• IT-Karriere:
  • Services:

Geschäftskunden: Currents ersetzt Google+ for Gsuite

Nicht vom Namen verwirren lassen: Google hat als Nachfolger von Google+ für Geschäftskunden die neue App Currents vorgestellt. Sie soll die unternehmensweite Kommunikation erlauben - und dem Firmenchef die allgemeine Aufmerksamkeit sichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Currents verwirrt mit seiner Namensgebung
Google Currents verwirrt mit seiner Namensgebung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit dem 2. April 2019 ist das soziale Netzwerk Google+ nicht mehr für Privatanwender erreichbar. Nun hat Google auf seiner Hausmesse Cloud Next 19 in San Francisco den für Geschäftskunden gedachten Ersatz vorgestellt. Er heißt Currents - was auf den ersten Blick für Verwirrung sorgen könnte, weil das Unternehmen unter diesem Namen eine Zeit lang eine Zeitschriften-App vermarket hat, die nun unter der Bezeichnung Google News im Play Store zu finden ist.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, Dresden
  2. Handwerkskammer für München und Oberbayern, München

Das neue Currents hat damit aber nichts zu tun, sondern ist als Nachfolger für Google+ for Gsuite gedacht. Die Nutzerkonten und Inhalte von Firmen werden automatisch von Google+ auf Currents übertragen, sobald sich das Unternehmen für die ab sofort laufende Beta angemeldet hat. Dazu muss sich laut einem Blogbeitrag etwa der zuständige Admin mit einer Mail bei Google melden, die Umstellung erfolge dann ohne weiteres Zutun der jeweiligen Mitarbeiter.

Currents soll wie ein soziales Netzwerk funktionieren - die ersten Bilder erinnern stark an Google+. Allerdings haben ausschließlich die Angestellten oder sonstige entsprechend Berechtigte der jeweiligen Firma einen Zugang zur Timeline, den Kontakten und den restlichen Inhalten. Admins sollen das System sehr weitgehend anpassen können, sodass Geschäftsbereiche oder Abteilungen auch unter sich bleiben können. Der Firmenchef soll aber auf Wunsch mit seinen Beiträgen in der Timeline hervorgehoben werden können, schreibt Google.

Die Beta von Currents startet am 11. April 2019. Informationen über den weiteren Ausbau der Anwendung liegen bislang nicht vor. Google schreibt im Blog nichts über die Plattformen, auf denen Currents verfügbar ist - aber alles andere als die für Gsuite typische Mischung aus Android, iOS, Windows-PC und MacOS plus Browser wäre eine Überraschung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /