Abo
  • IT-Karriere:

Gerichtsentscheidung: Telekom verstößt mit Stream On gegen Netzneutralität

Die Deutsche Telekom verstößt laut einem Gerichtsbeschluss mit ihrem Zero-Rating-Angebot Stream On gegen Vorgaben zur Netzneutralität und zum EU-Roaming. Die Zustimmung der Kunden sei irrelevant.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Telekom verstößt mit Stream On gegen die Netzneutralität.
Die Telekom verstößt mit Stream On gegen die Netzneutralität. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom muss bei ihrem Angebot Stream On europäische Vorgaben zur Netzneutralität und zum Roaming beachten. Das Verwaltungsgericht Köln bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bescheid der Bundesnetzagentur und wies einen Eilantrag der Telekom zurück. Die Regulierungsbehörde hatte gefordert, dass das sogenannte Zero-Rating-Angebot auch innerhalb der EU gelten müsse und die Übertragungsrate bei Videos nicht reduziert werden dürfe (Aktenzeichen: 1 L 253/18).

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin

Die Bundesnetzagentur hatte die Auflagen in einem Bescheid vom Dezember 2017 erteilt. Dagegen hatte die Telekom am 31. Januar 2018 eine Klage beim Verwaltungsgericht eingereicht. Zwar legte die Telekom gegen die Auflagen auch Widerspruch bei der Bonner Regulierungsbehörde ein. Doch da dieser Widerspruch keine aufschiebende Wirkung hatte, war das Unternehmen parallel per Eilverfahren gegen den Bescheid vorgegangen.

Kunde darf darüber nicht entscheiden

Das Gericht begründete seine Ablehnung damit, dass der Grundsatz der Netzneutralität die Telekom verpflichte, "den gesamten Verkehr bei der Erbringung von Internetzugangsdiensten gleichzubehandeln". Die Drosselung der Übertragungsgeschwindigkeit für Streaming-Dienste verstoße gegen diesen Grundsatz. Diese Drosselung stehe dabei nicht zur Disposition des Kunden, so dass es unerheblich sei, ob dieser durch Vertragsabschluss "freiwillig" die Drosselung akzeptiere.

Unzulässig sei zudem der Wegfall des Zero-Rating im Ausland. Denn für Roaming-Dienste im europäischen Ausland dürften keine zusätzlichen Entgelte im Vergleich mit den inländischen Endkundenpreisen verlangt werden. "Dadurch, dass die Telekom eine Anrechnung der gestreamten Datenmengen auf das jeweilige Datenvolumen nur bei einer Inlandsnutzung ausschließe, werde sie diesen Anforderungen nicht gerecht", teilte das Gericht mit.

Die Telekom kann gegen die Entscheidung Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen in Münster einlegen. Diese Beschwerde habe keine aufschiebende Wirkung für die Umsetzung der Auflagen, sagte ein Sprecher des Verwaltungsgerichts Köln auf Anfrage von Golem.de. Es liege wie bisher im Ermessen der Bundesnetzagentur, während des laufenden Gerichtsverfahrens den Vollzug ihres Bescheids auszusetzen. Die Telekom hatte bereits damit gedroht, das Angebot aus Kostengründen einzustellen. Mehr als eine Million Kunden nutzten im vergangenen Frühjahr bereits den Dienst.

Die Bundesnetzagentur zeigte sich nach Angaben eines Sprechers erfreut darüber, dass das Verwaltungsgericht Köln deren Position bestätigt habe. Die Behörde werde nun den Beschluss prüfen und anschließend über das weitere Vorgehen entscheiden.

Nachtrag vom 20. November 2018, 20:35 Uhr

Die Telekom kündigte an, Beschwerde gegen den Beschluss einzulegen: "Die Gerichtsentscheidung hat auf unser StreamOn Angebot keine unmittelbare Auswirkung. Im Interesse unserer Kunden werden wir weiterhin alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen, damit Stream On weiter angeboten werden kann." Eine Einstellung von Stream On würde "einen großen Schaden für unsere mehr als 1,5 Millionen Kunden sowie die mehr als 300 Inhalte-Partner bedeuten", teilte das Unternehmen mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...

Spaghetticode 21. Nov 2018

Ich rechne nicht damit, dass die Telekom sich vor Gericht durchsetzen kann (siehe...

Spaghetticode 21. Nov 2018

Wenn die Telekom Sonderkündigungen verweigert, wird die Sache höchstwahrscheinlich vor...

Screeny 21. Nov 2018

Tatsächlich war ich im Telekom Austria Netz, könnte sein, dass die da ein Auge zudrücken...

tschick 21. Nov 2018

Offiziell. Du kannst sie nur nicht aus Roamingnetzen buchen. "Mitnehmen" und nutzen...

leucen 21. Nov 2018

Zumindest deinen Punkt b kann ich dir beantworten. Der Vodafonepass gilt (wie bei der...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /