• IT-Karriere:
  • Services:

Geringe Reichweite: Kia will Mini-Elektroauto als Abomodell bauen

Kia plant ein kleines Fahrzeug der Leichtgewichtklasse als Abo-Auto. Das Elektroauto soll günstig werden, aber nicht weit kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kia Namio war ein Konzeptauto von 2011.
Kia Namio war ein Konzeptauto von 2011. (Bild: Kia)

Ein Fahrzeug der L7e-Klasse ist leicht, fährt nicht schnell, muss keine aufwändigen Crashtests überstehen und kann ein Markterfolg werden. Der koreanische Hersteller Kia will nun auch ein Elektroauto bauen, das leicht und preiswert, aber langsam und klein ist.

Stellenmarkt
  1. ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf am Inn
  2. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)

Der geklappte vollelektrische Kleinwagen soll mit Fahrzeugen wie dem Renault Twizy und dem Citroen Ami konkurrieren, Platz für zwei Menschen bieten und 45 km/h schnell werden. Die Reichweite soll 70 bis 100 km betragen.

Laut einem Bericht von Auto Express ist das Auto für Menschen gedacht, die sich im ÖPNV nicht sicher fühlen. Mit Blick auf die Coronavirus-Pandemie sagte Emilio Herrera, COO von Kia Motors Europe, der öffentliche Verkehr sei out, der private Verkehr in. Da auf den Straßen nicht genügend Platz für viele große Autos ist, plant Kia ein Kleinstfahrzeug vor allem für städtische Umgebungen.

Was soll Kias Mini-Elektroauto kosten?

Herrera will mit dem Öffentlichen Nahverkehr konkurrieren, und das klappt nur bei ähnlichen Kosten. Die Idee: Das Auto soll nicht verkauft, sondern vermietet werden. So könnte es kurzfristige Mietverträge für Wochen oder Monate geben. Kias Vorbild: Der Citroen Ami, der nach Abzügen von Subventionen in Frankreich etwa 6.000 Euro kostet. Wer das Auto abonnieren will, zahlt rund 20 Euro monatlich sowie einmalig 2.650 Euro.

Ob Kia die von der Schwestermarke Hyundai ausgehandelte Zusammenarbeit mit dem US-Elektroautohersteller Canoo nutzen will, um eine skalierbare Plattform für kleine Elektrofahrzeuge zu verwenden oder eine Eigenentwicklung plant, ist noch nicht sicher.

Wann kommt Kias Billig-Elektroauto auf den Markt?

Auch wann das Auto erscheint, ist offiziell nicht bekannt. Auto Express mutmaßt, dass das Leichtfahrzeug erst 2022 fertig sein werde. Ob dann die Stimmung pandemiebedingt noch immer in Richtung Individualverkehr geht, wird davon abhängig sein, ob es zu größeren Wellen kam, und ob wirksame Impfstoffe zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 14,80€, Die Sims 4 Nachhaltig Leben für 28,99€, Die Sims 4 Tiny Houses...
  2. 27,49€
  3. (u. a. Warhammer 40,00€0: Dawn of War III für 8,99€, Yakuza Kiwami 2 für 12,99€, Company of...

norbertgriese 28. Mai 2020 / Themenstart

Und dann in Monatsabstand weitere Teile zum selber zusammenbauen. Das! Wäre doch mal ein...

berritorre 27. Mai 2020 / Themenstart

Äh, nein. Mehr Autos, mehr Abstand der einkalkuliert werden muss. 2 solcher Hüpfer...

berritorre 27. Mai 2020 / Themenstart

Wo der gute Emilio Herrera da die ähnlichen Kosten sieht verstehe ich nicht. Diese...

Robert.Mas 27. Mai 2020 / Themenstart

Noch was zum Lernen: Ein Fahrzeug ist bei einer bestimmten Geschwindigkeit "abgeregelt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Coronavirus: Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt
Coronavirus
Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt

5G erzeugt weder Corona noch ist es Teil einer Verschwörung. Doch Bedenken zu neuen Frequenzbereichen einfach zu ignorieren, ist zu einfach.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Telekom, Vodafone Wenn LTE schneller als 5G ist
  2. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  3. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Deep Learning Microsofts Software kann zu Musikstücken singen
  2. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  3. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig

Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

    •  /