Abo
  • Services:

Gerüchte: Apple arbeitet mit Intel an einer Smartwatch

Kein großer Fernseher, sondern eine kleine Armbanduhr steht im Mittelpunkt neuer Gerüchte um ein Produkt von Apple. Die Smartwatch soll im ersten Halbjahr 2013 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo Apple
Logo Apple (Bild: Robert Galbraith / Reuters)

Eines der nächsten neuen Geräte von Apple bekommt einen ganz kleinen Bildschirm: Angeblich arbeiten die Ingenieure und Designer des Unternehmens gemeinsam mit Kollegen von Intel an einer Smartwatch. Die soll über ein 1,5 Zoll großes OLED-Display des taiwanesischen Herstellers Ritdisplay und über Bluetooth-Konnektivität verfügen, so chinesische Quellen laut Mobilegeeks.de.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mitterteich
  2. Omikron Data Quality GmbH, Berlin

Angeblich soll es möglich sein, auf einem iPhone ankommende Anrufe direkt über die Uhr anzunehmen und über sie zu telefonieren. Weitere technische Details liegen noch nicht vor. Den Gerüchten zufolge will Apple das Gerät in der ersten Hälfte 2013 vorstellen und veröffentlichen.

Das Thema Smartwatch haben sich derzeit eine ganze Reihe von Anbietern vorgeknöpft. Das derzeit wohl bekannteste, aber noch nicht erhältliche Modell trägt den Namen Pebble. Seine Entwickler hatten über Kickstarter rund zehn Millionen US-Dollar sammeln können - ursprünglich wollten sie nur 100.000 US-Dollar von der Community.

Mit Pebble kann sich der Nutzer dank eines Vibrationsmotors in der Uhr zum Beispiel über eingehende Anrufe, Termine oder andere wichtige Ereignisse informieren lassen. Mit zusätzlichen Apps sollen auch Funktionen wie das GPS des Handys zum Beispiel als Fahrradtacho genutzt werden können. Das Display bietet eine Auflösung von 144 x 168 Pixeln und kann dadurch nur wenige Informationen darstellen. Neben einem analogen oder digitalen Ziffernblatt sind dies vor allem der Wetterbericht, die Temperatur, der Beginn einer SMS oder die Erinnerung an einen Termin.

Ähnliche Funktionen bietet eine Uhr namens Cookoo, für die Mitte 2012 ebenfalls über Kickstarter Geld gesammelt wurde, und die mittlerweile ausgeliefert wird. Cookoo spielt mit dem Thema der Kucksuhr: Eines der Symbole auf dem Zifferblatt ist ein kleiner Vogel. Eine offiziell Smart Watch benannte Smartwatch hat Sony für rund 100 Euro als Zubehör für Smartphones mit Android im Angebot.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. (-57%) 8,50€
  3. 32,49€
  4. (-85%) 8,99€

redbullface 17. Jan 2013

Soweit ich weis kann man mit Pebble nicht telefonieren und Befehle einsprechen und so...

redbullface 30. Dez 2012

Doch, hab auch am Tablet Flatrate. :D Ja ok, aber manche machen eben immer Vollzitate...

redbullface 29. Dez 2012

Ich spekuliere auch mal mit in der Runde, das Apple verzweifelt sei. Wäre ich auch, wenn...

redbullface 29. Dez 2012

Ich frage mich auch, wie du auf 1867 kommst. Jedenfalls ist das Ding extrem riesig und...

redbullface 29. Dez 2012

Ich mochte noch niemals eine Armbanduhr tragen. Es gibt einige schicke Dinger, die hätte...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /