Abo
  • Services:
Anzeige
Technik bei Unitymedia Kabel BW
Technik bei Unitymedia Kabel BW (Bild: Unitymedia Kabel BW)

Verwaltungsgericht: TV-Kabelnetz nicht zu Gratiseinspeisung von ARD verpflichtet

Technik bei Unitymedia Kabel BW
Technik bei Unitymedia Kabel BW (Bild: Unitymedia Kabel BW)

Die Öffentlichen-Rechtlichen könnten bald wieder überall im analogen Kabelnetz verfügbar sein. Die Einspeisepflicht bedeutet nicht, dass dies gratis erfolgen müsse, so das Verwaltungsgericht Hamburg. Nun könnte es zu einer Einigung kommen.

Anzeige

Im Streit um Einspeiseentgelte zwischen Unitymedia und NDR und ARD hat der TV-Kabelnetzbetreiber einen Teilsieg vor dem Verwaltungsgericht Hamburg erreicht. Das gab das Unternehmen bekannt. Zwar wurde der Hauptantrag abgelehnt, wodurch Unitymedia keinen Anspruch auf Abschluss eines Einspeisevertrags hat. "Allerdings folgte das Gericht unserem Hilfsantrag und bestätigte, dass wir nicht verpflichtet sind, die öffentlich-rechtlichen Must-Carry Programme unentgeltlich zu verbreiten", sagte Unternehmenssprecher Helge Buchheister Golem.de.

ARD und ZDF hatten im Jahr 2012 ihre Verträge zur Verbreitung ihrer Inhalte durch Kabel Deutschland und Unitymedia gekündigt. Vorher überwiesen sie den Kabelkonzernen Einspeisungsentgelte in Höhe von rund 60 Millionen Euro. Anbieter wie die Deutsche Telekom mit Entertain verlangen keine Einspeisungsentgelte, die öffentlich-rechtlichen Sender zahlen dagegen für die Verbreitung über Satellit und DVB-T.

"Wertvolle Leistung erbracht"

Das NDR-Fernsehen ist seit Dezember 2013 aus den analogen Kabelnetzen von Unitymedia in Baden-Württemberg und großen Teilen Hessens ausgespeist. Seit September 2013 ist der NDR nicht mehr über das analoge Kabelnetz von Unitymedia in Nordrhein-Westfalen zu empfangen. Im digitalen Angebot von Unitymedia ist der NDR weiterhin unverschlüsselt verfügbar.

Unitymedia vertritt, dass die Must-Carry-Pflichten nicht unentgeltlich erfolgen müssen. "Hierbei wird eine wertvolle Leistung erbracht, und zwar die Nutzung unserer Kapazitäten zur Verbreitung ihrer Programme, die entsprechend vergütet werden muss", sagte Buchheister. Schließlich zahlten die Öffentlich-Rechtlichen für die fünffach teurere terrestrische Verbreitung, die gerade einmal von vier Prozent der Zuschauer genutzt werde, wie auch für die Sat-Übertragung. "Über das TV Kabel sieht rund die Hälfte aller deutschen Haushalte fern." Er erwarte, dass die Sender an den Verhandlungstisch zurückkehren werden, sagte Buchheister.


eye home zur Startseite
TC 03. Mai 2015

jo, KDG. ja, auch Mieter mit Zwangskabel :(

nicoledos 01. Mai 2015

Da es hierbei um Analog geht, vermute ich, dass es hierbei um den unverschlüsselten...

cicero 01. Mai 2015

"Cable Cutters" sind ein US-amerikanisches Phänomen. Das sind Leute, die sich weigern...

Arkatrex 30. Apr 2015

Nein, ich habe weder eine Studie, noch das fundierte Fachwissen darüber. Es ist einfach...

borg 30. Apr 2015

... und die Haushaltsabgabe ist ebenfalls zwangsweise fällig. Hauptsache, man kann mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Medion AG, Essen
  3. Sparkassen DirektVersicherung AG, Düsseldorf
  4. CGM Software GmbH, Koblenz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Ausprobiert

    JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent

  2. Aufstecksucher für TL2

    Leica warnt vor Leica

  3. Autonomes Fahren

    Continental will beim Kartendienst Here einsteigen

  4. Arduino 101

    Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein

  5. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  6. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  7. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  8. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  9. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  10. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Ich finds ja zum piepen

    frostbitten king | 08:41

  2. Re: wer baut/verlegt denn die ganzen Lade-Stationen?

    Kondratieff | 08:40

  3. Re: Geht auch günstiger

    ad (Golem.de) | 08:40

  4. Re: Nicht nur für Mittelformatkameras interessant

    Original Standard | 08:38

  5. Re: Der Telekom ist das egal

    Bashguy | 08:38


  1. 08:03

  2. 07:38

  3. 07:29

  4. 07:20

  5. 23:50

  6. 19:00

  7. 18:52

  8. 18:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel