Abo
  • IT-Karriere:

German Bionic: Aktives Exoskelett Cray X hilft beim Heben

Wer oft schwere Lasten heben muss, belastet seinen Rücken stark. Das Exoskelett Cray X soll Arbeiter mit Motorkraft dabei entlasten. Das Augsburger Unternehmen German Bionic stellt eine neue Generation des Systems auf der Hannover Messe vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Exoskelett Cray X kann helfen, Fehlhaltungen zu vermeiden.
Das Exoskelett Cray X kann helfen, Fehlhaltungen zu vermeiden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Heben, ohne den Rücken zu belasten: Das Augsburger Unternehmen German Bionic hat ein aktives Exoskelett entwickelt, das Arbeiter beim Heben unterstützen soll. Auf der Hannover Messe wird die dritte Generation präsentiert.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow

Cray X wird ähnlich wie ein Rucksack aufgesetzt und mit einem vergleichbaren Gurtsystem am Körper befestigt. Hinzu kommt eine Schlaufe für jeden Oberschenkel. Anders als etwa das Paexo-System von Ottobock hat das Cray ein festes Rückteil, in dem die Steuerung und der Akku sitzen. In der Höhe der Hüften sitzen auf beiden Seiten Gehäuse, in denen die Motoren untergebracht sind, die den Träger bei der Arbeit unterstützen.

"Unser Exoskelett unterstützt beim Heben von schweren Lasten. Der Träger wird im unteren Rücken bis zu 20 Kilogramm entlastet", sagt Norma Hoeft, Leiterin des Bereichs Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) bei German Bionic, im Gespräch mit Golem.de. Das System erkennt über einen Sensor, wenn der Mensch die Bewegung einleitet, und aktiviert die Motoren, die dem Träger dabei helfen, sich aufzurichten. Es kann aber auch bei Tätigkeiten, bei denen sich ein Mensch über längere Zeit nach vorne beugen muss, stabilisieren.

Der Träger kann das Gerät selbst konfigurieren und beispielsweise einstellen, wie viel Unterstützung er haben möchte oder wann diese einsetzt. "Nicht jeder Mensch hebt gleich. Es gibt auch kein normales Heben, weil jeder mehr oder minder schon einmal belastet gewesen ist und sich Schonhaltungen angewöhnt hat", sagt Hoeft. "Manche mögen es, wenn das Gerät sehr früh unterstützt, andere mögen es eher etwas später. Das ist eine sehr individuelle Sache".

Der Ursprung des Exoskeletts liegt in dem EU-Projekt Robomed. Nach dessen Ende entschlossen sich die Unternehmensgründer, es zu einem serienreifen Produkt weiterzuentwickeln. Inzwischen ist die dritte Generation fertig. Deren Besonderheit ist die Vernetzung: Das System verfügt über eine Mobilfunk- und WLAN-Anbindung. Darüber kann beispielsweise die Software des Exoskeletts aktualisiert werden. Außerdem ist es möglich, es mit einem IoT-System zu vernetzen.

  • Das aktive Exoskelett Cray X von German Bionic auf der Hannover Messe 2019 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Exoskelett unterstützt mit Motorkraft ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... beim Heben schwerer Lasten. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Träger hat die Möglichkeit, bestimmte Parameter individuell einzustellen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Das aktive Exoskelett Cray X von German Bionic auf der Hannover Messe 2019 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Zudem ermöglicht die Vernetzung, dass das Exoskelett lernt: Jeder Arbeiter, der es nutzt, legt ein Profil an, in dem seine Präferenzen gespeichert werden. Diese werden abgerufen und eingestellt, wenn sich der Arbeiter am Gerät anmeldet. Mit der Zeit lernt das System, wie der jeweilige Träger hebt. Aktiviert dieser den Lernmodus, kann ihn das System anleiten, um Fehlhaltungen zu vermeiden.

So kann das Exoskelett beispielsweise warnen, wenn die Last auf den Rücken zu hoch ist. Das soll verhindern, dass der Träger das System dazu nutzt, größere Lasten zu haben, als er normalerweise heben würde.

Gedacht ist das Exoskelett für den Einsatz in der Produktion und in der Logistik. Es ist auch schon bei einigen großen Unternehmen im Einsatz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Frames Alto und Rondo für je 199€)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  3. 199€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...

Aki-San 04. Apr 2019

Falsch. Das passiert auch mit dem Teil. Darum direkt richtig heben. Entweder sauber...

Aki-San 04. Apr 2019

Haltung? Roboter?

Aki-San 04. Apr 2019

Ich denke nicht, dass solche Supportsysteme viel Zweck erfüllen, vorallem wenn diese noch...

treba 03. Apr 2019

Version 20 ist dann ein Halo Kampfanzug :)

hansenhawk 03. Apr 2019

...aber mit wievielen KG belastet dieses System den unteren Rücken denn durch sein...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /