Gerichtsurteil: Mieter dürfen Wallbox und Installateur frei wählen

Der Anspruch von Mietern auf die Installation einer Wallbox in einer Tiefgarage geht weit. Das hat das Landgericht München entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mieter müssen nicht unbedingt die Installation eines Lastmanagements abwarten.
Mieter müssen nicht unbedingt die Installation eines Lastmanagements abwarten. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Vermieter darf einem Mieter die Installation einer Wallbox nicht untersagen, wenn die Kapazität des Tiefgaragenanschlusses noch dafür ausreicht. Das hat das Landgericht München I in einem Urteil vom 23. Juni 2022 entschieden und damit eine anderslautende Entscheidung des Amtsgerichts München vom November 2021 aufgehoben. Nur wenn der Einbau eines Elektroanschlusses dem Vermieter unzumutbar sei, könne der Wunsch des Mieters zurückgewiesen werden, hieß es zur Begründung. Dabei dürfe der Mieter auch die Art der Wallbox und den Installateur frei wählen, sofern er die Kosten übernehme (Az.: 31 S 12015/21).

Stellenmarkt
  1. Mathematiker / Physiker Underwriting (w/m/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  2. Applikationsspezialist (m/w/d)
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
Detailsuche

Im konkreten Fall handelt es sich um eine Tiefgarage mit knapp 200 Stellplätzen. Darin sind bereits drei Ladestellen installiert. Allerdings sollen die beiden verfügbaren Hausanschlüsse lediglich in der Lage sein, jeweils fünf bis zehn Ladestellen mit Strom zu versorgen. Es hatten dem Vermieter zufolge jedoch schon 27 Mietparteien Interesse an einer privaten Wallbox bekundet.

Lastmanagement geplant

Daher plante der Vermieter den Einbau eines Lastmanagements, das er über die Stadtwerke München umsetzen wollte. Deshalb untersagte er dem Kläger die Installation einer eigenen Wallbox, weil dadurch anderen Mietern später die Möglichkeit genommen werden könnte, ebenfalls eine Ladestelle zu erhalten.

Im Gegensatz zum Amtsgericht ließ das Landgericht diese Argumentation jedoch nicht gelten. Der Mieter müsse nicht auf die Pläne des Vermieters Rücksicht nehmen und künftig die "nicht unwesentlich teurere" Infrastruktur der Stadtwerke München nutzen. "Dass möglicherweise noch andere Mieter künftig einen solchen Anschluss für sich beanspruchen und die hierfür technische Ausstattung dann gegebenenfalls nur seitens der Stadtwerke München installiert werden kann, ändert nichts daran, dass jedenfalls derzeit die begehrte Station für die Klagepartei ohne Weiteres eingerichtet werden kann", hieß es zur Begründung. Denn aufgrund "einer unbestimmten künftigen Entwicklung, deren Eintritt überhaupt noch nicht sicher ist, kann der gegenwärtige Anspruch der Klagepartei nicht eingeschränkt werden".

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Einschätzung des Gerichts dient der Anspruch auf eine private Lademöglichkeit "vorwiegend dem Interesse des Mieters". Daher dürfe der Mieter grundsätzlich selbst diese Veränderungen mittels eines geeigneten Fachunternehmens durchführen. Daher sei er befugt, "dieses auch auszuwählen und auch die konkrete Ausgestaltung des Anschlusses zu bestimmen".

Dem Grundsatz der Gleichbehandlung aller Mieter misst das Gericht dabei keine große Bedeutung zu. Es sei "nicht als willkürlich anzusehen, wenn der Vermieter nach dem Prioritätsprinzip vorgeht und nachfolgenden Mietern ein Elektroanschluss möglicherweise nur gewährt werden kann, wenn dieser durch die Stadtwerke München eingerichtet wird".

Auch das Argument des Vermieters, dass durch die einheitliche Installation der Stadtwerke eine "Zerstückelung von Anbietern" vermieden werde, ließ das Gericht nicht gelten. Schließlich gebe es in der Tiefgarage bereits drei Wallboxen, die nicht von den Stadtwerken betrieben würden.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Gesetzlicher Anspruch seit Dezember 2020

Seit dem 1. Dezember 2020 haben Wohnungseigentümer oder Mieter einen Anspruch darauf, eine Lademöglichkeit in einer privat genutzten Garage oder auf einem Parkplatz zu installieren.

Dem Gesetz zufolge kann jeder Wohnungseigentümer "angemessene bauliche Veränderungen verlangen, die [...] dem Laden elektrisch betriebener Fahrzeuge [...] dienen". Über die Durchführung des Einbaus ist "im Rahmen ordnungsmäßiger Verwaltung zu beschließen". Auch Mieter können demnach vom Vermieter bauliche Veränderungen der Mietsache verlangen, die dem Laden von Elektroautos dienen.

Dabei gelten jedoch besondere Regelungen. Hierzu heißt es in Paragraf 554 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB): "Der Anspruch besteht nicht, wenn die bauliche Veränderung dem Vermieter auch unter Würdigung der Interessen des Mieters nicht zugemutet werden kann. Der Mieter kann sich im Zusammenhang mit der baulichen Veränderung zur Leistung einer besonderen Sicherheit verpflichten."

Handelt es sich bei der Mietsache um ein Einfamilien- oder kleineres Mehrfamilienhaus, dürfte die Zustimmung des Vermieters vermutlich kein großes Problem darstellen. Anders sieht es jedoch aus, wenn es sich um einen Stellplatz in einer größeren Tiefgarage handelt und der Vermieter als Eigentümer Teil einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) ist. Laut Gesetzesbegründung muss sich der Vermieter zumindest darum bemühen, einen entsprechenden WEG-Beschluss herbeizuführen. Eine Erlaubnis ohne WEG-Beschluss ist ihm "nicht zumutbar".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


anonym 01. Sep 2022 / Themenstart

die Details hab ich mir außer dem etliche Zentimeter Dicken Kabel um ne Ecke in der...

Paule 01. Sep 2022 / Themenstart

Oder halt große Wechselakkus (aber unter dem Gewichtslimit), die sich sehr schnell...

berritorre 01. Sep 2022 / Themenstart

Richtig, sehe ich ähnlich. Gerade wenn man eben sonst keine Millionen irgendwo hat, finde...

mj 01. Sep 2022 / Themenstart

eine kernbohrung wird immer etwas zurücklassen

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /