Geschäftsjahr: Vodafone holt viele DSL-Wechsler ins Kabel

Für Vodafone hat sich die Übernahme von Unitymedia gelohnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptsitz von Vodafone in Deutschland
Hauptsitz von Vodafone in Deutschland (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone hat im vergangenen Geschäftsjahr ein Plus von 381.000 Kabel-Kunden verzeichnet. Das gab das Unternehmen am 12. Mai 2020 bekannt. Davon waren 110.000 DSL-Wechsler aus dem Netz der Deutschen Telekom, wo Vodafone bisher als reiner Vermarkter auftrat.

Stellenmarkt
  1. IT-Supporter (m/f/d)
    GCP - Grand City Property, Berlin
  2. Softwareentwickler (w/m/d) .NET
    HAUX-LIFE-SUPPORT GmbH, Karlsbad
Detailsuche

Die Zeiten des starken Kundenwachstums der Kabelnetzbetreiber sind jedoch laut Angaben der Bundesnetzagentur erst einmal vorbei: Der zwischen 2009 und 2016 jährlich noch kontinuierliche Zuwachs von 600.000 bis 800.000 schwächte sich deutlich ab und lag 2019 wie auch im Jahr davor bei nur noch rund 300.000 Anschlüssen. Vodafone ist nach der Übernahme von Unitymedia der größte Kabelnetzbetreiber Deutschlands, der zweite ist Tele Columbus.

Schnellere Internetzugänge werden beliebter: Bei Verfügbarkeit wählen nach Angaben Vodafones 45 Prozent der Neukunden die Datenrate von 1 GBit/s im Download.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr wuchs das Ebitda von Vodafone Deutschland ohne Unitymedia um 2,5 Prozent auf 5,1 Milliarden Euro. Der bereinigte Service-Umsatz stieg um 1,7 Prozent auf 10,7 Milliarden Euro.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Das vergangene Geschäftsjahr war eines der herausforderndsten und erfolgreichsten in der Unternehmensgeschichte", sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter.

Die Vodafone Group steigerte (PDF) den Umsatz im Gesamtjahr um 3 Prozent auf 45 Milliarden Euro und erzielte einen Vorsteuergewinn von 795 Millionen Euro, verglichen mit einem Verlust von 2,6 Milliarden Euro im Vorjahr, als hohe Abschreibungen in Indien das Ergebnis belasteten. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen stieg um 2,6 Prozent auf 14,9 Milliarden Euro.

Der in London ansässige Konzern erwartet, dass das bereinigte Ebitda im neuen Geschäftsjahr aufgrund der unsicheren wirtschaftlichen Aussichten und eines geringeren Roaming-Gewinns von rund 500 Millionen Euro und weniger Reisen unverändert oder leicht rückläufig sein werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Apollo13 13. Mai 2020

Klar ist das nur eine sehr kleine Stichprobe, aber es ist schon sehr auffällig. Ich habe...

M.P. 13. Mai 2020

Nur wenn man JETZT abschließt, auf der Vodafone-Seite steht: Aber wer weiß, ob man sich...

chefin 13. Mai 2020

Vieleicht man gedanklich den Flaschenhals suchen. DSL Seperates Aderpaar pro Kunde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /