Abo
  • IT-Karriere:

Gerichtsstreit: Axel Springer will Adblocker-App verbieten

Der Axel-Springer-Verlag geht juristisch gegen eine Werbeblocker-App für iPhones vor. Vor Gericht fiel ihm offenbar die Adblockersperre auf Bild.de vor die Füße.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Axel-Springer-Verlag will den Adblocker Blockr verbieten.
Der Axel-Springer-Verlag will den Adblocker Blockr verbieten. (Bild: http://blockr-app.com/)

Nach dem bislang erfolglosen Kampf gegen den Werbeblocker Adblock Plus geht der Axel-Springer-Verlag nun auch gegen mobile Angebote juristisch vor. Nach Angaben der Kölner Kanzlei LHR versucht die Verlagstochter WeltN24 GmbH vor dem Landgericht Stuttgart die iOS-App Blockr zu verbieten. Per einstweiliger Verfügung soll den Entwicklern Arno Appenzeller und Tim Pollert untersagt werden, "ein Softwareprogramm anzubieten, zu bewerben, zu pflegen (...), das Werbeinhalte auf den Seiten www.welt.de einschließlich deren mobiler Ausgabe unterdrückt".

Stellenmarkt
  1. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, München, Kirchseeon
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Blockr ist laut Eigenbeschreibung "ein fortschrittlicher Inhaltsblockierer für Safari unter iOS 9" und kostet 99 Cent. In einer Kundenrezension heißt es: "Wenn man z.B. bei Welt Online die Cookies blockiert, wird man dort nicht nur nicht mit Werbung belästigt, sondern kann auch beliebig viele Artikel pro Monat kostenfrei lesen." Kein Wunder, dass der Axel-Springer-Verlag gegen dieses Angebot vorgehen möchte.

Verlage können Werbeblocker sperren

Vor Gericht scheinen die Chancen aber nicht gut zu stehen. Nach Darstellung der Kanzlei LHR teilte das Gericht in der mündlichen Verhandlung vom 19. November 2015 nicht die Auffassung der Springer-Anwälte, wonach Blockr eine gezielte Behinderung von Mitbewerbern darstellt. Das wäre nach Paragraf 4, Nummer 10 des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb nicht erlaubt. Das Urteil soll am 10. Dezember 2015 verkündet werden.

Die Kanzlei LHR berief sich zur Abwehr des Blockr-Verbots kurioserweise auf das jüngste Vorgehen des Verlags in Sachen Bild.de. So habe das Gericht unter anderem berücksichtigt, "dass Seitenbetreiber und Publisher wie die WeltN24 GmbH verschiedene adäquate Reaktionsmöglichkeiten auf den Einsatz von Adblockern haben, beispielsweise den Einsatz einer eigenen Werbeblockersperre". Seit Mitte Oktober sperrt Bild.de die Nutzer von Adblockern aus. In diesem Zusammenhang vertritt LHR auch einen Youtuber, der eine Videoanleitung zur Umgehung der Sperre veröffentlicht hatte und daraufhin von Springer abgemahnt worden war.

Möglicherweise findet mit dem neuen Verfahren die Reihe der juristischen Niederlagen von Verlagen und Werbewirtschaft gegen Adblocker ihre Fortsetzung. Offen ist derzeit auch noch der Ausgang eines Prozesses, in dem der Springer-Verlag gegen den Adblock-Plus-Betreiber Eyeo einen Teilerfolg erzielen konnte. Möglicherweise zeigt sich im Hauptsacheverfahren, dass eine einstweilige Verfügung gegen Eyeo auf nicht haltbaren Angaben beruhte. So hatten die Springer-Anwälte behauptet, bei der Werbeblockersperre handele es sich um eine "Softwareverschlüsselung" von Bild.de. Zudem unterstellten sie, dass Mitarbeiter von Eyeo in einem Adblock-Plus-Forum einen Code zur Umgehung der Sperre gepostet hätten. Das wird von Eyeo bestritten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 279,90€
  3. 64,90€ (Bestpreis!)

Trollversteher 26. Nov 2015

Du Armer...

Trollversteher 23. Nov 2015

Ja, glaub ich selbst nicht dran, aber wenn wir schon ueber Werbeverbote reden, so...

violator 23. Nov 2015

Ach, 300.000 Idioten bezahlen doch schon für Bild Plus und bekommen da trotzdem noch...

LX 23. Nov 2015

In den 90ern bestand Online-Werbung meistens aus verlinkten Bilder oder sogar einfachen...

zwangsregistrie... 23. Nov 2015

Danke schön. Bestes AddOn ever!!


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /