• IT-Karriere:
  • Services:

German Bionic: Aktives Exoskelett Cray X hilft beim Heben

Wer oft schwere Lasten heben muss, belastet seinen Rücken stark. Das Exoskelett Cray X soll Arbeiter mit Motorkraft dabei entlasten. Das Augsburger Unternehmen German Bionic stellt eine neue Generation des Systems auf der Hannover Messe vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Exoskelett Cray X kann helfen, Fehlhaltungen zu vermeiden.
Das Exoskelett Cray X kann helfen, Fehlhaltungen zu vermeiden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Heben, ohne den Rücken zu belasten: Das Augsburger Unternehmen German Bionic hat ein aktives Exoskelett entwickelt, das Arbeiter beim Heben unterstützen soll. Auf der Hannover Messe wird die dritte Generation präsentiert.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Interhyp Gruppe, München

Cray X wird ähnlich wie ein Rucksack aufgesetzt und mit einem vergleichbaren Gurtsystem am Körper befestigt. Hinzu kommt eine Schlaufe für jeden Oberschenkel. Anders als etwa das Paexo-System von Ottobock hat das Cray ein festes Rückteil, in dem die Steuerung und der Akku sitzen. In der Höhe der Hüften sitzen auf beiden Seiten Gehäuse, in denen die Motoren untergebracht sind, die den Träger bei der Arbeit unterstützen.

"Unser Exoskelett unterstützt beim Heben von schweren Lasten. Der Träger wird im unteren Rücken bis zu 20 Kilogramm entlastet", sagt Norma Hoeft, Leiterin des Bereichs Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) bei German Bionic, im Gespräch mit Golem.de. Das System erkennt über einen Sensor, wenn der Mensch die Bewegung einleitet, und aktiviert die Motoren, die dem Träger dabei helfen, sich aufzurichten. Es kann aber auch bei Tätigkeiten, bei denen sich ein Mensch über längere Zeit nach vorne beugen muss, stabilisieren.

Der Träger kann das Gerät selbst konfigurieren und beispielsweise einstellen, wie viel Unterstützung er haben möchte oder wann diese einsetzt. "Nicht jeder Mensch hebt gleich. Es gibt auch kein normales Heben, weil jeder mehr oder minder schon einmal belastet gewesen ist und sich Schonhaltungen angewöhnt hat", sagt Hoeft. "Manche mögen es, wenn das Gerät sehr früh unterstützt, andere mögen es eher etwas später. Das ist eine sehr individuelle Sache".

Der Ursprung des Exoskeletts liegt in dem EU-Projekt Robomed. Nach dessen Ende entschlossen sich die Unternehmensgründer, es zu einem serienreifen Produkt weiterzuentwickeln. Inzwischen ist die dritte Generation fertig. Deren Besonderheit ist die Vernetzung: Das System verfügt über eine Mobilfunk- und WLAN-Anbindung. Darüber kann beispielsweise die Software des Exoskeletts aktualisiert werden. Außerdem ist es möglich, es mit einem IoT-System zu vernetzen.

  • Das aktive Exoskelett Cray X von German Bionic auf der Hannover Messe 2019 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Exoskelett unterstützt mit Motorkraft ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... beim Heben schwerer Lasten. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Träger hat die Möglichkeit, bestimmte Parameter individuell einzustellen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Das aktive Exoskelett Cray X von German Bionic auf der Hannover Messe 2019 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Zudem ermöglicht die Vernetzung, dass das Exoskelett lernt: Jeder Arbeiter, der es nutzt, legt ein Profil an, in dem seine Präferenzen gespeichert werden. Diese werden abgerufen und eingestellt, wenn sich der Arbeiter am Gerät anmeldet. Mit der Zeit lernt das System, wie der jeweilige Träger hebt. Aktiviert dieser den Lernmodus, kann ihn das System anleiten, um Fehlhaltungen zu vermeiden.

So kann das Exoskelett beispielsweise warnen, wenn die Last auf den Rücken zu hoch ist. Das soll verhindern, dass der Träger das System dazu nutzt, größere Lasten zu haben, als er normalerweise heben würde.

Gedacht ist das Exoskelett für den Einsatz in der Produktion und in der Logistik. Es ist auch schon bei einigen großen Unternehmen im Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Aki-San 04. Apr 2019

Falsch. Das passiert auch mit dem Teil. Darum direkt richtig heben. Entweder sauber...

Aki-San 04. Apr 2019

Haltung? Roboter?

Aki-San 04. Apr 2019

Ich denke nicht, dass solche Supportsysteme viel Zweck erfüllen, vorallem wenn diese noch...

treba 03. Apr 2019

Version 20 ist dann ein Halo Kampfanzug :)

hansenhawk 03. Apr 2019

...aber mit wievielen KG belastet dieses System den unteren Rücken denn durch sein...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /