Gericht: Youtube-Ripper muss IP-Adressen und Standorte mitloggen

Ein russischer Betreiber zweier Youtube-Download-Webseiten ist von einem US-Gericht zu einer umfangreichen Nutzerdatenerhebung verpflichtet worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube-Ripper soll Daten von Nutzern sammeln.
Youtube-Ripper soll Daten von Nutzern sammeln. (Bild: Mohamed Hassan/Pixabay)

Der russische Betreiber zweier Webseiten zum Herunterladen von Inhalten auf Youtube ist von einem Bezirksgericht im US-Bundesstaat Virginia zu Überwachungsmaßnahmen verpflichtet worden: Er soll umfangreiche Protokolle der Nutzeraktivitäten führen und diese an die großen Plattenfirmen übergeben.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digital (m/w/d)
    Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München
  2. IT-ProzessmanagerIn (m/w/d)
    Helmholtz Zentrum München, Oberschleißheim bei München
Detailsuche

Die Musiklabels, darunter Universal, Warner Bros und Sony, argumentierten vor Gericht mit massiven Urheberrechtsverletzungen durch den Download von Musikvideos als Video- oder MP3-Datei. Diese würden sowohl in den USA als auch in anderen Ländern genutzt. Den beiden Webseiten Flvto.biz und 2conv.com und ihrem Betreiber Tofig Kurbanov werfen sie Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung vor.

Laut einem Bericht des Onlinemagazins Torrentfreak setzte sich Kurbanov im Unterschied zu vielen anderen ausländischen Seitenbetreiben mit einem Anwaltsteam vor dem US-Gericht zur Wehr. Mit der Argumentation, dass die Gerichte keine Zuständigkeit für einen russischen Seitenbetreiber hätten, reichte er eine Klageabweisung ein.

IP-Adressen und Standortdaten müssen mitgeloggt werden

Das Bezirksgericht stimmte der Argumentation zunächst zu und wies die Klage ab. Die Plattenfirmen legten allerdings erfolgreich Berufung ein. Der Fall musste erneut vor dem Bezirksgericht Virginia verhandelt werden. Dies nutzten die Plattenfirmen, um Informationen wie Downloadstatistiken und Standortdaten von Kurbanov zu fordern. Solche Daten protokollierte der Betreiber jedoch nicht und konnte sie entsprechend nicht teilen.

Das Gericht folgte der Argumentation der Musiklabels und verpflichtete den Beklagten, die Protokolle zu aktivieren, die Daten zu sammeln und weiterzugeben. Für alle konvertierten Dateien wollen die Labels "Dokumente über jede nachfolgende Nutzung, Vervielfältigung, Speicherung, Verteilung oder sonstige Verfügung über die Audiodatei, einschließlich des Datums und der Uhrzeit des Herunterladens der Audiodatei und des geografischen Standorts (d.h. des Bundesstaats) des Nutzers" erhalten.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Kurbanov sorgt sich durch das Sammeln von IP-Adressen um die Privatsphäre seiner Nutzer. Die Plattenlabels entgegneten, dass die IP-Adressen geschwärzt werden könnten. Allerdings wird aus dem Gerichtsbeschluss nicht deutlich, ob Daten geschwärzt werden dürfen. Laut Torrentfreak geht aus den Gerichtsdokumenten nicht hervor, dass die Musiklabels die Daten nutzen wollten, um Nutzer der Webseite zu verfolgen. Ausschließen lässt sich dies jedoch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

cruse 07. Jul 2021 / Themenstart

Ups, Autorkorrektur beim Handy :x Mir gings hier auch eher um den willkürlichen Ansatz.

JTR 04. Jul 2021 / Themenstart

Damit erfüllt man den Wunsch der US Gerichte und tangiert den Rest nicht.

franzropen 04. Jul 2021 / Themenstart

Es sollen sehr wohl die IP-Adressen gespeichert werden. Die Labels wollen aber...

franzropen 04. Jul 2021 / Themenstart

Die VPN-Anbieter loggen auch mit

robinx999 03. Jul 2021 / Themenstart

Es geht auch noch um den Schaden. Bei Uploadern geht man ja durchaus davon aus das...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /