Abo
  • Services:

Geschwindigkeit reguliert: EU erwägt automatische Bremssysteme für Autos

Die EU-Kommission überlegt, Autos in einigen Jahren automatisch bremsen zu lassen, wenn Fahrer das Tempolimit überschreiten. Das System könnte Pflicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahren Autos bald nie mehr zu schnell?
Fahren Autos bald nie mehr zu schnell? (Bild: cosmoflash/CC-BY-SA 2.0)

Die EU-Kommission hat erste Pläne für ein automatisches Bremssystem, um Geschwindigkeitsübertretungen unmöglich zu machen. Das Fahrzeug würde dann ausgebremst, wenn der Fahrer schneller fahren will als erlaubt. Das System soll abschaltbar sein, etwa zum Überholen. Nach Ansicht der Verkehrsexperten der EU-Kommission lässt sich die Zahl der Verkehrstoten so um bis zu 37 Prozent senken. Hinweise, die das Geschwindigkeitslimit anzeigen und warnen, aber das Fahrzeug nicht abbremsen, sollen die Zahl der Toten nur um acht Prozent reduzieren.

Stellenmarkt
  1. Hohenstein, Bönnigheim
  2. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Frankfurt

Zunächst einmal müssten die Systeme wissen, wie schnell die Strecke maximal befahren werden darf. Dazu könnte eine Verkehrszeichenerkennung eingesetzt werden, die einige Fahrzeuge bereits besitzen.

Auch wenn automatische Bremssysteme für mehr Verkehrssicherheit sorgen könnten, schätzen die Autoren des Arbeitspapiers die Akzeptanz bei Autofahrern als vermutlich gering ein. Eine phasenweise Einführung des Systems könnte die Akzeptanz erhöhen. Ende 2020 solle die Technik für einige Fahrzeugtypen eingeführt werden, 2022 dann für alle Neuwagen.

Die Einführung von automatischen Geschwindigkeitsregelanlagen ist indes noch nicht beschlossen. Es handelt sich dabei um Vorüberlegungen, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen und die Zahl der Verkehrstoten zu senken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. bei Alternate kaufen

Lachser 02. Feb 2017

Es muss ja nicht zwingend ein Adaptive Cruise Control" System sein, dass mit der Motor...

Berner Rösti 01. Feb 2017

Nun, da du den blinden Gehorsam forderst, habe ich mir diese Annahme erlaubt. Es ist...

Ben Stan 01. Feb 2017

Genau so ist es, und nicht anders. Wer andere "Tatsachen" oder auch "alternative Fakten...

Berner Rösti 31. Jan 2017

Es ist praktisch nicht möglich, dass alle sich von hinten nähernden Fahrzeuge mit exakt...

der_wahre_hannes 31. Jan 2017

Kostet aber immerhin kein Geld.


Folgen Sie uns
       


Conan Exiles - Livestream

Im Survival-MMO Conan Exiles darf ein barbarischer Golem(.de-Redakteur) nicht fehlen. Im Livestream schaffen wir es mit tatkräftiger Unterstützung unserer Community (Danke!) bis in die neue Region der Sümpfe.

Conan Exiles - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /