Abo
  • IT-Karriere:

Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.

Artikel veröffentlicht am ,
Experten für Stellenabbau: Der Vorstand der Telefónica Deutschland
Experten für Stellenabbau: Der Vorstand der Telefónica Deutschland (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica wickelt seine vor drei Jahren gestartete Tochtergesellschaft Telefónica Germany Next ab. Ein Teil der rund 100 Beschäftigten soll von der Konzernmutter übernommen werden, anderen wurde bereits gekündigt, erfuhr das Handelsblatt. "Nun ist der richtige Zeitpunkt, erfolgreiche Konzepte enger an das Kerngeschäft von Telefónica Deutschland zu rücken", sagte ein Telefónica-Sprecher. Manche der von Next entwickelten Ideen würden innerhalb von Telefónica Deutschland fortgeführt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  2. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr

Insider sehen in dem Vorgehen ein Warnsignal. "Das ist ein gefährlicher Schritt. Next war mit vielen Hoffnungen verbunden", sagte ein Beschäftigter, der nicht namentlich genannt werden wollte. Innerhalb der Belegschaft gebe es Sorgen, dass weitere Kürzungen bevorstehen könnten. Im Mai hatte der Konzern bekanntgegeben, Standorte in Köln, Frankfurt und Hannover zu schließen. Telefónica Deutschland strich laut einem Bericht 110 Arbeitsplätze im Netzwerkbereich, das entsprach 10 Prozent der Belegschaft. Das ging aus einer internen E-Mail des Technologievorstands Cayetano Carbajo Martín an die Beschäftigten des Bereiches Network Technology hervor. Verdi forderte die Rücknahme der Pläne. Telefónica Deutschland habe seit der Fusion mit E-Plus vor fünf Jahren von rund 12.000 Arbeitsplätzen bereits mehr als 1.600 gestrichen.

Eine "Personalkosten-Challenge" müsse angegangen werden, heißt es darin. Die Vollzeitstellen sollen wegfallen, weil man in diesem Jahr vor "signifikanten Budget-Herausforderungen" stehe.

Die Telefónica Germany Next war im Jahr 2016 gestartet, und ist in den Bereichen Advanced Data Analytics, der Analyse großer Datenmengen, und dem Internet of Things, tätig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

chewbacca0815 22. Aug 2019 / Themenstart

Klingt für mich eher danach, als wäre das zugrunde liegende Geschäftsmodell alles andere...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
    MX Series im Hands on
    Logitechs edle Eingabegeräte

    Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
    Ein Hands on von Peter Steinlechner

    1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
    2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
    3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

      •  /