• IT-Karriere:
  • Services:

Gesamtes Produktsortiment: Cadillac bietet Auto-Abo an

Cadillac testet in Deutschland eine neue Vertriebsmethode: Die Autos werden vermietet, der Kunde kann per App zwischen neun Modellen wählen und zwischen den Fahrzeugen wechseln. Die Flatrate gilt für alle Kosten mit Ausnahme des Benzins.

Artikel veröffentlicht am ,
Cadillac als Abo
Cadillac als Abo (Bild: Cadillac)

In New York bietet Cadillac seit einigen Monaten mit "Book by Cadillac" eine Art Auto-Abonnement an. Nun will der US-Hersteller dieses Modell auch in München testen. In New York handelt es sich nach Angaben des Unternehmens ebenfalls um einen Betatest mit begrenzter Verfügbarkeit. Die Teilnahme kann monatsweise gekündigt werden.

Kein Leasing und keine Kaufverpflichtung

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Der Kunde kann aus dem Sortiment von Premium-Fahrzeugen für eine Monatspauschale eines von neun Modellen der Marken Cadillac und Chevrolet wählen. Dazu zählen nicht nur Limousinen und SUVs, sondern auch Sportwagen wie Camaro und Corvette. Der Kunde reserviert das gewünschte Fahrzeug über eine App und bekommt es vor die Tür geliefert. Book by Cadillac enthält keine Kaufverpflichtung, auch ein Leasingvertrag wird nicht abgeschlossen.

Im Abopreis enthalten sind die Kosten für Versicherung, Steuern und Wartung des Fahrzeugs, aber nicht für das Benzin. Eine Kilometerbegrenzung gibt es nach Angaben des Fachblatts "Werben und Verkaufen" nicht.

In den USA kostet Book by Cadillac im Monat 1.500 US-Dollar. In Deutschland ist der Preis noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  2. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  3. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  4. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)

DasPaulchen 27. Okt 2017

Hm Leasing BMW 530D NP: 63.700,00 EUR 24 Monate 30000 Km p.a. (nicht änderbar) 6000,00...

gadthrawn 17. Jul 2017

Dann rechne mal das Beispiel mit 150¤ im Monat des Vorposters vor. Und ja - bei DriveNow...

Oldy 17. Jul 2017

Wenn es mehr Anbieter gibt, sinkt auch der Preis. Erst recht, wenn man autonomfahrende...

der_wahre_hannes 17. Jul 2017

Geronimo. Der fuhr das Auto sogar so gern, dass darüber ein Lied geschrieben wurde. ;)


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /