Abo
  • Services:

Geschäftsjahr: Vodafone wächst nur im Kabelnetz stark

Vodafone zeigt Wachstum in seiner Kabelnetzsparte. Fast die Hälfte der Neukunden entscheidet sich für Datenraten von 200 oder 400 MBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone Germany - Düsseldorf Campus
Vodafone Germany - Düsseldorf Campus (Bild: Vodafone)

Vodafone Deutschland wächst im Geschäftsjahr 2016/17 stark. Wie der Telekommunikationskonzern am 16. Mai 2017 mitteilte, stieg der Service-Umsatz um 1,9 Prozent, davon im Festnetz um 4,8 Prozent. Der Mobilfunk-Service-Umsatz stagnierte annähernd bei einem Plus von 0,1 Prozent. Vodafones operativer Gewinn (Ebitda) wuchs um 4,5 Prozent. Der Konzern weist für Deutschland keine Angaben zum Gewinn aus.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Die Vertragskundenbasis im Mobilfunk stieg um 212.000, bei Prepaid um 174.000 Teilnehmer.

Der Service-Umsatz im Kabelgeschäft wächst mit 8,2 Prozent weiterhin stark. Im DSL-Geschäft legt Vodafone mit 0,8 Prozent erstmals seit fünf Jahren wieder zu. So konnte das Unternehmen im Geschäftsjahr 433.000 neue Festnetzkunden gewinnen: 113.000 in der Sparte DSL und 320.000 für sein Koaxialkabelnetz. Vodafone Deutschland Chef Hannes Ametsreiter sagte: "Fast die Hälfte unserer Kabel-Neukunden entscheidet sich mittlerweile für 200 MBit/s oder 400 MBit/s schnelle Tarife."

Milliardenverlust im Gesamtkonzern

Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2016/17 steigert Vodafone seinen Gesamt-Service-Umsatz um 1,2 Prozent. Der Mobilfunk-Service-Umsatz geht um 0,4 Prozent zurück. Das Festnetz-Geschäft wächst um 3,7 Prozent. Das Kabelgeschäft steigt um 5,7 und das DSL-Geschäft um 1,1 Prozent.

Der Gesamtkonzern Vodafone hat wegen hohen Abschreibungen in Indien und Problemen in Großbritannien erneut einen Milliardenverlust gemacht. Im vergangenen Finanzjahr stieg der Verlust auf 6,1 Milliarden Euro. Im Vorjahr hatte der Konzern bereits einen Verlust in Höhe von 5,1 Milliarden Euro erwirtschaftet. Der Umsatz sank um 4,4 Prozent auf 47,6 Milliarden Euro, während der Umsatz mit Telefonie und Daten um 1,9 Prozent wuchs.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 14,02€
  4. 12,99€

WalterWhite 16. Mai 2017

Habe seit paar Tagen auch erhebliche Probleme, habe erst an die neue anscheinend Beta...

Sharra 16. Mai 2017

Jain. Da kommts jetzt ganz drauf an. Das wäre erst einmal nur monetärer Wachstum, aber...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /