Gerichtsurteil zu eBay-Auktion: BMW muss nicht für 1 Euro verkauft werden

Bei einer Auktion für einen Mittelklasse-BMW ist einiges schief gelaufen - aber für den Verkäufer vor Gericht gut ausgegangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Gericht urteilt zum Verkauf eines BMW auf Ebay.
Ein Gericht urteilt zum Verkauf eines BMW auf Ebay. (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Bietet jemand bei einem Ebay-Angebot mit dem Hinweis "Preis 1 Euro" tatsächlich nur 1 Euro, führt dies nicht zu einem wirksamen Kaufvertrag, sofern ein Versehen vorliegt und der Verkäuft eigentlich kein Sofort-Kaufangebot abgeben wollte. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main geurteilt. Im aktuellen Fall sei ersichtlich gewesen, dass eine Versteigerung stattfinden und kein Sofortkauf möglich sein sollte.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
  2. Mitarbeiter Controlling & Reporting (w/m/d)
    Endress+Hauser Wetzer GmbH+Co.KG, Nesselwang
Detailsuche

Die Person, die das Auto für 1 Euro kaufen wollte, hat laut dem Gericht keinen Anspruch auf Schadenersatz, um ein vergleichbar teures Fahrzeug kaufen zu können. Auf Ebay wurde ein BMW 318d mit einer Erstzulassung vom April 2011 und einer Laufleistung von 172.000 km angeboten. Nach einer ausführlichen Beschreibung des Fahrzeugs und der Ausstattung hieß es: "Preis: Euro 1,00" sowie: "Fahrzeug muss innerhalb drei Tagen noch Auktionsende - vom Höchstbietenden abgeholt und bar vor Ort gezahlt werden..., Sofortkaufangebote sind gerne erwünscht."

Jemand kaufte das Fahrzeug zum Sofortkaufenpreis von 1 Euro. Der vermeintliche Käufer wurde darauf hingewiesen, dass der Preis von 1 Euro als Start- und nicht als Sofortkaufpreis gemeint gewesen sei.

Auktion führte zu Schadenersatzforderung

Dies führte dazu, dass der Fall vor Gericht landete. Die Person, die das Auto haben wollte, verlangte Schadenersatz in Höhe von gut 13.000 Euro. Diese Summe hätte für ein vergleichbares Fahrzeug aufgebracht werden müssen, lautete die Begründung. Das Landgericht wies die Klage ab. Die dagegen gerichtete Berufung hatte auch vor dem Oberlandesgericht keinen Erfolg. Es bestehe in diesem Fall kein Anspruch auf Schadenersatz, bestätigte das Gericht.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus dem Gesamtkontext des Verkaufsangebots werde deutlich, "dass es sich bei der Angabe 'Preis: Euro 1,00', die an sich für ein Sofort-Kauf-Angebot steht, um ein Versehen handelt und der Verkäufer - hier der Beklagte - das Fahrzeug versteigern, nicht aber für 1,00 Euro verkaufen möchte".

Die Auslegung der Willenserklärung des Verkäufers sei hier eindeutig. Es spiele keine Rolle, dass beim Einstellen des Auktionsangebots ein Fehler unterlaufen sei, da aus dem Kontext klar ersichtlich sei, dass eine Versteigerung kein Sofortkauf gewollt gewesen sei. Das Urteil des Landgerichts (Az.: 2-20 O 77/18) ist rechtskräftig, nachdem die Berufung zurückgenommen wurde (Az.: 6 U 155/19).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 15. Jul 2020

Was ist das denn für eine Aussage? Der andere ist also ein Streithahn, weil er sich...

daggywaggy 14. Jul 2020

Ist in diesem Fall aber irrelevant, weil versehentlich 1-¤-Sofotkauf eingestellt war...

Fettoni 14. Jul 2020

Weißt du, was der Anwalt ihm geraten hat? Man muss ja nicht darauf hören.

crazypsycho 13. Jul 2020

Wäre mir neu. Meines Wissens kann man eine Auktion nur vorzeitig beenden. Dabei wird...

torstenj 11. Jul 2020

Strafe? Wohl ein bisschen im Rechtsgebiet geirrt? Hier geht's um Privatrecht, genauer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /