• IT-Karriere:
  • Services:

Geringes Interesse: Floppt die Apple Watch?

Für die weitaus überwiegende Zahl der US-Amerikaner ist die Apple Watch uninteressant. Das hat eine Umfrage dazu ergeben, wie die Smartwatch aufgenommen wird. Kurz nach der Apple-Präsentation steigen dagegen die Bestellungen der neuen Pebble-Watch sprunghaft an.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Apple Watch kostet zwischen 400 und 18.000 Euro.
Die Apple Watch kostet zwischen 400 und 18.000 Euro. (Bild: Apple)

Floppt die Apple Watch oder wird die erste neue Produktkategorie von Apple seit fünf Jahren doch ein Erfolg? Eine Umfrage von Reuters und dem Marktforschungsinstitut Ipos zeigt zumindest in den USA nur ein geringes Interesse der Bevölkerung an der Uhr. Zusammengefasst sind 68 Prozent an der Uhr kaum interessiert: 47,6 Prozent sind gar nicht und 20,4 Prozent nicht besonders interessiert. Sehr interessiert sind 9,7 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Nur die Hälfte der Befragten kennen die Apple Watch überhaupt. Rund 57 Prozent würden die Apple Watch keiner anderen Smartwatch vorziehen. Gut die Hälfte meint allerdings, dass Smartwatches allgemein nur eine vorübergehende Modeerscheinung seien.

  • Seitenansicht der Apple-Watch mit der Krone für die Navigation (Bild: Apple)
  • Apple bietet verschiedene Armbänder an. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Verschiedene Sensoren sind in der Apple Watch verbaut. (Bild: Apple)
  • Unterschiedliche Armbänder der Apple Watch (Bild: Apple)
  • Die Krone kann auch gedrückt werden. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Maps auf der Smartwatch (Bild: Apple)
  • Krone im Detail (Bild: Apple)
  • Auch andere Farbgebungen der Uhr an sich sind vorgesehen. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Watch braucht ein iPhone als Partner. Das Minimum ist ein iPhone 5. (Bild: Apple)
  • Sensoren auf der Innenseite fühlen unter anderem den Puls. Zudem dockt hier das induktive Ladekabel an. (Bild: Apple)
Apple Watch (Bild: Apple)

Allerdings sind rund 13 Prozent der Befragten, die kein iPhone besitzen, daran interessiert, sich das Smartphone zuzulegen, um sich die Apple Watch kaufen zu können. Die Smartwatch funktioniert nur zusammen mit dem iPhone. Anders können beispielweise keine Apps auf die Uhr gespielt, Benachrichtigungen empfangen oder Bewegungsdaten ausgewertet werden.

Ipsos befragte zwischen dem 9 und 13. März 2015 1.245 Amerikaner online. Die Befragung ist repräsentativ mit einer Abweichung von 3,2 Prozent nach oben und unten.

Bei Pebble ist nichts davon zu spüren, dass Smartwatches ein vorübergehender Trend sein könnten, im Gegenteil: Auf Kickstarter stieg das Interesse an der neuen Pebble Time sogar an, als Apple die Uhr vorstellte. Nach einer Auswertung von TechCrunch wurden am Sonntag vor der Apple-Präsentation pro Stunde 6.000 US-Dollar auf der Kickstarterseite umgesetzt. Am Tag der Präsentation am 9. März waren es 10.000 US-Dollar pro Stunde und am Tag danach sogar 16.000 US-Dollar pro Stunde.

Mittlerweile sind rund 18,5 Millionen US-Dollar für die Pebble Time und die Pebble Time Steel zugesagt worden. Die Kampagne läuft noch 12 Tage bis zum 28. März 2015. Eine Pebble Time kostet 180 US-Dollar, die Metallversion 250 US-Dollar. Die Apple Watch ist ab 400 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Clown 17. Mär 2015

Bei der eingebauten Freisprecheinrichtung muss ich jedenfalls nicht die Hand vom Lenkrad...

Peter Brülls 16. Mär 2015

Auch wenn die Apple Watch keine (normale) Uhr ist, wird sie dort getragen, wo Uhren...

Peter Brülls 16. Mär 2015

Was nutzt ein Display, das angeschaltet ist, wenn man es nicht benutzt?

Clown 16. Mär 2015

Ich musste grad mal einen typischen Tag in meinem Leben revue passieren lassen, um das...

Peter Brülls 16. Mär 2015

Hast Du das den Artikel mal gelesen? In praktisch jedem Absatz steht was von &#8222...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

      •  /