Abo
  • IT-Karriere:

Gerichtsstreit: Axel Springer will Adblocker-App verbieten

Der Axel-Springer-Verlag geht juristisch gegen eine Werbeblocker-App für iPhones vor. Vor Gericht fiel ihm offenbar die Adblockersperre auf Bild.de vor die Füße.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Axel-Springer-Verlag will den Adblocker Blockr verbieten.
Der Axel-Springer-Verlag will den Adblocker Blockr verbieten. (Bild: http://blockr-app.com/)

Nach dem bislang erfolglosen Kampf gegen den Werbeblocker Adblock Plus geht der Axel-Springer-Verlag nun auch gegen mobile Angebote juristisch vor. Nach Angaben der Kölner Kanzlei LHR versucht die Verlagstochter WeltN24 GmbH vor dem Landgericht Stuttgart die iOS-App Blockr zu verbieten. Per einstweiliger Verfügung soll den Entwicklern Arno Appenzeller und Tim Pollert untersagt werden, "ein Softwareprogramm anzubieten, zu bewerben, zu pflegen (...), das Werbeinhalte auf den Seiten www.welt.de einschließlich deren mobiler Ausgabe unterdrückt".

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Flughafen München GmbH, München

Blockr ist laut Eigenbeschreibung "ein fortschrittlicher Inhaltsblockierer für Safari unter iOS 9" und kostet 99 Cent. In einer Kundenrezension heißt es: "Wenn man z.B. bei Welt Online die Cookies blockiert, wird man dort nicht nur nicht mit Werbung belästigt, sondern kann auch beliebig viele Artikel pro Monat kostenfrei lesen." Kein Wunder, dass der Axel-Springer-Verlag gegen dieses Angebot vorgehen möchte.

Verlage können Werbeblocker sperren

Vor Gericht scheinen die Chancen aber nicht gut zu stehen. Nach Darstellung der Kanzlei LHR teilte das Gericht in der mündlichen Verhandlung vom 19. November 2015 nicht die Auffassung der Springer-Anwälte, wonach Blockr eine gezielte Behinderung von Mitbewerbern darstellt. Das wäre nach Paragraf 4, Nummer 10 des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb nicht erlaubt. Das Urteil soll am 10. Dezember 2015 verkündet werden.

Die Kanzlei LHR berief sich zur Abwehr des Blockr-Verbots kurioserweise auf das jüngste Vorgehen des Verlags in Sachen Bild.de. So habe das Gericht unter anderem berücksichtigt, "dass Seitenbetreiber und Publisher wie die WeltN24 GmbH verschiedene adäquate Reaktionsmöglichkeiten auf den Einsatz von Adblockern haben, beispielsweise den Einsatz einer eigenen Werbeblockersperre". Seit Mitte Oktober sperrt Bild.de die Nutzer von Adblockern aus. In diesem Zusammenhang vertritt LHR auch einen Youtuber, der eine Videoanleitung zur Umgehung der Sperre veröffentlicht hatte und daraufhin von Springer abgemahnt worden war.

Möglicherweise findet mit dem neuen Verfahren die Reihe der juristischen Niederlagen von Verlagen und Werbewirtschaft gegen Adblocker ihre Fortsetzung. Offen ist derzeit auch noch der Ausgang eines Prozesses, in dem der Springer-Verlag gegen den Adblock-Plus-Betreiber Eyeo einen Teilerfolg erzielen konnte. Möglicherweise zeigt sich im Hauptsacheverfahren, dass eine einstweilige Verfügung gegen Eyeo auf nicht haltbaren Angaben beruhte. So hatten die Springer-Anwälte behauptet, bei der Werbeblockersperre handele es sich um eine "Softwareverschlüsselung" von Bild.de. Zudem unterstellten sie, dass Mitarbeiter von Eyeo in einem Adblock-Plus-Forum einen Code zur Umgehung der Sperre gepostet hätten. Das wird von Eyeo bestritten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  2. (-76%) 9,50€
  3. (-91%) 1,10€
  4. 4,99€

Trollversteher 26. Nov 2015

Du Armer...

Trollversteher 23. Nov 2015

Ja, glaub ich selbst nicht dran, aber wenn wir schon ueber Werbeverbote reden, so...

violator 23. Nov 2015

Ach, 300.000 Idioten bezahlen doch schon für Bild Plus und bekommen da trotzdem noch...

LX 23. Nov 2015

In den 90ern bestand Online-Werbung meistens aus verlinkten Bilder oder sogar einfachen...

zwangsregistrie... 23. Nov 2015

Danke schön. Bestes AddOn ever!!


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /