Abo
  • IT-Karriere:

Geruchssensoren: Die Apple Watch könnte eine Nase bekommen

Die Apple Watch der Zukunft könnte vor Kohlenmonoxid und anderen umweltschädlichen Gasen, aber auch einem zu hohen Insulinspiegel warnen. Möglich machen sollen das laut einem Patentantrag winzige Sensoren und künstliche Intelligenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Erkennt in Zukunft vielleicht Gerüche.
Erkennt in Zukunft vielleicht Gerüche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple beschreibt in einem Patentantrag ein System, das Gerüche und Gase analysieren und so klein gebaut werden kann, dass es in einer Apple Watch oder einem iPhone Platz findet. Die Sensoren auf Halbleiterbasis sollten unterschiedliche Substanzen in der Umgebungsluft erkennen, die Messwerte sollten dann mit Hilfe künstlicher Intelligenz analysiert werden, heißt es in der Patentschrift, die das US-Patent- und Markenamt veröffentlichte.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Braunschweig, Kassel
  2. Rational AG, München

Die Uhr oder das iPhone könnten den Nutzer vor schädlichen Umwelteinflüssen wie einer zu hohen Kohlenmonoxidbelastung oder zu hohen Stickstoffwerten warnen. Solche Sensoren gibt es bereits, nicht aber in Verbindung mit Smartphones. Futuristischer wirkt Apples Idee, auch die Schweißabsonderungen des Nutzers zu erkennen und daraus den Insulinspiegel zu bestimmen. Das gelingt bisher in der Praxis noch nicht.

Derzeit kann die Apple Watch 4 Schritte zählen, den Puls messen und ein EKG anfertigen. In der nächsten Generation soll sie auch den Schlaf des Nutzers erfassen. Laut einem Bericht von Bloomberg testet Apple die Schlaftracking-Funktion bereits.

Apples Patentantrag 20190101501 wurde 2018 in den USA eingereicht und vervollständigt einen früheren Antrag, der ein Jahr älter ist. Wie immer gilt: Patentanträge lassen häufig keine sichere Aussage darüber zu, ob das beschriebene Gerät oder eine Funktion tatsächlich entwickelt wird und in den Handel kommt. Bei einer Vielzahl von Patenten geht es schlicht darum, der Konkurrenz einen bestimmten Lösungsansatz zu verwehren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 10. Apr 2019

Nein, Apple hat sein Lade-Pad nicht fertig entwickelt, weil sie künftig Nachts den...

SanderK 09. Apr 2019

Genau den Gedanken hatte ich auch als Erstes ;-)


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /