Gerichtsstreit: Axel Springer will Adblocker-App verbieten

Der Axel-Springer-Verlag geht juristisch gegen eine Werbeblocker-App für iPhones vor. Vor Gericht fiel ihm offenbar die Adblockersperre auf Bild.de vor die Füße.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Axel-Springer-Verlag will den Adblocker Blockr verbieten.
Der Axel-Springer-Verlag will den Adblocker Blockr verbieten. (Bild: http://blockr-app.com/)

Nach dem bislang erfolglosen Kampf gegen den Werbeblocker Adblock Plus geht der Axel-Springer-Verlag nun auch gegen mobile Angebote juristisch vor. Nach Angaben der Kölner Kanzlei LHR versucht die Verlagstochter WeltN24 GmbH vor dem Landgericht Stuttgart die iOS-App Blockr zu verbieten. Per einstweiliger Verfügung soll den Entwicklern Arno Appenzeller und Tim Pollert untersagt werden, "ein Softwareprogramm anzubieten, zu bewerben, zu pflegen (...), das Werbeinhalte auf den Seiten www.welt.de einschließlich deren mobiler Ausgabe unterdrückt".

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) Sicherheitstechnik / Brandschutz
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. Requirements Engineer Solvency II (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf, Hamburg
Detailsuche

Blockr ist laut Eigenbeschreibung "ein fortschrittlicher Inhaltsblockierer für Safari unter iOS 9" und kostet 99 Cent. In einer Kundenrezension heißt es: "Wenn man z.B. bei Welt Online die Cookies blockiert, wird man dort nicht nur nicht mit Werbung belästigt, sondern kann auch beliebig viele Artikel pro Monat kostenfrei lesen." Kein Wunder, dass der Axel-Springer-Verlag gegen dieses Angebot vorgehen möchte.

Verlage können Werbeblocker sperren

Vor Gericht scheinen die Chancen aber nicht gut zu stehen. Nach Darstellung der Kanzlei LHR teilte das Gericht in der mündlichen Verhandlung vom 19. November 2015 nicht die Auffassung der Springer-Anwälte, wonach Blockr eine gezielte Behinderung von Mitbewerbern darstellt. Das wäre nach Paragraf 4, Nummer 10 des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb nicht erlaubt. Das Urteil soll am 10. Dezember 2015 verkündet werden.

Die Kanzlei LHR berief sich zur Abwehr des Blockr-Verbots kurioserweise auf das jüngste Vorgehen des Verlags in Sachen Bild.de. So habe das Gericht unter anderem berücksichtigt, "dass Seitenbetreiber und Publisher wie die WeltN24 GmbH verschiedene adäquate Reaktionsmöglichkeiten auf den Einsatz von Adblockern haben, beispielsweise den Einsatz einer eigenen Werbeblockersperre". Seit Mitte Oktober sperrt Bild.de die Nutzer von Adblockern aus. In diesem Zusammenhang vertritt LHR auch einen Youtuber, der eine Videoanleitung zur Umgehung der Sperre veröffentlicht hatte und daraufhin von Springer abgemahnt worden war.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Möglicherweise findet mit dem neuen Verfahren die Reihe der juristischen Niederlagen von Verlagen und Werbewirtschaft gegen Adblocker ihre Fortsetzung. Offen ist derzeit auch noch der Ausgang eines Prozesses, in dem der Springer-Verlag gegen den Adblock-Plus-Betreiber Eyeo einen Teilerfolg erzielen konnte. Möglicherweise zeigt sich im Hauptsacheverfahren, dass eine einstweilige Verfügung gegen Eyeo auf nicht haltbaren Angaben beruhte. So hatten die Springer-Anwälte behauptet, bei der Werbeblockersperre handele es sich um eine "Softwareverschlüsselung" von Bild.de. Zudem unterstellten sie, dass Mitarbeiter von Eyeo in einem Adblock-Plus-Forum einen Code zur Umgehung der Sperre gepostet hätten. Das wird von Eyeo bestritten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 26. Nov 2015

Du Armer...

Trollversteher 23. Nov 2015

Ja, glaub ich selbst nicht dran, aber wenn wir schon ueber Werbeverbote reden, so...

violator 23. Nov 2015

Ach, 300.000 Idioten bezahlen doch schon für Bild Plus und bekommen da trotzdem noch...

LX 23. Nov 2015

In den 90ern bestand Online-Werbung meistens aus verlinkten Bilder oder sogar einfachen...

zwangsregistrie... 23. Nov 2015

Danke schön. Bestes AddOn ever!!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

  2. VR/AR: Apple stößt bei seiner Brille wohl auf massive Probleme
    VR/AR
    Apple stößt bei seiner Brille wohl auf massive Probleme

    Das VR-AR-Brillen-Projekt von Apple soll in Schwierigkeiten stecken. Die Prototypen überhitzen, was den Marktstart 2022 gefährdet.

  3. Elektromobilität: Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten
    Elektromobilität
    Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten

    Renault will bis 2030 den Umstieg zum reinen Elektroauto-Anbieter schaffen. Ein kleines Schlupfloch gibt es nur für Dacia.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. Samsung 980 1TB 95€, AMD Ryzen 9 5900X 489€ u. be quiet! Dark Rock Pro 4 59€) • Alternate: Weekend-Deals • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn Hits (u.a. LG OLED 55" 120 Hz 999€) • 3 für 2: Marvel & Star Wars • Alternate (u. a. EPOS Sennheiser GSP 370 126,89€) [Werbung]
    •  /