Android-Smartphone: LG hat Produktion des Nexus 4 gestoppt

Angeblich soll LG die Produktion des Nexus 4 gestoppt haben, um Fertigungskapazitäten für andere Smartphones freizubekommen. Vor zwei Monaten wurde das mit Google entwickelte Gerät erstmals verkauft und war seitdem nur einen weiteren Tag verfügbar. LG hat mittlerweile dementiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus 4
Nexus 4 (Bild: Google)

Das Gerücht klingt zwar unwahrscheinlich, aber in Anbetracht der Ereignisse rund um die Vermarktung des Nexus 4 erscheint nichts mehr ausgeschlossen: LG soll die Produktion des Nexus 4 gestoppt haben, weil das Unternehmen die Fertigungskapazitäten für neue Smartphone-Modelle benötigt, berichtet die britische International Business Times, ohne eine Quelle dafür zu nennen.

Das Nexus 4 wurde von LG und Google entwickelt und sollte eigentlich Mitte November 2012 auf den Markt kommen. Am ersten Verkaufstag war es innerhalb von 30 Minuten ausverkauft und seitdem nur Anfang Dezember 2012 wieder bestellbar. Beide Male gab es das Gerät nur in Googles eigenem Play Store. Der Großteil dieser Bestellungen wurde aber erst mehrere Wochen nach der Bestellung geliefert. Es gibt die Vermutung, dass bis zum Jahresende 2012 vom Nexus 4 mit 16 GByte lediglich 375.000 Geräte produziert wurden - für den gesamten Weltmarkt.

In den Elektronikmärkten Saturn und Media Markt soll das Nexus 4 vereinzelt zu bekommen sein - allerdings nur gegen einen Aufpreis. Der Preis im Play Store ist niedriger. Allerdings ist derzeit vollkommen unbekannt, wann das Nexus 4 im Play Store wieder zu bekommen sein wird. Google hat derzeit nach Nutzerberichten nicht einmal genügend Vorräte, um ein defektes Gerät austauschen zu können.

Die Ausstattung des Nexus 4 ist in Anbetracht des Google-Play-Preises im Vergleich zur übrigen Smartphone-Konkurrenz üppig. Google selbst hatte erklärt, dass das Unternehmen vom Interesse am Nexus 4 überrascht worden sei. Möglicherweise hat Google auch kein Interesse daran, das Nexus 4 in hohen Stückzahlen zu verkaufen. Denn das Nexus 4 wird mit einer sehr niedrigen Gewinnmarge im Play Store verkauft. Andere Hersteller von Android-Smartphones könnte das stören, weil sie ihre Geräte nicht zu so niedrigen Preisen wie Google anbieten können.

Nachfolger des Nexus 4 zum MWC geplant?

Die International Business Times behauptet außerdem, dass LG bereits auf dem Mobile World Congress in Barcelona Ende Februar 2013 ein Nachfolgemodell des Nexus 4 vorstellen wird. Auf dem Nachfolgemodell soll eine neuere Android-Version laufen und das Gerät soll einen Quad-Core-Prozessor mit 2 GHz haben. Auch dieses Gerücht erscheint eher unwahrscheinlich, weil das Nexus 4 gerade mal vier Monate zuvor vorgestellt wurde. Allerdings hatte Google bereits mit der Preissenkung des Nexus 7 für Überraschung und bei einigen Kunden auch für Verärgerung gesorgt: Zwei Monate nach der Markteinführung des Nexus 7 in Deutschland wurde der Listenpreis des 7-Zoll-Tablets gesenkt. Wer sich das Nexus 7 gleich zu Anfang gekauft hatte, bekam den Eindruck, zu früh gekauft zu haben.

Nachtrag vom 15. Januar 2013, 12:16 Uhr

LG hat zu beiden Gerüchten der International Business Times ein Dementi veröffentlicht. Es gebe keinen Nexus-4-Produktionsstopp und zum Mobile World Congress werde kein Nachfolgemodell vorgestellt. E-Plus wollte unter der Base-Marke das Nexus 4 eigentlich diesen Monat ins Sortiment nehmen, wird es vorerst aber nicht anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ckler 02. Feb 2013

Gott sei dank, produzieren die bei LG weiter! :) Wenn mal was mit den Telefon sein...

Anonymer Nutzer 20. Jan 2013

Das hier https://www.golem.de/news/geruecht-googles-x-phone-kommt-mit-android-5-0-im-mai...

Anonymer Nutzer 17. Jan 2013

Naja, da es noch keine Fixes gibt ist es noch nicht klar, ob das nur Softwarebugs sind...

ChMu 15. Jan 2013

Ein Lumia habe ich auch noch nicht in freier Wildbahn gesehen. Das Nexus 7 durchaus, ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /