Gerücht: 14 Zoll großes Macbook Air in Planung

Apple plant nach Informationen von Auftragsherstellern ein 14 Zoll großes Macbook Air. Bislang sind nur Modelle mit 11 und 13 Zoll auf dem Markt. Der asiatische Markt fordert jedoch ein größeres Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommt bald ein 14 Zoll großes Macbook Air auf den Markt?
Kommt bald ein 14 Zoll großes Macbook Air auf den Markt? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apple überlegt, mit einem 14 Zoll großen Macbook Air den asiatischen Markt anzugehen. Das berichtet die taiwanische IT-Branchenzeitung Digitimes aus Zuliefererkreisen. Apple will damit die Bedürfnisse der asiatischen Verbraucher befriedigen, die nicht wie die westliche Welt 15 Zoll große Geräte, sondern 1 Zoll kleinere Notebooks bevorzugen.

Stellenmarkt
  1. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Java Full Stack & Cloud
    TraceTronic GmbH, Dresden
Detailsuche

Derzeit haben 14-Zoll-Notebooks einen Weltmarktanteil von 20 bis 25 Prozent, aber in Asien ist ihr Anteil mit 35 bis 40 Prozent deutlich höher, schreibt Digitimes. Den Quellen zufolge habe Apple vor, sich künftig stärker auf Asien und dort vor allem China zu konzentrieren. Ein 14 Zoll großes Air wäre ein deutliches Indiz dafür.

Schon in den vergangenen Monaten wurden immer wieder Berichte über flachere Notebooks von Apple veröffentlicht. Zuletzt hieß es, dass Apple alle Notebookserien auf die Höhe des Macbook Air reduzieren wolle. Würde die gesamte Notebookserie dem Air angepasst, müssten die Anwender vermutlich auf die internen DVD-Laufwerke und klassische Festplatten verzichten und stattdessen mit SSDs und eingebautem RAM vorliebnehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /