Geringe Erfolgsaussichten: Hyundai legt Wasserstoffauto-Entwicklung vielleicht auf Eis

Hyundai will die Arbeit an Brennstoffzellenautos vorerst einstellen. Der Konzern streitet das ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyundai Nexo
Hyundai Nexo (Bild: Hyundai)

Hyundai schätzt die Marktfähigkeit seines Wasserstoff-Autos angeblich gering ein, dass die Forschungs- und Entwicklungstätigkeit dafür vorerst eingestellt wird. Das Auto hätte 2025 auf den Markt kommen sollen, heißt es in einem Bericht der koreanischen Zeitung Chosunbiz. Auch die Entwicklung neuer Verbrennungsmotoren wird eingestellt, um sich ganz auf den Elektroantrieb konzentrieren zu können.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) für Informationssicherheit
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Obergiesing-Fasangarten
  2. Softwareentwickler C++ (m/w/d)
    vitero GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Damit würde auch die Entwicklung von Brennstoffzellen der dritten Generation für den Einsatz in Hyundai-Wasserstofffahrzeugen eingestellt. Im Vergleich zur vorherigen Generation wurde das System um ein Drittel verkleinert, während Leistung und Haltbarkeit um das Dreifache erhöht wurden, teilte Hyundai noch im September 2021 mit. Außerdem sollten die Produktionskosten bis 2025 halbiert werden. Dennoch waren Hyundai die Kosten noch zu hoch, weshalb nun die Entwicklung pausiert wird. Für wie lange das sein wird, geht aus dem Bericht nicht hervor. Das Unternehmen forscht und entwickelt seit 1998 seine Brennstoffzellentechnik.

Der Automobilhersteller dementierte kurz darauf die Spekulationen und behauptet, dass sein Entwicklungsplan für die nächste Generation von Brennstoffzellen unverändert fortbesteht, berichtet Maeil Business.  

Mit dem Hyundai Nexo hat das südkoreanische Unternehmen derzeit ein Wasserstoff-Auto im Angebot. Das Brennstoffzellenfahrzeug des koreanischen Herstellers schafft nach der Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) 666 Kilometer. Das ist die höchste Reichweite aller verfügbaren Brennstoffzellen-Pkw auf dem Markt.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der australische Rallye-Fahrer Brendan Reeves schaffte mit dem Fahrzeug sogar eine Stecke von 900 km. Beim Golem.de-Test 2020 des Hyundai Nexo kamen wir bei etwa 1.500 gefahrenen Kilometern mit hohem Autobahnanteil auf einen Verbrauch von 1,1 kg pro 100 km (0,95 kg WLTP) bei einem maximalen Tankvolumen von 6,33 kg. Das Fahrzeug liefert 120 kW Leistung und beschleunigt in 9,2 Sekunden auf 100 km/h. Das Spitzentempo liegt bei 179 km/h.

Nachtrag vom 17. Januar 2022, 22:00 Uhr

Wir haben Ergänzungen im Text vorgenommen, nachdem der Autohersteller behauptet, dass die Brennstoffzellentechnik nicht auf Eis gelegt werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 18. Jan 2022 / Themenstart

Sehe ich genau andersherum. Im Sommer sind die Nächte kurz, und die Stromproduktion vom...

FreiGeistler 30. Dez 2021 / Themenstart

Naja, bis 2050 ist hoffentlich der OeV endlich mal vernuenftig ausgebaut. Sorry wegen...

KiznaLion 30. Dez 2021 / Themenstart

Die staatlichen Forschungsgelder laufen aus. Hyundai wusste das vorher schon.

KiznaLion 30. Dez 2021 / Themenstart

Würden sie trotzdem. Wasserstoff lohnt nicht ohne haufenweiser Staatsknete

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /