Abo
  • Services:

Germany's Gold: ProSiebenSat.1-Chef für Super-Mediathek mit ARD/ZDF

Die Anzahl der Unterstützer der Idee einer Super-Mediathek für öffentlich-rechtliche und private Sender findet einen weiteren Unterstützer. Doch dafür müsste wohl das Kartellrecht geändert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Mediathek der ARD
Die Mediathek der ARD (Bild: ARD/Screenshot: Golem.de)

Conrad Albert, der Chef des Münchner Medienkonzerns ProSiebenSat.1, ist für eine gemeinsame Super-Mediathek mit den öffentlich-rechtlichen Sendern. Albert sagte dem Handelsblatt: "Ich begrüße die Idee. Wir brauchen deutsche und europäische Alternativen zu Netflix, Amazon Prime oder Youtube. Wir müssen mehr gemeinsam Hand in Hand machen, gerade auf der Inhaltsebene. Hier liegt unsere Kraft."

Stellenmarkt
  1. SES-imagotag Deutschland GmbH, Ettenheim
  2. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main

Germany's Gold, das kostenpflichtige Streamingprojekt von ARD und ZDF und für Filme von Dritten, musste im September 2013 eingestellt werden. Das Bundeskartellamt kritisierte, dass ARD und ZDF als Unternehmer und Wettbewerber auf dem Markt für Video-on-Demand auftreten würden. Die Mediathek und die Produktion der Inhalte seien gebührenfinanziert und verursachten bereits deshalb eine erhebliche Wettbewerbsverfälschung auf dem Markt für Video-on-Demand.

Das Kartellamt sei in der Vergangenheit über das Ziel hinausgeschossen, sagte Albert. "Wir brauchen ein stärkeres Verständnis für die realen Marktbedingungen und eine Anpassung des Medienkonzentrations- und Kartellrechts, um Gegengewichte im Markt zu ermöglichen." Es müsse denkbar sein, dass man zwischen großen Playern auch im Bewegtbild-Bereich verstärkt kooperieren könne.

Selbst Axel-Springer-Chef ist dafür

Der ARD-Vorsitzende und BR-Intendant Ulrich Wilhelm tritt laut einem Bericht des Deutschlandfunks für eine Super-Mediathek ein. Mehrere Intendanten wie Patricia Schlesinger vom RBB (Rundfunk Berlin-Brandenburg) und Tom Buhrow vom WDR (Westdeutscher Rundfunk) haben die Idee unterstützt. "Dieser Vorschlag ist interessant und diesem Vorschlag wohnt auch eine absolut richtige Idee inne", sagte auch Mathias Döpfner, Präsident des Zeitungsverlegerverbandes BDZV und Vorstandsvorsitzender von Axel Springer SE.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554,00€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ - Release 19.10.
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

amagol 15. Mai 2018 / Themenstart

Quer durch Europa hilft mir nur nicht viel (dann koennte ich auch per Satellit gucken).

Simon E. Schuster 15. Mai 2018 / Themenstart

Hast ja so recht- Deusches Privatfernsehen = Trash/ Hartz4 TV ergo das will kein...

My1 15. Mai 2018 / Themenstart

ich muss dazu nicht viel sagen, denke ich.

ternot 15. Mai 2018 / Themenstart

Ach komm schon, was ist dein Problem mit den 20 verschiedenen Apps für das Tablet (die...

ternot 15. Mai 2018 / Themenstart

Ich glaub du hast es nicht ganz verstanden. Du hast das Privileg zahlen zu dürfen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /