• IT-Karriere:
  • Services:

Was Sysadmins dürfen - und was nicht

In einem dritten Fall ging es um einen Leiter IT/TK Department, der für die Betreuung der Hard- und Software zuständig war und einen firmeneigenen Laptop hatte. Dieser Mitarbeiter war zur Verschwiegenheit in dienstlichen Angelegenheiten verpflichtet. Er durfte keine persönliche Software von zu Hause mitbringen und auf den Computern des Unternehmens nutzen.

Stellenmarkt
  1. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Chemnitz

Ferner durfte er keine Programme des Unternehmens mit nach Hause nehmen und auf seinem eigenen Computer benutzen. Auf dem Laptop befanden sich neben einer Vielzahl von Unternehmensdaten, Passwörtern und Zugriffsdaten für den Server der Firma auch Angebote an Kunden, Mitarbeiterbeurteilungen, Bewerbungsunterlagen und Kostenaufstellungen. Darüber hinaus hatte der Mitarbeiter auf dem Laptop auch private Dateien, also Videos, Bilder und MP-3-Dateien. Alle Daten hatte er dort unverschlüsselt abgespeichert.

Zwecks Datensicherung hatte er sie aber zusätzlich auf seiner privaten Festplatte abgespeichert. Hierzu stellte das Bundesarbeitsgericht mit Urteil vom 24. November 2011 (Az. 2 AZR 282/10) klar, dass der Mitarbeiter durch das unverschlüsselte Abspeichern von Unternehmensdaten auf seiner privaten Festplatte ohne Sicherung gegen unbefugten Zugriff gegen seine nebenvertraglichen Pflichten aus dem Arbeitsvertrag verstoßen habe.

Darüber hinaus komme bei den personenbezogenen Daten ein Verstoß gegen den Datenschutz in Betracht. Allerdings war die Verletzung der vertraglichen Pflichten nach Auffassung des Gerichtes nicht erheblich genug, um eine fristlose Kündigung zu rechtfertigen. Der Arbeitgeber hätte zunächst eine Abmahnung aussprechen müssen. Deshalb war hier die fristlose Kündigung rechtswidrig.

In Mails und fremde Kalender zu gucken, ist in der Regel nicht erlaubt

Dass allzu neugierige Administratoren hingegen durchaus mit einer fristlosen Kündigung rechnen müssen, ergibt sich aus einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichtes Köln. In diesem Fall war der EDV-Administrator einer Bank zugleich als Innenrevisor tätig.

Nachdem die Bank erfahren hatte, dass der Mitarbeiter unter Ausnutzung seiner Administratorenrechte eine Mail mit brisanten Anhängen an den Vorstand aufgerufen und ausgedruckt hatte, mahnte sie den Arbeitnehmer ab. Dabei stellte sich heraus, dass er schon mehrmals Vorstandsmails geöffnet hatte.

Als er sich schließlich auch noch Einblick in den Terminkalender eines Vorstandsmitgliedes verschaffte, sprach die Bank eine fristlose Kündigung aus. Der Arbeitnehmer rechtfertigte sich damit, dass er als Innenrevisor den Vorstand im Hinblick auf Unregelmäßigkeiten kontrollieren müsse.

Das Landesarbeitsgericht Köln stellte mit Urteil vom 14. Mai 2010 (4 Sa 1257/09) fest, dass der Arbeitgeber die fristlose Kündigung aussprechen durfte. Dies begründeten die Richter damit, dass der Administrator seine Zugangsrechte missbraucht habe. Er sei nicht befugt gewesen, den Vorstand durch das Aufrufen und Ausdrucken der Mails sowie die Einsicht in den Tageskalender auszuspionieren.

Coaching und Beratung für IT Profis, die sich beruflich weiterentwickeln wollen

Die Richter erklärten weiter, dass ein Admin auf ein- oder ausgehende Mails nur Zugriff nehmen dürfe, soweit dies zur Erfüllung seiner Aufgaben notwendig ist. Die Aufgabe eines Systemadministrators bestehe darin, dass er die Funktionsfähigkeit eines Computersystems sicherstellt. Etwas anderes ergebe sich normalerweise auch nicht aus seiner Aufgabe als Innenrevisor.

Anders wäre dies demzufolge nur ausnahmsweise, wenn er aufgrund einer ausdrücklichen Bestimmung in der vom Vorstand erlassenen Richtlinie für die interne Revision zur heimlichen Einsichtnahme berechtigt gewesen wäre. Dies war hier jedoch nicht der Fall. Besonders schwer wog, dass der Arbeitnehmer trotz Abmahnung erneut seine Zugriffsmöglichkeiten missbraucht hatte. Die Entscheidung ist mittlerweile rechtskräftig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gerichtsurteile: Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sindWenn zu viel Eigeninitiative zur Kündigung führt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Release 18.06.)
  2. 79,99€ (Release 18.06.)
  3. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)

FreiGeistler 06. Okt 2020

Aber es technisch so aufsetzen, dass der Zugriff eine gewisse kriminelle Energie...

FreiGeistler 06. Okt 2020

Ähm, doch. Nutzerdaten nicht von dir selbst sind tabu! Wer sich daran nicht halten kann...

goliathundco 23. Sep 2020

Meine Empfehlung hier wäre, dass man generell so wenig Privates wie möglich auf dem...

mke2fs 22. Sep 2020

Nö, sind sie nicht. Einen Eintrag aus einem Log löschen ist überhaupt kein Problem und...

Trockenobst 22. Sep 2020

Beim Konzern krieg ich beim Klick auf ein Icon eine Wegwerf VM zugeteilt, die ich Remote...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /