• IT-Karriere:
  • Services:

Geschäftskunden: Currents ersetzt Google+ for Gsuite

Nicht vom Namen verwirren lassen: Google hat als Nachfolger von Google+ für Geschäftskunden die neue App Currents vorgestellt. Sie soll die unternehmensweite Kommunikation erlauben - und dem Firmenchef die allgemeine Aufmerksamkeit sichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Currents verwirrt mit seiner Namensgebung
Google Currents verwirrt mit seiner Namensgebung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit dem 2. April 2019 ist das soziale Netzwerk Google+ nicht mehr für Privatanwender erreichbar. Nun hat Google auf seiner Hausmesse Cloud Next 19 in San Francisco den für Geschäftskunden gedachten Ersatz vorgestellt. Er heißt Currents - was auf den ersten Blick für Verwirrung sorgen könnte, weil das Unternehmen unter diesem Namen eine Zeit lang eine Zeitschriften-App vermarket hat, die nun unter der Bezeichnung Google News im Play Store zu finden ist.

Stellenmarkt
  1. BREMER AG, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das neue Currents hat damit aber nichts zu tun, sondern ist als Nachfolger für Google+ for Gsuite gedacht. Die Nutzerkonten und Inhalte von Firmen werden automatisch von Google+ auf Currents übertragen, sobald sich das Unternehmen für die ab sofort laufende Beta angemeldet hat. Dazu muss sich laut einem Blogbeitrag etwa der zuständige Admin mit einer Mail bei Google melden, die Umstellung erfolge dann ohne weiteres Zutun der jeweiligen Mitarbeiter.

Currents soll wie ein soziales Netzwerk funktionieren - die ersten Bilder erinnern stark an Google+. Allerdings haben ausschließlich die Angestellten oder sonstige entsprechend Berechtigte der jeweiligen Firma einen Zugang zur Timeline, den Kontakten und den restlichen Inhalten. Admins sollen das System sehr weitgehend anpassen können, sodass Geschäftsbereiche oder Abteilungen auch unter sich bleiben können. Der Firmenchef soll aber auf Wunsch mit seinen Beiträgen in der Timeline hervorgehoben werden können, schreibt Google.

Die Beta von Currents startet am 11. April 2019. Informationen über den weiteren Ausbau der Anwendung liegen bislang nicht vor. Google schreibt im Blog nichts über die Plattformen, auf denen Currents verfügbar ist - aber alles andere als die für Gsuite typische Mischung aus Android, iOS, Windows-PC und MacOS plus Browser wäre eine Überraschung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. 4,99€
  3. 23,99€
  4. (-55%) 4,50€

Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /