Abo
  • Services:

Gerichtsverhandlung: Früherer Apple-Ingenieur belastet iPod-Hersteller schwer

Er erzählt vom geheimen Krieg: Ein ehemaliger Apple-Ingenieur hat vor Gericht Vorwürfe gegen seinen früheren Arbeitgeber bestätigt. Er hat im Zivilprozess um Apples iPod-Kopierschutz aussagen müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gegen Apple läuft eine Sammelklage.
Gegen Apple läuft eine Sammelklage. (Bild: Free Software Foundation/GNU Freie Dokumentationslizenz)

Apple habe Wettbewerber aus dem Markt gedrängt und damit die Preise für iPods künstlich hoch gehalten, lautet der zentrale Vorwurf der Anklage im Zivilprozess gegen Apple. Ein früherer Apple-Ingenieur habe als Zeuge vor Gericht aussagen müssen und die Vorwürfe bestätigt, berichtet das Wall Street Journal. Rod Schultz habe von 2006 bis 2007 bei Apple an dem Projekt Candy gearbeitet. Alle Musik-Player von Drittanbietern hätten dadurch aus der iTunes-Welt ferngehalten werden sollen, sagte Schultz vor Gericht.

Apples geheimer Krieg

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Schultz habe betont, dass er nur widerwillig vor Gericht über seine Arbeit bei Apple aussage. Die Ankläger hatten ihn als Zeugen geladen. Seine Arbeit bestand laut Bericht darin, dass alles aus der iTunes-Welt herausgehalten wird, das nicht direkt von Apple stammt. Das Ziel von Apple war es demnach, ein geschlossenes System aus iPod und iTunes für den digitalen Musikvertrieb zu etablieren.

Nach der Verhandlung habe Schultz außerhalb des Gerichtsraums erklärt, es sei anfangs notwendig gewesen, die Musik mit entsprechenden Kopierschutzmaßnahmen zu schützen. Später habe dies zu einer Marktdominanz für den iPod geführt. In einer akademischen Studie wird Schultz mit den Worten zitiert, dass Apples Kampf rund um die Abschottung von iPod und iTunes ein geheimer Krieg sei. Diese Studie darf jedoch in der Verhandlung nicht als Beweisstück angeführt werden.

Acht Millionen Kläger fordern 350 Millionen US-Dollar

Zehn Jahre haben Kläger in den USA auf diese Verhandlung gewartet. In dem Zivilprozess vor dem kalifornischen Bezirksgericht in Oakland soll geklärt werden, ob Apple bei der Einführung des Kopierschutzes auf seinen iPods Kunden und Konkurrenten geschadet hat. Für die Sammelklage haben sich über acht Millionen Nutzer zusammengetan und fordern einen Schadensersatz von bis zu 350 Millionen US-Dollar. Die Kläger hatten allesamt ihre iPods zwischen 2006 und 2009 erworben.

Die Kläger bezichtigen Apple, mit seinem Kopierschutz die Preise für seine iPods jahrelang künstlich hoch gehalten zu haben. Mit dem für iPods entwickelten Digital Rights Management (DRM) habe Apple verhindert, dass Angebote von Konkurrenten wie Real Networks auf Apples tragbarem Musikplayer abgespielt werden konnten. In frühen Versionen des iPods war das noch möglich.

Real Networks war Apple größter Feind

Apples Anwälte argumentierten, der Konzern habe keine Monopolstellung im Bereich digitalisierter Musik und deshalb keine legale Verpflichtung, für eine Kompatibilität mit Produkten der Konkurrenz zu sorgen. Apple habe das Recht gehabt, seine iTunes-Software so zu verbessern, dass die iPods sicherer würden und sie vor Schäden zu schützen, die die Software von Real Networks verursacht haben soll. Der von Real Networks entwickelte Real Player habe eine Gefahr für die Benutzererfahrung und die Qualität der iPods dargestellt.

Später entfernte Apple seinen Kopierschutz wieder. Inzwischen lässt sich über iTunes erworbene Musik auf anderen Playern abspielen, sofern sie das Format beherrschen. In Apples Soft- und Hardware arbeitet die Datenbank weiterhin mit internen Prüfsummen, was den Einsatz von Drittsoftware zum Bespielen der iPods erschwert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

quadronom 17. Dez 2014

Hihi, /signed. An die Hater: iTunes ist wirklich schlecht. Coverflow ist ja nett, aber...

Der Supporter 16. Dez 2014

Die Jury hat einstimmig entschieden: Apple hat sich korrekt verhalten. http://www.nytimes...

spezi 16. Dez 2014

Ja, ich meinte "unterstützen" im Sinne von "zulassen, dass andere das Apple-System so...

janoP 16. Dez 2014

Ich denke auch, dass man hier klagen sollte. Blöderweise gibt es hierzulande keine...

carsti 16. Dez 2014

Wohl kaum! Der Nicht-Apple Nutzer wuerde bei so einer Aktion sich gruendlich ueberlegen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /