Abo
  • IT-Karriere:

Geschäftskunden: Currents ersetzt Google+ for Gsuite

Nicht vom Namen verwirren lassen: Google hat als Nachfolger von Google+ für Geschäftskunden die neue App Currents vorgestellt. Sie soll die unternehmensweite Kommunikation erlauben - und dem Firmenchef die allgemeine Aufmerksamkeit sichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Currents verwirrt mit seiner Namensgebung
Google Currents verwirrt mit seiner Namensgebung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit dem 2. April 2019 ist das soziale Netzwerk Google+ nicht mehr für Privatanwender erreichbar. Nun hat Google auf seiner Hausmesse Cloud Next 19 in San Francisco den für Geschäftskunden gedachten Ersatz vorgestellt. Er heißt Currents - was auf den ersten Blick für Verwirrung sorgen könnte, weil das Unternehmen unter diesem Namen eine Zeit lang eine Zeitschriften-App vermarket hat, die nun unter der Bezeichnung Google News im Play Store zu finden ist.

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen bei Düsseldorf
  2. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim

Das neue Currents hat damit aber nichts zu tun, sondern ist als Nachfolger für Google+ for Gsuite gedacht. Die Nutzerkonten und Inhalte von Firmen werden automatisch von Google+ auf Currents übertragen, sobald sich das Unternehmen für die ab sofort laufende Beta angemeldet hat. Dazu muss sich laut einem Blogbeitrag etwa der zuständige Admin mit einer Mail bei Google melden, die Umstellung erfolge dann ohne weiteres Zutun der jeweiligen Mitarbeiter.

Currents soll wie ein soziales Netzwerk funktionieren - die ersten Bilder erinnern stark an Google+. Allerdings haben ausschließlich die Angestellten oder sonstige entsprechend Berechtigte der jeweiligen Firma einen Zugang zur Timeline, den Kontakten und den restlichen Inhalten. Admins sollen das System sehr weitgehend anpassen können, sodass Geschäftsbereiche oder Abteilungen auch unter sich bleiben können. Der Firmenchef soll aber auf Wunsch mit seinen Beiträgen in der Timeline hervorgehoben werden können, schreibt Google.

Die Beta von Currents startet am 11. April 2019. Informationen über den weiteren Ausbau der Anwendung liegen bislang nicht vor. Google schreibt im Blog nichts über die Plattformen, auf denen Currents verfügbar ist - aber alles andere als die für Gsuite typische Mischung aus Android, iOS, Windows-PC und MacOS plus Browser wäre eine Überraschung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  3. (-53%) 27,99€
  4. 11,95€

Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /