässt sich dies durch eine stärkere Vernetzung der Fahrzeuge erzielen, was jedoch auch für nicht automatisierte Fahrzeuge möglich ist.

Nach dem Bundestag muss der Bundesrat dem Gesetz noch zustimmen. Die Koalition geht davon aus, dass die Länderkammer keine Einwände gegen die nun beschlossenen Regelungen hat. Mit den Änderungen an Dobrindts ursprünglichem Entwurf sei der Kritik aus den Ländern entsprochen worden, hieß es.

Nachtrag vom 30. März 2017, 17:03 Uhr

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) ist trotz der Änderungen nicht zufrieden mit dem Gesetz, da es zu wenig Rechtssicherheit bringe. "Auch in Zukunft müssen die Fahrer vor Einschalten des Autopiloten das Handbuch aufmerksam studieren. Denn anstatt die Hersteller dazu zu verpflichten, mit technischen Maßnahmen einen bestimmungsgemäßen Gebrauch sicherzustellen, fordert der Gesetzgeber nur einen Hinweis dazu ein", sagte Verbandsvorstand Klaus Müller.

Außerdem erfülle das Gesetz immer noch nicht alle Anforderungen an eine datenschutzkonforme Rechtsgrundlage. Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff müsse gegen eine "Vorratsdatenspeicherung der Fahrdaten" intervenieren.

Der IT-Branchenverband Bitkom begrüßte hingegen uneingeschränkt das Gesetz. "Der Bundestag hat den Weg frei gemacht, damit sich die Automobilnation Deutschland auch beim autonomen Fahren weltweit an die Spitze setzen kann", sagte Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Über strittige Fragen wie Haftungsregeln oder die Datennutzung werde sicherlich weiter diskutiert werden. "Wir dürfen aber nicht den Fehler machen, erst in einer jahrelangen Debatte alles bis zu Ende regeln zu wollen. Dann werden andere Länder Fakten schaffen und wir nur noch die Möglichkeit haben, diese Technologie zu nutzen", sagte Rohleder.

 Gesetz beschlossen: Computer dürfen das Lenkrad übernehmen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

tomatentee 01. Apr 2017

Also sorry, ein System dem der Hersteller nicht traut hat im öffentlichen Straßenverkehr...

Meisterqn 31. Mär 2017

War lange Zeit ein Feind des automatischen Fahrens. Ich liebe es, selbst zu fahren. Das...

ckerazor 31. Mär 2017

Also wenn deine einzigen Kosten für dein Fahrzeug Treibstoff sind: Wo kann ich dein...

Lemo 31. Mär 2017

Wieso sollen die Tarife steigen, wenn der Computer sicherer fährt als der Mensch? Gut...

Lemo 31. Mär 2017

Ja, die Rechtssicherheit muss da sein


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /