Abo
  • Services:

Gerichtsurteil: Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

Ein belgisches Gericht fordert Facebook zum Stopp bestimmter Datensammelpraktiken auf. Bei Verstößen gegen die Auflagen droht dem sozialen Netzwerk ein hohes Bußgeld.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook verliert Datenschutzprozess in Belgien.
Facebook verliert Datenschutzprozess in Belgien. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Im jahrelangen Streit zwischen belgischen Datenschutzbehörden und Facebook hat ein belgisches Gericht erstmals ein Urteil in einem Hauptsacheverfahren gefällt. Das Brüsseler Gericht erster Instanz habe sich in dem Verfahren für zuständig erklärt und sei den Argumenten der Kommission für den Schutz des Privatlebens (CPVP) vollständig gefolgt, teilte die Behörde am Freitag mit. Demnach darf das soziale Netzwerk belgische Nutzer nicht mehr tracken und deren Browserverhalten aufzeichnen, solange dies nicht im Einklang mit belgischen Datenschutzvorgaben steht.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Des weiteren müsse Facebook alle auf nichtlegalem Weg erhobenen Daten löschen. Zudem müsse das Unternehmen das komplette 84-seitige Urteil auf seinen Internetseiten sowie dessen letzte drei Seiten mit den Auflagen in französischsprachigen und niederländischsprachigen Tageszeitungen veröffentlichen. Sollte Facebook die Auflagen nicht erfüllen, drohe für jeden Tag der Verzögerung eine Strafe von 250.000 Euro, die sich auf bis zu 100 Millionen Euro summieren könne.

Datr-Cookie bereits 2015 gestoppt

Die CPVP war erstmals im Juni 2015 gegen Facebook vor Gericht gezogen, weil das Tracking von Facebook-Nutzern und Nichtmitgliedern des Netzwerks gegen belgisches und europäisches Recht verstoßen soll. In einem Eilverfahren hatte die Datenschutzkommission im November 2015 recht bekommen. Doch ein Berufungsgericht hatte die Entscheidung im Juni 2016 wieder kassiert, weil keine Eilbedürftigkeit vorgelegen haben soll.

Im Hauptsacheverfahren wurde das Urteil vom November 2015 nun bestätigt. Facebook selbst hatte dieses Urteil zwar gerichtlich angefochten, aber dennoch die Auflagen umgesetzt und das umstrittene Datr-Cookie bei Nichtmitgliedern entfernt. Als Konsequenz aus der Umsetzung des Urteils konnten Nichtmitglieder in Belgien keine öffentlichen Inhalte auf Profilseiten der Facebook-Nutzer mehr sehen. Facebook hatte argumentiert, das Cookie helfe, falsche Profile herauszufiltern und verhindere so Cyberattacken.

Facebook vom Urteil "enttäuscht"

Nach Angaben des Wirtschaftsdienstes Bloomberg zeigte sich Facebook "enttäuscht" von dem Urteil und wolle dagegen Berufung einlegen. "Wir haben in den vergangenen Jahren hart daran gearbeitet, dass die Nutzer verstehen, wie wir Cookies einsetzen, um Facebook zu schützen und ihnen relevante Inhalte anzuzeigen", sagte Facebooks Cheflobbyist für Europa, Richard Allen, dem Wirtschaftsdienst. Allen fügte hinzu: "Die von uns verwendeten Cookies und Pixel entsprechen dem technischen Industriestandard. Wir verlangen von jedem Unternehmen, das unsere Technologien nutzt, den Endnutzern klare Hinweise zu geben. Zudem geben wir den Nutzern das Recht, die Erfassung von Daten, die für Anzeigen verwendet werden, auf Websites und Apps außerhalb von Facebook zu deaktivieren."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 34,99€
  2. 4,99€

cpt.dirk 22. Feb 2018

Will Belgien sich dieser Lächerlichkeit preisgeben? FBs Jahresumsatz 2017: 40,65...

Ach 19. Feb 2018

Eine 100% Erfolgsgarantie gibt es nie. Worin sich dieser Fall aber unterscheidet, das ist...

p4m 19. Feb 2018

Es drohEN mehrere MillionEN Euro Strafe. Droht kannst Du im Kontext "droht eine Strafe...

AllDayPiano 18. Feb 2018

"Wir haben in den vergangenen Jahren hart daran gearbeitet, dass die Nutzer verstehen...

schap23 18. Feb 2018

Das es solche wirklich geben könnte, kann sich Facebook aber gar nicht mehr vorstellen.


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /