Gericht: Whatsapp muss Gruppen wegen Urheberrechtsverletzung löschen

Nach einer Anordnung des obersten indischen Gerichtes muss Whatsapp mehrere Gruppen löschen. Das eigentliche Verfahren läuft noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Messenger Whatsapp gehört zu Facebook/Meta.
Der Messenger Whatsapp gehört zu Facebook/Meta. (Bild: arivera/Pixabay)

Obwohl die Klage der größten Zeitungsverlagsgruppe Indiens voraussichtlich erst im Mai verhandelt wird, hat das oberste Gericht in Delhi angeordnet, dass Whatsapp mehrere Gruppen löschen oder blockieren muss. Die Klage richtet sich laut dem Onlinemagazin Torrentfreak gegen mehrere Whatsapp-Gruppen, in denen die urheberrechtlich geschützten Inhalte der Zeitungen verbreitet worden sein sollen.

Stellenmarkt
  1. Prüfingenieur (m/w/d) - Schwerpunkt LabVIEW Programmierung
    GRUNER AG, Wehingen
  2. IT-Systembetreuer / Chapter Lead (m/w/d) Windows / Unix
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Neben Whatsapp wurden auch die Administratoren der Gruppen verklagt. Deren Identität will der Zeitungsverlag DB Corp Ltd über die Rufnummern der Whatsapp-Nutzer herausgefunden haben. Allerdings räumt der Verlag ein, dass es "viele andere Gruppen" geben könnte, die denselben illegalen Austausch betrieben. Diese seien jedoch derzeit noch unbekannt. Die DB Corp Ltd gibt fünf Zeitungen mit insgesamt 61 Ausgaben heraus. Diese bietet sie in einem Abonnement-Modell auf ihren Webseiten zum Kauf an.

Gericht ordnet an, die Whatsapp-Gruppen binnen sieben Tagen zu löschen

Bereits am 30. August hatte der Verlag Whatsapp aufgefordert, die von ihm identifizieren "rechtsverletzenden Gruppen" zu entfernen. Das habe Whatsapp abgelehnt und erklärt, nur auf eine gerichtliche Anordnung hin aktiv zu werden, berichtet Torrentfreak. Mit Screenshots habe der Verlag das oberste indische Gericht überzeugen können, so dass eine entsprechende Anordnung ausgestellt wurde.

"Somit hat der Kläger einen Anscheinsbeweis erbracht, und auch die Abwägung fällt zu Gunsten des Klägers aus. Darüber hinaus würde ein nicht wiedergutzumachender Schaden entstehen, wenn keine einstweilige Verfügung erlassen wird, die die Beklagten daran hindert, die E-Zeitung des Klägers illegal in Umlauf zu bringen und zu verbreiten", heißt es in der Verfügung von Richter Sanjeev Narula. Whatsapp hatte anschließend sieben Tage Zeit, um der Anordnung - also dem Löschen beziehungsweise Blockieren der Gruppen - nachzukommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /