Geringes Interesse: Floppt die Apple Watch?

Für die weitaus überwiegende Zahl der US-Amerikaner ist die Apple Watch uninteressant. Das hat eine Umfrage dazu ergeben, wie die Smartwatch aufgenommen wird. Kurz nach der Apple-Präsentation steigen dagegen die Bestellungen der neuen Pebble-Watch sprunghaft an.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Apple Watch kostet zwischen 400 und 18.000 Euro.
Die Apple Watch kostet zwischen 400 und 18.000 Euro. (Bild: Apple)

Floppt die Apple Watch oder wird die erste neue Produktkategorie von Apple seit fünf Jahren doch ein Erfolg? Eine Umfrage von Reuters und dem Marktforschungsinstitut Ipos zeigt zumindest in den USA nur ein geringes Interesse der Bevölkerung an der Uhr. Zusammengefasst sind 68 Prozent an der Uhr kaum interessiert: 47,6 Prozent sind gar nicht und 20,4 Prozent nicht besonders interessiert. Sehr interessiert sind 9,7 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Angular (w/m/d)
    freenet DLS GmbH, Büdelsdorf
  2. Expert*in PMO (Program Management Office) für Digital Transformation
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Nur die Hälfte der Befragten kennen die Apple Watch überhaupt. Rund 57 Prozent würden die Apple Watch keiner anderen Smartwatch vorziehen. Gut die Hälfte meint allerdings, dass Smartwatches allgemein nur eine vorübergehende Modeerscheinung seien.

  • Seitenansicht der Apple-Watch mit der Krone für die Navigation (Bild: Apple)
  • Apple bietet verschiedene Armbänder an. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Verschiedene Sensoren sind in der Apple Watch verbaut. (Bild: Apple)
  • Unterschiedliche Armbänder der Apple Watch (Bild: Apple)
  • Die Krone kann auch gedrückt werden. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Maps auf der Smartwatch (Bild: Apple)
  • Krone im Detail (Bild: Apple)
  • Auch andere Farbgebungen der Uhr an sich sind vorgesehen. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Watch braucht ein iPhone als Partner. Das Minimum ist ein iPhone 5. (Bild: Apple)
  • Sensoren auf der Innenseite fühlen unter anderem den Puls. Zudem dockt hier das induktive Ladekabel an. (Bild: Apple)
Apple Watch (Bild: Apple)

Allerdings sind rund 13 Prozent der Befragten, die kein iPhone besitzen, daran interessiert, sich das Smartphone zuzulegen, um sich die Apple Watch kaufen zu können. Die Smartwatch funktioniert nur zusammen mit dem iPhone. Anders können beispielweise keine Apps auf die Uhr gespielt, Benachrichtigungen empfangen oder Bewegungsdaten ausgewertet werden.

Ipsos befragte zwischen dem 9 und 13. März 2015 1.245 Amerikaner online. Die Befragung ist repräsentativ mit einer Abweichung von 3,2 Prozent nach oben und unten.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Pebble ist nichts davon zu spüren, dass Smartwatches ein vorübergehender Trend sein könnten, im Gegenteil: Auf Kickstarter stieg das Interesse an der neuen Pebble Time sogar an, als Apple die Uhr vorstellte. Nach einer Auswertung von TechCrunch wurden am Sonntag vor der Apple-Präsentation pro Stunde 6.000 US-Dollar auf der Kickstarterseite umgesetzt. Am Tag der Präsentation am 9. März waren es 10.000 US-Dollar pro Stunde und am Tag danach sogar 16.000 US-Dollar pro Stunde.

Mittlerweile sind rund 18,5 Millionen US-Dollar für die Pebble Time und die Pebble Time Steel zugesagt worden. Die Kampagne läuft noch 12 Tage bis zum 28. März 2015. Eine Pebble Time kostet 180 US-Dollar, die Metallversion 250 US-Dollar. Die Apple Watch ist ab 400 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 17. Mär 2015

Bei der eingebauten Freisprecheinrichtung muss ich jedenfalls nicht die Hand vom Lenkrad...

Peter Brülls 16. Mär 2015

Auch wenn die Apple Watch keine (normale) Uhr ist, wird sie dort getragen, wo Uhren...

Peter Brülls 16. Mär 2015

Was nutzt ein Display, das angeschaltet ist, wenn man es nicht benutzt?

Clown 16. Mär 2015

Ich musste grad mal einen typischen Tag in meinem Leben revue passieren lassen, um das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /