Abo
  • IT-Karriere:

Geschäftskunden: Currents ersetzt Google+ for Gsuite

Nicht vom Namen verwirren lassen: Google hat als Nachfolger von Google+ für Geschäftskunden die neue App Currents vorgestellt. Sie soll die unternehmensweite Kommunikation erlauben - und dem Firmenchef die allgemeine Aufmerksamkeit sichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Currents verwirrt mit seiner Namensgebung
Google Currents verwirrt mit seiner Namensgebung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit dem 2. April 2019 ist das soziale Netzwerk Google+ nicht mehr für Privatanwender erreichbar. Nun hat Google auf seiner Hausmesse Cloud Next 19 in San Francisco den für Geschäftskunden gedachten Ersatz vorgestellt. Er heißt Currents - was auf den ersten Blick für Verwirrung sorgen könnte, weil das Unternehmen unter diesem Namen eine Zeit lang eine Zeitschriften-App vermarket hat, die nun unter der Bezeichnung Google News im Play Store zu finden ist.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren

Das neue Currents hat damit aber nichts zu tun, sondern ist als Nachfolger für Google+ for Gsuite gedacht. Die Nutzerkonten und Inhalte von Firmen werden automatisch von Google+ auf Currents übertragen, sobald sich das Unternehmen für die ab sofort laufende Beta angemeldet hat. Dazu muss sich laut einem Blogbeitrag etwa der zuständige Admin mit einer Mail bei Google melden, die Umstellung erfolge dann ohne weiteres Zutun der jeweiligen Mitarbeiter.

Currents soll wie ein soziales Netzwerk funktionieren - die ersten Bilder erinnern stark an Google+. Allerdings haben ausschließlich die Angestellten oder sonstige entsprechend Berechtigte der jeweiligen Firma einen Zugang zur Timeline, den Kontakten und den restlichen Inhalten. Admins sollen das System sehr weitgehend anpassen können, sodass Geschäftsbereiche oder Abteilungen auch unter sich bleiben können. Der Firmenchef soll aber auf Wunsch mit seinen Beiträgen in der Timeline hervorgehoben werden können, schreibt Google.

Die Beta von Currents startet am 11. April 2019. Informationen über den weiteren Ausbau der Anwendung liegen bislang nicht vor. Google schreibt im Blog nichts über die Plattformen, auf denen Currents verfügbar ist - aber alles andere als die für Gsuite typische Mischung aus Android, iOS, Windows-PC und MacOS plus Browser wäre eine Überraschung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /