Geschäftskunden: Currents ersetzt Google+ for Gsuite

Nicht vom Namen verwirren lassen: Google hat als Nachfolger von Google+ für Geschäftskunden die neue App Currents vorgestellt. Sie soll die unternehmensweite Kommunikation erlauben - und dem Firmenchef die allgemeine Aufmerksamkeit sichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Currents verwirrt mit seiner Namensgebung
Google Currents verwirrt mit seiner Namensgebung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit dem 2. April 2019 ist das soziale Netzwerk Google+ nicht mehr für Privatanwender erreichbar. Nun hat Google auf seiner Hausmesse Cloud Next 19 in San Francisco den für Geschäftskunden gedachten Ersatz vorgestellt. Er heißt Currents - was auf den ersten Blick für Verwirrung sorgen könnte, weil das Unternehmen unter diesem Namen eine Zeit lang eine Zeitschriften-App vermarket hat, die nun unter der Bezeichnung Google News im Play Store zu finden ist.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis-Administrator (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Senior Project Manager Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das neue Currents hat damit aber nichts zu tun, sondern ist als Nachfolger für Google+ for Gsuite gedacht. Die Nutzerkonten und Inhalte von Firmen werden automatisch von Google+ auf Currents übertragen, sobald sich das Unternehmen für die ab sofort laufende Beta angemeldet hat. Dazu muss sich laut einem Blogbeitrag etwa der zuständige Admin mit einer Mail bei Google melden, die Umstellung erfolge dann ohne weiteres Zutun der jeweiligen Mitarbeiter.

Currents soll wie ein soziales Netzwerk funktionieren - die ersten Bilder erinnern stark an Google+. Allerdings haben ausschließlich die Angestellten oder sonstige entsprechend Berechtigte der jeweiligen Firma einen Zugang zur Timeline, den Kontakten und den restlichen Inhalten. Admins sollen das System sehr weitgehend anpassen können, sodass Geschäftsbereiche oder Abteilungen auch unter sich bleiben können. Der Firmenchef soll aber auf Wunsch mit seinen Beiträgen in der Timeline hervorgehoben werden können, schreibt Google.

Die Beta von Currents startet am 11. April 2019. Informationen über den weiteren Ausbau der Anwendung liegen bislang nicht vor. Google schreibt im Blog nichts über die Plattformen, auf denen Currents verfügbar ist - aber alles andere als die für Gsuite typische Mischung aus Android, iOS, Windows-PC und MacOS plus Browser wäre eine Überraschung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /