Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Entwurf von TTIP wurde von Wikileaks veröffentlicht.
Ein Entwurf von TTIP wurde von Wikileaks veröffentlicht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Zahlreiche weitere Drohungen, Klagen und abgesagte Vorträge

Die Webseite Attrition.org sammelt in einer fortlaufenden Liste Drohungen von Unternehmen gegen Sicherheitsforscher. Erst im September 2015 erwirkte die Sicherheitsfirma Fireeye eine einstweilige Verfügung gegen die Forscher von ERNW, einem Sicherheitsunternehmen aus Hamburg, das Schwachstellen in Fireeye-Appliances nachgewiesen hatte. Der Vortrag wurde zwar gehalten - musste aber um zahlreiche technische Details beschnitten werden.

Anzeige

Ein namentlich nicht genanntes Unternehmen verhinderte der Website zufolge im Jahr 2012 einen Vortrag zu Schwachstellen in Scada-Systemen auf der Konferenz ICS Cyber Security Conference, die innerhalb von Atomkraftwerken eingesetzt werden. Bei derselben Konferenz wurde ein weiterer Vortrag zum selben Thema aus ähnlichen Gründen kurzfristig abgesetzt.

Ein bisschen Entwarnung bei TPP

Zwischenzeitlich hatten in der Open-Source-Szene Berichte über den neuen Entwurf für das Transpazifische Freihandelsabkommen TPP Aufregung entfacht - der Text sei eine Bedrohung für freie Software, weil er unter Umständen die Einhaltung der GPL und ähnlicher Lizenzen unmöglich machen würde. Dieser Deutung hat die Software Freedom Conservancy jetzt jedoch widersprochen. Man lehne das Abkommen zwar nach wie vor ab, für Privatanwender und Programmierer habe der Text jedoch nicht die befürchteten Auswirkungen.

Neuer Ärger für Sicherheitsforscher könnte aber im Vereinigten Königreich drohen. Das vor kurzem verabschiedete Überwachungsgesetz - meist nur Snoopers Charter genannt - verbietet es, Details über gefundene Abhörschnittstellen der Regierung zu veröffentlichen. Würde also ein Hacker bei einem von einem Telekommunikationsunternehmen beauftragten Sicherheitsaudit Schwachstellen finden, dann könnten diese von der Regierung stammen. Eine Veröffentlichung der Informationen wäre zumindest solange riskant, wie nicht zweifelsfrei geklärt ist, ob diese Sicherheitslücke absichtlich durch die Regierung eingebaut wurde.

Die Deepsec findet am 19. und 20. November in Wien statt. Nach Angaben der Veranstalter steht in diesem Jahr das Thema Industriespionage auf dem Programm - und was Unternehmen dagegen tun können. Golem.de wird von dort berichten.

 Geschäftsgeheimnisse: Sicherheitsforscher warnt vor TTIP

eye home zur Startseite
/mecki78 18. Nov 2015

Das ist einfach nur FUD, da es ja noch gar keine solchen Gerichte gibt, noch gar kein...

DY 13. Nov 2015

Wer einen solchen bereit ist auszustellen, der sollte mal zu seinem Amtseid "befragt" werden.

tingelchen 12. Nov 2015

Man steht halt mit einem Bein im Gefängnis. Aber das tut man als Sicherheitsforscher...

AdrianJ 12. Nov 2015

https://de.wikipedia.org/wiki/Hackerethik Da helfen Gesetze auch nicht

divStar 12. Nov 2015

Es tut weh so etwas zu lesen, denn während sich Regierungen um Gesetze scheren und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt
  2. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg
  3. MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim
  4. Daimler AG, Gaggenau


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Die Grenze des Sinnvollen gibts bei jeder Technik

    postb1 | 17:10

  2. Re: Geht bitte nicht wählen!

    piratentölpel | 17:09

  3. Re: Wichtig ist die Glasfaser im Haus

    lennartc | 17:04

  4. Re: Dann doch lieber 50 mbit

    Proctrap | 16:51

  5. Re: China-Handys

    Peter Brülls | 16:47


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel