Abo
  • Services:

Gerichtsurteil: Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz

Wer in Rheinland-Pfalz amtliche Informationen einsehen will, muss dazu seine Identität preisgeben. Die Open Knowledge Foundation ist mit einer Klage gegen das dortige Informationsfreiheitsgesetz (IFG) gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Startseite von Fragdenstaat.de
Startseite von Fragdenstaat.de (Bild: Fragdenstaat.de/Screenshot: Golem.de)

Die Herausgabe von amtlichen Informationen darf in Rheinland-Pfalz nicht anonym beantragt werden. Diese Bedingung verstoße nicht gegen die Grundrechte auf Informationsfreiheit und informationelle Selbstbestimmung, entschied der Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz in Koblenz am 27. Oktober 2017 laut Mitteilung vom Freitag. Ebenso sei zulässig, dass Informationen im Bereich von Wissenschaft, Forschung und Lehre nur beschränkt zugänglich sind. (Az: VGH B 37/16)

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart
  2. Dataport, Bremen, Hamburg (Home-Office möglich)

Die Open Knowledge Foundation (OKFN) hatte im Dezember 2016 zusammen mit der Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) Verfassungsbeschwerde gegen das Transparenzgesetz Rheinland-Pfalz eingereicht. Die OKFN war der Ansicht, dass sich der entsprechende Passus in dem Gesetz speziell gegen die Plattform FragdenStaat.de richte, über die Anfragen auch anonym oder pseudonym gestellt werden können. Die Möglichkeit, anonym Anträge zu stellen, sei ein wirksames Mittel, um gerade im Umgang mit Behörden nicht geübten Bürgern Ängste vor der Wahrnehmung von Informationsrechten zu nehmen, hieß es zur Begründung der Klage.

Kein Anspruch auf Anonymität

Der Verfassungsgerichtshof war jedoch anderer Meinung. "Es gibt keinen verfassungsrechtlichen Anspruch auf Informationszugang ohne Preisgabe persönlicher Daten", hieß es zur Begründung. Von einem Antragsteller dürfe erwartet werden, dass er ein ernsthaftes Begehren vorbringe und zu seinem Anliegen stehe. Zudem könne ein Verwaltungsverfahren nicht "aus dem Verborgenen heraus" geführt werden.

Das Gericht entschied darüber hinaus, dass die Zugänglichkeit von Informationen im Bereich von Wissenschaft, Forschung und Lehre vom Gesetzgeber eingeschränkt werden dürfe. Der Anspruch auf Informationszugang und die Transparenzpflichten in diesem Bereich beziehen sich ausschließlich auf Informationen über den Namen von Drittmittelgebern, die Höhe der Drittmittel und die Laufzeit der mit Drittmitteln finanzierten abgeschlossenen Forschungsvorhaben. Nach Ansicht der OKFN lässt sich dadurch nicht mehr überprüfen, ob zum Beispiel durch Kooperationen mit der Industrie eine Gefährdung der Wissenschaftsfreiheit droht.

Der Verein hatte gehofft, mit einem Sieg vor Gericht auch entsprechende Praktiken in anderen Bundesländern angreifen zu können. Auch vor dem Bundesverfassungsgericht war die Beschwerde eingereicht worden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Sharra 05. Nov 2017

Also kann ich Ihnen verbindlich mitteilen, dass wir Sie, aufgrund dieser Aussage, durch...

ML82 05. Nov 2017

Ich verstehe ...

__destruct() 04. Nov 2017

den Staat vor dem Volk zu schützen!


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /