Geschäftszahlen: Udraw bringt THQ ins Minus

Für Nintendo Wii war THQs Zeichenbrett Udraw recht erfolgreich, die Version für Xbox 360 und Playstation 3 hat sich zum Millionengrab entwickelt, der den Publisher akut in Bedrängnis bringt. Dabei haben sich Titel wie Saints Row: The Third anständig verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Udraw für Wii
Udraw für Wii (Bild: THQ)

Der GTA-Konkurrent Saints Row: The Third hat weltweit rund 3,6 Millionen Käufer gefunden, das letzte Wrestlingspiel WWE immerhin 2 Millionen. Trotzdem offenbaren aktuelle Geschäftszahlen von THQ ein dickes Minus: In der Bilanz für die Monate Oktober bis Dezember 2012 steht ein Nettoverlust in Höhe von 55,9 Millionen US-Dollar - im gleichen Vorjahreszeitraum waren es rund 14,9 Millionen US-Dollar. Der Umsatz ist von 315 auf 305 Millionen US-Dollar gesunken. Schuld an den roten Zahlen ist vor allem das Zeichentablett Udraw, dass allein im vergangenen Quartal ein operatives Minus in Höhe von 33 Millionen US-Dollar verursacht hat - seine Produktion wird mit sofortiger Wirkung eingestellt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in Data Science / Statistik
    Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM, Kaiserslautern
Detailsuche

Das Zeichentablett Udraw kam für Wii in den USA bereits Ende 2010, in Deutschland Anfang 2011 auf den Markt. Für Nintendos Konsole hatte sich das Eingabegerät laut THQ sehr ordentlich verkauft. Die nachgereichten Versionen für Playstation 3 und Xbox 360 fanden längst keinen so großen Publikumszuspruch.

Um aus der Verlustzone zu kommen, hatte THQ bereits vor Veröffentlichung der Zahlen bekanntgegeben, dass rund 240 Angestellte gehen müssen. Der Vorstand um Brian Farrell verzichtet auf einen Teil seines Gehalts, außerdem verabschiedet sich das Unternehmen von Geschäft mit Hard- und Software für Kinder und Jugendliche, wozu neben dem Udraw noch eine Reihe weiterer Lizenzen zählen. THQ will sich ab sofort auf den Markt für Hardcoregames konzentrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Elektroauto: Porsche plant kommende 718er Baureihe mit Elektroantrieb
    Elektroauto
    Porsche plant kommende 718er Baureihe mit Elektroantrieb

    Die nächste Generation der Baureihe 718 von Porsche wird elektrisch. Damit verabschieden sich Modelle wie Boxster und Cayman vom Verbrenner.

  3. Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
    Star Trek: Enterprise
    Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

    Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /